Abo
  • Services:

Marlin Grenzen setzen

Die weiteren Anpassungen, die wir vornehmen müssen, haben eigentlich einen positiven Grund. Marlin hat eine längere Entwicklungsgeschichte hinter sich, in der auch viel Wissen um die Fehler eingeflossen ist, die beim Betrieb einer Maschine, speziell eines 3D-Druckers, auftreten können. Dementsprechend hat Marlin eine Vielzahl von Sicherheitsmechanismen eingebaut. Das ist ebenfalls einer der Gründe dafür, dass eine fertige Lösung einer Eigenprogrammierung vorzuziehen ist.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Bühler Alzenau GmbH, Alzenau bei Frankfurt am Main

So passen wir als Nächstes die Einstellung der zulässigen Druckfläche an, beziehungsweise in unserem Fall der Zeichenfläche. Durch unsere Konstruktion bedingt, setzen wir für X_MAX_POS = 115 ein (11,5 cm) und für Y_MAX_POS = 130 (13 cm). Schicken wir später Positionierungsanweisungen an die Steuerung, die über diesen Werten liegen, wird Marlin nur bis an diese Grenzen fahren.

Eine saubere Positionierung unseres Stifts setzt voraus, dass ein definierter Nullpunkt existiert. Nun können wir den Stift jedes Mal beim Maschinenstart von Hand positionieren und Marlin anweisen, diesen Punkt als Nullpunkt anzunehmen, doch das ist mühselig. Deshalb setzen wir an unserem Plotter je einen selbst gebauten Endstopp-Taster am Anfang jeder Achse ein. Berührt der Stift einen Taster, weiß Marlin, dass der Nullpunkt auf der betreffenden Achse erreicht ist. Somit können wir das sogenannte Auto-Homing benutzen. Marlin kann damit selbstständig den Nullpunkt anfahren und ermitteln.

Unser Eigenbau bricht mit Konventionen

Die Sache hat nur einen Haken: Reguläre Endstopp-Taster liefern normalerweise ein Signal, wenn sie nicht ausgelöst werden, und kein Signal, sobald sie ausgelöst werden. Das klingt zuerst unlogisch, ist aber eine wichtige Sicherheitsfunktion. Marlin stoppt automatisch, sobald ein Endstopp ausgelöst wurde, also kein Signal mehr anliegt, unabhängig von Steueranweisungen. Tritt nun im Betrieb ein Problem mit einem Endstopp auf - wie ein loses Kabel -, interpretiert Marlin diesen Signalverlust automatisch als ausgelösten Endstopp und verhindert womögliche größere Schäden an der Maschine.

In unserem Fall ist aber die Situation genau umgekehrt. Unsere Eigenbau-Endstopps senden ein Signal bei Berührung. Deshalb müssen wir die Signalausführung umkehren, die entsprechende Konfigurationsoption ist je nach Standpunkt richtig oder irreführend benannt:

X_MIN_ENDSTOP_INVERTING = false;
Y_MIN_ENDSTOP_INVERTING = false;

Virtuelles Aufheizen

Eine weitere Sicherheitsfunktion betrifft speziell 3D-Drucker. Teil eines FDM-3D-Druckers ist der Druckkopf mit seiner Schmelzeinheit (Hotend). Ihm wird mit Hilfe eines Motors das Druckmaterial (Filament) zugeführt. Wird versucht, diesen Motor anzusteuern, solange das Hotend kalt ist, kann das zu Schäden am Drucker führen. Deshalb verhindert Marlin Motorbewegungen nicht nur, solange das Hotend zu kalt ist, sondern sogar, wenn es davon ausgeht, dass der entsprechend Wärmesensor (Thermistor) kaputt oder nicht angeschlossen ist. Nun haben wir keinen Thermistor angeschlossen, der Schutz tritt also in Aktion. Leider gibt es keinen einfachen Weg, diesen Schutz abzuschalten. Allerdings gibt es eine Debug-Einstellung, um einen Thermistor vorzugaukeln, dieser Scheinthermistor hat die Nummer 998 und liefert stets 25 °Celsius:

#define TEMP_SENSOR_0 998
#define TEMP_SENSOR_BED 998

Zu guter Letzt benutzen wir zum Heben und Senken des Stiftes einen Servo, deshalb müssen wir die Servo-Pins noch aktivieren. Die angegebene Zahl entspricht der Zahl der Servo-Anschlüsse auf dem Bam&Dice-Board:

#define NUM_SERVOS 4

Damit haben wir Marlin vorerst fertig konfiguriert. Der geänderte Quellcode wird wieder kompiliert und auf den Arduino übertragen. Jetzt können wir erste Experimente mit unserem Plotter durchführen.

 Ein wenig GrundschulmathematikDie Maschine kontrollieren per G-Code 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,95€
  3. 1,29€

derdiedas 05. Okt 2015

Es geht darum die Leute "anzufixen". Billigste Lösung ist Estlcam + Arduino...

jochenh 02. Okt 2015

Geht bei www.rapidfacture.com. Auch Einzelteile und Sonderanfertigungen.

am (golem.de) 02. Okt 2015

Sämtliche existierenden offenen Firmware-Programm gehen davon aus, dass die Z-Achse über...

Moe479 02. Okt 2015

die technik selbst ist garnicht so ultra kompliziert, finde ich, nur als hobbybastlerei...

derdiedas 02. Okt 2015

ich mache solche Dinge schon länger und über kleine selbstgebaute CNC Maschinen über den...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /