Abo
  • Services:
Anzeige
Für unseren Plotter haben wir uns querbeet bedient.
Für unseren Plotter haben wir uns querbeet bedient. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Kein G-Code-Programm kann alle knechten

Mit sehr wenigen Ausnahmen sind M-Anweisungen praktisch nicht normiert. Doch das ist nicht der einzige Grund dafür, dass vollständige G-Code-Programme zwischen Maschinen kaum ausgetauscht werden können. Das gilt sogar schon bei einem Werkzeugwechsel, zum Beispiel, wenn wir bei unserem Plotter den Stift mit einer Malbreite von 0,5 Millimetern gegen einen Filzstift mit einer 2 Millimeter dicken Spitze austauschen.

Zur Erinnerung: G-Code gibt exakt die Arbeitsschritte für die Maschine vor, die Maschine selbst hat keinerlei Vorstellung, was wir eigentlich erreichen wollen. Wollen wir mit unserem dünnen 0,5-Millimeter-Stift eine 1 Zentimeter lange und 2 Millimeter dicke Linie zeichnen, benötigen wir vier einzelne Striche direkt übereinander, je 0,5 Millimeter versetzt, mit dem dickeren Filzstift hingegen nur eine Linie. Deswegen müssen wir unterschiedlichen G-Code verwenden, das ist keine reine Optimierungsfrage. Wird der G-Code für den dünnen Stift mit dem dicken Stift angewendet, wird die vierte und letzte Linie mit 1,5 Millimeter Versatz gezeichnet, da der Stift aber dicker ist, wird auch die gezeichnete Linie deutlich dicker als beabsichtigt.

Anzeige
  • Unser Eigenbau-Plotter zeichnet mit einem gewöhnlichen Kugelschreiber. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Baumaterial bedienten wir uns verschiedener Quellen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Steuerung erfolgte mit Hilfe des Bam&Dice Due Kit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Programmierung der Firmware kann über die Arduino IDE erfolgen. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Mit Hilfe von Inkscape konvertierten wir Bitmap-Bilder in Vektorgrafiken, ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... aus denen wir mit einem angepassten Plugin den G-Code erzeugten. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Mit Hilfe von Inkscape konvertierten wir Bitmap-Bilder in Vektorgrafiken, ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Noch deutlicher wird das beim Vergleich von Fräsmaschinen und 3D-Druckern. Soll ein Würfel erzeugt werden, tragen Fräsen das Material um den zu erzeugenden Körper ab. Ein 3D-Drucker hingegen trägt das Material des Würfels selbst Schicht für Schicht auf. Die erforderlichen Anweisungen allein zum Bewegen des jeweiligen Werkzeugs unterscheiden sich grundlegend.

Ein einzelnes Programm gibt es nicht

Grundsätzlich gilt also, dass bei der Erzeugung von G-Code die Arbeitsmethode, die jeweiligen Eigenheiten der Maschine und des Werkzeugs zu beachten sind. Deshalb sind ausgefeilte Programme zum Erzeugen von G-Code üblicherweise spezifisch für eine Arbeitsmethode und benötigen eine ganze Reihe von Angaben über den jeweiligen Maschinentyp und die Werkzeugeigenschaften.

Nichtsdestotrotz, in Grenzen ist G-Code für ähnlich funktionierende Maschinen durchaus konvertierbar. Der Unterschied zwischen unserem Plotter und einem Lasergravierer besteht in erster Linie im Aktivieren und Deaktivieren des Stiftes versus des Lasers. Das werden wir später ausnutzen.

Konvertierung per Inkscape

Von Hand G-Code zu schreiben ist möglich, sobald es aber über einfache geometrische Figuren hinausgeht, wird es aufwendig. Hier brauchen wir Hilfe. Unter Hobbyenthusiasten hat sich mittlerweile Inkscape als beliebtes Programm für 2- und 2,5-dimensionale CAD-Konstruktionen erwiesen. Das offene und erweiterbare Vektorgrafikprogramm kann in der aktuellen Version sogar direkt G-Code ausgeben. Leider ist die G-Code-Erweiterung tatsächlich zu professionell: Sie geht davon aus, dass das Werkzeug, beziehungsweise das Werkstück, über alle drei Achsen gesteuert werden kann. Die für unsere Maschine notwendige Ansteuerung eines Servos statt der Z-Achse lässt sich damit nicht konfigurieren.

Also machen wir uns auf die Suche nach alternativen Plugins oder Programmen - und sind überrascht. Für 3D-Drucker, Lasercutter, Fräs- und Graviermaschinen gibt es durchaus eine überraschend große Softwarebasis, für vermeintlich simple, selbst gebaute Plotter ist die Basis hingegen bemerkenswert dünn.

 Mit G-Code von A nach BMit Laser statt Stift 

eye home zur Startseite
derdiedas 05. Okt 2015

Es geht darum die Leute "anzufixen". Billigste Lösung ist Estlcam + Arduino...

jochenh 02. Okt 2015

Geht bei www.rapidfacture.com. Auch Einzelteile und Sonderanfertigungen.

am (golem.de) 02. Okt 2015

Sämtliche existierenden offenen Firmware-Programm gehen davon aus, dass die Z-Achse über...

Moe479 02. Okt 2015

die technik selbst ist garnicht so ultra kompliziert, finde ich, nur als hobbybastlerei...

derdiedas 02. Okt 2015

ich mache solche Dinge schon länger und über kleine selbstgebaute CNC Maschinen über den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 197,99€
  3. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Diebe? Ich denke da mehr an Fetische und der...

    serra.avatar | 06:44

  2. Re: naja ...ich setze da auf altbewährtes

    serra.avatar | 06:40

  3. Re: 6500 Euro

    JackIsBlack | 06:16

  4. Re: Frontantrieb...

    JackIsBlack | 06:14

  5. Re: Download auf Website sollte als erstes...

    Denkanstoss | 05:23


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel