Populär trotz Vorbehalten

Der große Erfolg von Marlin beruht nicht nur auf einer vergleichsweise großen Entwicklerbasis, sondern auch auf seiner Konfigurationsfähigkeit. Es unterstützt eine große Anzahl von Maschinensteuerungen und elektronischen Komponenten im 3D-Druckerbereich. Allerdings zieht das auch zunehmend Kritik auf sich, da sich der Code immer weiter aufbläht und die Konfiguration über einen wilden Mix an #define-Anweisungen und Variablenzuweisungen im Quellcode zunehmend aufwendiger wird. Da Marlin aber derzeit die größte Anzahl an Steuerungskommandos unterstützt, gilt es trotzdem als gute Wahl.

Marlin per Arduino IDE installieren

Auf dem Arduino Due als Teil des Bam&Dice-Paketes ist Marlin bereits eingespielt, der Hersteller empfiehlt allerdings, die jeweils aktuelle Version einzuspielen. Per USB wird dazu der Arduino über den Programmier-Port an einen Computer angeschlossen. Die Marlin-Variante des Herstellers kann nun über die Arduino-IDE kompiliert und auf den Arduino übertragen werden. Diese Softwarevariante unterscheidet sich ein wenig vom Original. Das Original wurde für den Atmel Atmega2560 geschrieben, der auf den Cortex-Mikrocontrollern des Due nur mit Änderungen läuft.

  • Unser Eigenbau-Plotter zeichnet mit einem gewöhnlichen Kugelschreiber. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Baumaterial bedienten wir uns verschiedener Quellen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Steuerung erfolgte mit Hilfe des Bam&Dice Due Kit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Programmierung der Firmware kann über die Arduino IDE erfolgen. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Mit Hilfe von Inkscape konvertierten wir Bitmap-Bilder in Vektorgrafiken, ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... aus denen wir mit einem angepassten Plugin den G-Code erzeugten. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Die Programmierung der Firmware kann über die Arduino IDE erfolgen. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Nach dem Update führten wir über den Controller bereits erste Aktionen mit unserem Plotter aus. Alternativ funktioniert das auch über eine Druckersteuer-Software auf unserem Computer wie Prontointerface, das ebenfalls Bam&Dice beiliegt.

Marlin für den 2D-Betrieb umkonfigurieren

Für die Verwendung mit unserem Plotter müssen wir aber Marlin umkonfigurieren. Das heißt, den Quellcode zu bearbeiten. Die Arduino IDE ist dafür ausreichend. Die Konfigurationsdaten sind über mehrere Dateien verteilt, wobei nur eine tatsächlich für uns relevant ist. Die pins*.h-Dateien legen fest, welche GPIO-Pins des Arduino die jeweiligen Funktionen der Maschinensteuerung kontrollieren. Änderungen an dieser Datei greifen tief in die Steuerung ein und sollten nur erfolgen, wenn Anschlüsse der Steuerung zweckentfremdet werden sollen. Die nachfolgenden Einstellungen, die wir durchführen werden, stehen in Configuration.h. Weitere Einstellungsmöglichkeiten befinden sich in Configuration_adv.h, zumeist gelten sie aber allein für 3D-Drucker und eher exotische Elektronikkomponenten.

Die erste Änderung betrifft die Einstellung, wie viele Schritte der Schrittmotor machen muss, damit sich unser Stift einen Millimeter in eine Richtung bewegt. Der Wert muss nicht experimentell ermittelt werden, sondern lässt sich aus den Daten des Schrittmotors, dem Motortreiber sowie den Eigenschaften des jeweiligen Linearantriebs für den Stift errechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Erforderliche Elektronik in kompakter FormEin wenig Grundschulmathematik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


derdiedas 05. Okt 2015

Es geht darum die Leute "anzufixen". Billigste Lösung ist Estlcam + Arduino...

jochenh 02. Okt 2015

Geht bei www.rapidfacture.com. Auch Einzelteile und Sonderanfertigungen.

am (golem.de) 02. Okt 2015

Sämtliche existierenden offenen Firmware-Programm gehen davon aus, dass die Z-Achse über...

Moe479 02. Okt 2015

die technik selbst ist garnicht so ultra kompliziert, finde ich, nur als hobbybastlerei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /