Abo
  • IT-Karriere:

Anna's Quest im Test: Mit Telekinese gegen die böse Hexe

Sprechende Teddies, Trolle, eine Prinzessin und eine böse Hexe: Anna's Quest liefert sämtliche Zutaten für ein traditionelles Märchen und nutzt sie für ein klassisches Point-and-Click-Adventure - inklusive übersinnlicher Fähigkeiten.

Artikel von veröffentlicht am
Anna und der sprechende Teddy in Anna's Quest
Anna und der sprechende Teddy in Anna's Quest (Bild: Thorsten Wiesner)

Hätte Anna doch auf ihren Großvater gehört! Der wollte sie vor den Gefahren der Außenwelt immer schützen und lehnte einen Spaziergang im dunklen Wald kategorisch ab. Als er auf mysteriöse Weise krank wird, bleibt Anna allerdings nichts anderes übrig als sich auf die Suchen nach einem Heilmittel zu begeben - woraufhin sie prompt von einer Hexe gefangen und eingesperrt wird.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Die Hexe unterscheidet sich allerdings von denen im klassischen Märchenbuch. Sie setzt auf moderne Überwachungstechnik und beobachtet die eingesperrte Anna via Kamera. Auch sonst ist sie durchtrieben und erhofft sich von ihrem Gast Hilfe bei Experimenten. Das Mädchen hat nämlich telekinetische Kräfte, die sich die Hexe zu eigen machen will. Anna selbst setzt natürlich alles daran, aus der Gefangenschaft auszubrechen und kann dabei auf verwunschene Teddies, Geister und andere hilfsbereite Zeitgenossen zurückgreifen.

  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)

Spielerisch wird das in bekannter Adventure-Manier umgesetzt. Per Maus wird Anna durch die Märchenwelt bewegt, nimmt Gegenstände auf und kombiniert sie miteinander oder führt Multiple-Choice-Gespräche. Per Hotspot-Taste lassen sich alle Objekte anzeigen, mit denen interagiert werden kann. Für Abwechslung sorgt die Telekineseoption: Anna kann durch Willenskraft Objekte verändern - etwa einen Löffel verbiegen oder die Überwachungskamera zum Absturz bringen. Wer allerdings hofft, durch diese Option eine Lösung für fast jedes Rätsel zu haben, muss umdenken - die meisten Rätsel werden dann doch auf klassische Art und Weise gelöst. Der Schwierigkeitsgrad schwankt von Rätsel zu Rätsel, wird aber selten sehr hoch. Das liegt auch daran, dass die meisten Aufgaben mit begrenztem Inventarinhalt an wenigen vorgegebenen Orten zu lösen sind.

Optisch und akustisch ist Anna's Quest gelungen. Die sympathischen Charaktere und die fantasievolle Märchenwelt sorgen für viel Atmosphäre, die englische Sprachausgabe inklusive deutscher Bildschirmtexte passt hervorragend zum Szenario. Allerdings mutet das Spiel fast schon etwas zu kindlich an. Es gibt zwar viele skurrile und komische Ansätze, sie werden aber selten genutzt. Die Witze sind meist auch eher brav als richtig unterhaltsam.

Anna's Quest ist ab dem 10. Juli 2015 für PC verfügbar und kostet etwa 30 Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 6 Jahren erhalten.

Fazit:

Eine gelungene Geschichte, sympathische Charaktere und meist logische Rätsel: Anna's Quest ist ein durch und durch gelungenes Abenteuer, das durch die Telekinesefähigkeit einen zusätzlichen Reiz erhält. Herausragen aus der Gruppe ähnlicher Titel kann das vom australischen Game-Designer Dane Krams und Daedalic entwickelte Spiel allerdings nicht - dafür ist der Titel insgesamt zu brav.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 3,40€
  3. (-55%) 44,99€
  4. (-64%) 35,99€

geeky 03. Jul 2015

Das Spiel nutzt die Visionaire 4 Engine, die Version unterstützt Linux (und diverse...

Moe479 02. Jul 2015

wie wäre es mit überhaupt nicht? es gibt genug andere fonts, mann muss nicht nehmen was...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /