Abo
  • Services:

Ein wenig Grundschulmathematik

In unserem Fall verwenden wir für die X- und Y-Richtung identische Gewindestangen, um den Stift zu bewegen. Drehen wir eine Mutter genau einmal vollständig auf diesem Gewinde, bewegt sie sich um eine definierte Länge. Den Wert müssen wir nicht messen; unter anderem dank deutscher Gründlichkeit ist diese Länge (die sogenannte Steigung) normiert. Für die von uns verwendeten M8-Gewinde beträgt der Anstieg 1,25 Millimeter. Als Nächstes müssen wir wissen, wie viele Schritte unsere, ebenfalls identischen, Schrittmotoren für eine volle Achsumdrehung der Gewinde benötigen. Das erfahren wir aus dem Datenblatt: 200. Aus dem oben ermittelten Anstieg sehen wir aber, dass der Motor für einen Millimeter gar nicht 200 Schritte ausführen muss. Daraus ergibt sich eine erste Rechnung: 200 / 1,25 = 160 Schritte für einen Millimeter.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Doch wir müssen noch den Motortreiber einkalkulieren. Per Jumper auf dem Bam&Dice-Board haben wir ein Substepping für den Schrittmotor von 1/128 eingestellt, um eine möglichst ruhige Bewegung zu erreichen. Die Marlin-Software muss also deutlich mehr Schritte an den Motortreiber senden. Unsere angepasste Rechnung lautet nun wie folgt: (200 * 128) / 1,25 = 20.480 Schritte. Statt nun auch noch den Rechenweg für zahnriemenbasierte Linearantriebe anzugeben, verweisen wir hier nur auf einen komfortablen Onlinerechner - er errechnet auch die Schrittdefinition für Gewindestangen und berücksichtigt auch Getriebe.

Die so ermittelten Werte werden DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT zugewiesen. Dabei handelt es sich um eine Struktur, die neben den Werten für die X- und Y-Achse auch die für die von uns ungenutzte Z-Achse sowie den Extruder-Motor aufnimmt. Die letzten beiden Werte brauchen uns aber nicht zu interessieren und können in den Standardeinstellungen verbleiben:

#define DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT   {20480,20480,(3200.0/1.25)*8,880*8}

Unterhalb der Schrittdefinition können auch die Werte für die Beschleunigung des Antriebs angegeben werden, in mm/s^2. Standardmäßig sind hier recht hohe Werte angegeben. Moderne Software zur Erzeugung von G-Code aus Druckvorlagen setzen diese Werte üblicherweise durch G-Code-Anweisungen dynamisch während des Drucks, weshalb dieser Wert bei 3D-Druckern eher uninteressant ist. Während des Baus unserer Maschine und dem direkten Zugriff während unserer Experimente war es aber deutlich praktischer, die Beschleunigung zu begrenzen. Wir trugen jeweils Werte von 120 mm/s^2 ein.

 Populär trotz VorbehaltenMarlin Grenzen setzen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 39,99€ statt 59,99€

derdiedas 05. Okt 2015

Es geht darum die Leute "anzufixen". Billigste Lösung ist Estlcam + Arduino...

jochenh 02. Okt 2015

Geht bei www.rapidfacture.com. Auch Einzelteile und Sonderanfertigungen.

am (golem.de) 02. Okt 2015

Sämtliche existierenden offenen Firmware-Programm gehen davon aus, dass die Z-Achse über...

Moe479 02. Okt 2015

die technik selbst ist garnicht so ultra kompliziert, finde ich, nur als hobbybastlerei...

derdiedas 02. Okt 2015

ich mache solche Dinge schon länger und über kleine selbstgebaute CNC Maschinen über den...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /