• IT-Karriere:
  • Services:

Anmeldedienst: Login mit Amazon statt mit Passwort

Amazon startet mit "Login with Amazon" einen Anmeldeservice, wie ihn unter anderem Google, Facebook, Twitter und Microsoft bereits bieten. Nutzer können sich mit ihrem Amazon-Account bei anderen Websites anmelden und benötigen dann dort kein weiteres Passwort.

Artikel veröffentlicht am ,
200 Millionen Amazon-Kunden können Login with Amazon nutzen.
200 Millionen Amazon-Kunden können Login with Amazon nutzen. (Bild: Amazon)

Rund 200 Millionen aktive Kunden hat Amazon. Und diese 200 Millionen Nutzer können ihren Amazon-Account künftig nutzen, um sich bei anderen Websites anzumelden. Möglich macht das der neue Dienst "Login with Amazon". Ähnliche Dienste gibt es bereits von Google, Facebook, Twitter und Microsoft. Mozilla hat vor kurzem seine freie und dezentrale Alternative Persona gestartet.

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

Bei den Amazon-Töchtern Zappos und Woot können sich Amazon-Nutzer bereits mit "Login with Amazon" anmelden. Bei Zappos nutzen rund 40 Prozent der Neukunden einen Amazon-Account, bei Woot wird diese Methode von Neukunden doppelt so häufig verwendet wie die Logins jedes anderen unterstützten Anbieters.

Amazon bietet seinen neuen Login-Dienst wie die Konkurrenz kostenlos an. Technisch basiert das System auf Oauth 2.0, was die Integration recht einfach machen soll. Amazon stellt unter login.amazon.com aber auch Beispiele und ein SDK für Android und iOS bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. 6,63€
  4. 19,95€

freddypad 30. Mai 2013

Bei der Handhabung seiner Login-Daten muss man ja immer abwägen, welchen Weg man gehen...

rommudoh 30. Mai 2013

Am Ziel angekommen sind wir, wenn man sich auch in die großen Seiten so einloggen kann...

Vion 30. Mai 2013

Ich mache das genauso und kann es nur empfehlen. Sehr viel besser und sicherer als...

bastie 30. Mai 2013

Zum Beispiel braucht man bei der Client-Lösung keinen eigenen Server hosten.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /