• IT-Karriere:
  • Services:

Anna's Quest im Test: Mit Telekinese gegen die böse Hexe

Sprechende Teddies, Trolle, eine Prinzessin und eine böse Hexe: Anna's Quest liefert sämtliche Zutaten für ein traditionelles Märchen und nutzt sie für ein klassisches Point-and-Click-Adventure - inklusive übersinnlicher Fähigkeiten.

Artikel von veröffentlicht am
Anna und der sprechende Teddy in Anna's Quest
Anna und der sprechende Teddy in Anna's Quest (Bild: Thorsten Wiesner)

Hätte Anna doch auf ihren Großvater gehört! Der wollte sie vor den Gefahren der Außenwelt immer schützen und lehnte einen Spaziergang im dunklen Wald kategorisch ab. Als er auf mysteriöse Weise krank wird, bleibt Anna allerdings nichts anderes übrig als sich auf die Suchen nach einem Heilmittel zu begeben - woraufhin sie prompt von einer Hexe gefangen und eingesperrt wird.

Stellenmarkt
  1. CSS AG, deutschlandweit
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Die Hexe unterscheidet sich allerdings von denen im klassischen Märchenbuch. Sie setzt auf moderne Überwachungstechnik und beobachtet die eingesperrte Anna via Kamera. Auch sonst ist sie durchtrieben und erhofft sich von ihrem Gast Hilfe bei Experimenten. Das Mädchen hat nämlich telekinetische Kräfte, die sich die Hexe zu eigen machen will. Anna selbst setzt natürlich alles daran, aus der Gefangenschaft auszubrechen und kann dabei auf verwunschene Teddies, Geister und andere hilfsbereite Zeitgenossen zurückgreifen.

  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
  • Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)
Anna's Quest (Screenshot: Daedalic Entertainment)

Spielerisch wird das in bekannter Adventure-Manier umgesetzt. Per Maus wird Anna durch die Märchenwelt bewegt, nimmt Gegenstände auf und kombiniert sie miteinander oder führt Multiple-Choice-Gespräche. Per Hotspot-Taste lassen sich alle Objekte anzeigen, mit denen interagiert werden kann. Für Abwechslung sorgt die Telekineseoption: Anna kann durch Willenskraft Objekte verändern - etwa einen Löffel verbiegen oder die Überwachungskamera zum Absturz bringen. Wer allerdings hofft, durch diese Option eine Lösung für fast jedes Rätsel zu haben, muss umdenken - die meisten Rätsel werden dann doch auf klassische Art und Weise gelöst. Der Schwierigkeitsgrad schwankt von Rätsel zu Rätsel, wird aber selten sehr hoch. Das liegt auch daran, dass die meisten Aufgaben mit begrenztem Inventarinhalt an wenigen vorgegebenen Orten zu lösen sind.

Optisch und akustisch ist Anna's Quest gelungen. Die sympathischen Charaktere und die fantasievolle Märchenwelt sorgen für viel Atmosphäre, die englische Sprachausgabe inklusive deutscher Bildschirmtexte passt hervorragend zum Szenario. Allerdings mutet das Spiel fast schon etwas zu kindlich an. Es gibt zwar viele skurrile und komische Ansätze, sie werden aber selten genutzt. Die Witze sind meist auch eher brav als richtig unterhaltsam.

Anna's Quest ist ab dem 10. Juli 2015 für PC verfügbar und kostet etwa 30 Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 6 Jahren erhalten.

Fazit:

Eine gelungene Geschichte, sympathische Charaktere und meist logische Rätsel: Anna's Quest ist ein durch und durch gelungenes Abenteuer, das durch die Telekinesefähigkeit einen zusätzlichen Reiz erhält. Herausragen aus der Gruppe ähnlicher Titel kann das vom australischen Game-Designer Dane Krams und Daedalic entwickelte Spiel allerdings nicht - dafür ist der Titel insgesamt zu brav.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-55%) 26,99€
  3. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  4. (-83%) 9,99€

geeky 03. Jul 2015

Das Spiel nutzt die Visionaire 4 Engine, die Version unterstützt Linux (und diverse...

Moe479 02. Jul 2015

wie wäre es mit überhaupt nicht? es gibt genug andere fonts, mann muss nicht nehmen was...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /