Abo
  • Services:
Anzeige
Für unseren Plotter haben wir uns querbeet bedient.
Für unseren Plotter haben wir uns querbeet bedient. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Erforderliche Elektronik in kompakter Form

Den eigentlichen Anlass für den Bau unseres Plotters lieferte ein Test der neu erschienenen Bam&Dice-Due-Maschinensteuerung. Sie besteht aus mehreren Bestandteilen. Die Basis bildet ein Arduino Due, der einen leistungsfähigen ARM-Cortex-M3-Mikrocontroller hat. Darauf aufgesteckt wird die Bam&Dice-Platine. Sie hat eine Vielzahl von Anschlüssen für Sensoren und Aktuatoren, Eprom-Speicher, aber auch ein WLAN-Modul auf Basis des populären ESP8266-1-Moduls. Optisch am auffälligsten sind aber die fünf Steckplätze für die Motortreiber. Die Motortreiber für die Schrittmotoren liegen jeweils als eigene Module vor. Teil des Paketes ist ein Controller mit einem LC-Display und einem Smartcard-Reader. Die Maschine kann damit auch ohne angeschlossenen Rechner betrieben werden.

Anzeige
  • Unser Eigenbau-Plotter zeichnet mit einem gewöhnlichen Kugelschreiber. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Baumaterial bedienten wir uns verschiedener Quellen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Steuerung erfolgte mit Hilfe des Bam&Dice Due Kit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Programmierung der Firmware kann über die Arduino IDE erfolgen. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Mit Hilfe von Inkscape konvertierten wir Bitmap-Bilder in Vektorgrafiken, ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... aus denen wir mit einem angepassten Plugin den G-Code erzeugten. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Die Steuerung erfolgte mit Hilfe des Bam&Dice Due Kit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Die Bam&Dice-Steuerung ist gedacht und eingerichtet für den Betrieb eines 3D-Druckers, wir wollten aber wissen, ob und wie sie sich auch für andere Arten von Maschinen umkonfigurieren lässt. Für unseren Plotter müssen wir lediglich zwei Schrittmotoren und einen Servo sowie zwei Endstopp-Schalter ansteuern. Wir müssen weder Thermistorsensoren auslesen noch einen Extruder mit seinem Heizelement kontrollieren oder ein Heizbett mit Strom versorgen.

Ein einzelner Arduino reicht selten

Damit wirkt eine solche komplette Maschinensteuerung eigentlich überdimensioniert für unsere Aufgabe. Doch sie erspart uns nicht nur viel Gefummel mit Breadboards und Verbindungskabeln, sondern ermöglicht als Dreingabe auch den computerlosen Betrieb. Der Aufwand, die notwendigen Ströme und Spannungen für die verschiedenen Komponenten bereitzustellen, sollte nicht unterschätzt werden. Gerade bei stärkeren (Schritt-)Motoren können unbedarfte Bastellösungen schnell zum Problem werden. Eine fertige Maschinensteuerung mit integrierten Wandlern erfordert zumeist nur einen einzelnen Stromzufluss und übernimmt den Rest für uns.

Offene Firmware auf offener Hardware

Es gibt aber noch einen anderen Grund, sich nach vorhandenen Maschinensteuerungen umzusehen, speziell nach solchen, wie es sie für Eigenbau-3D-Drucker gibt: Damit können wir eine fertige Firmware wie Marlin einsetzen, statt alles selbst programmieren zu müssen. Und zu programmieren gäbe es vieles. Bei der Motor- und Servosteuerung sowie Überwachung von Sensoren fängt es an, doch dazu bräuchten wir noch eine Schnittstelle, um G-Code entgegenzunehmen und umzusetzen. Doch Marlin unterstützt dazu auch noch eine vollständig menügeführte Steuerung per LCD und Drehknopf, das Laden von Steuerungsanweisungen von einer SD-Karte und vieles andere.

Ursprünglich entstand Marlin als Steuerfirmware für Ramps, einem Aufsatzboard für den Arduino Mega zur Steuerung des Reprap-3D-Druckers. Da das Design der Ramps-Platine unter einer offenen Lizenz steht, bildet es die Basis für eine Vielzahl von kompatiblen Nachbauten. Dazu zählt auch der Bam&Dice-Aufsatz. Am Pin-Layout ist die Verwandtschaft noch erkennbar. Der Unterschied liegt vor allem in der Unterstützung höherer Ströme sowie den deutlich leistungsfähigeren Motortreibern. Und Schrittmotoren können mit einem Substepping von bis zu 1/128 angesteuert werden.

 Anleitung: Selbst gebaute Maschinen steuernPopulär trotz Vorbehalten 

eye home zur Startseite
derdiedas 05. Okt 2015

Es geht darum die Leute "anzufixen". Billigste Lösung ist Estlcam + Arduino...

jochenh 02. Okt 2015

Geht bei www.rapidfacture.com. Auch Einzelteile und Sonderanfertigungen.

am (golem.de) 02. Okt 2015

Sämtliche existierenden offenen Firmware-Programm gehen davon aus, dass die Z-Achse über...

Moe479 02. Okt 2015

die technik selbst ist garnicht so ultra kompliziert, finde ich, nur als hobbybastlerei...

derdiedas 02. Okt 2015

ich mache solche Dinge schon länger und über kleine selbstgebaute CNC Maschinen über den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. T-Systems International GmbH, München, Berlin, Leinfelden-Echterdingen
  4. CSL Behring GmbH, Marburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 115,00€ - Bestpreis!
  2. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Genau der gleiche Beschiss wie bei Vodafone!

    Eheran | 00:05

  2. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    medium_quelle | 00:02

  3. bidde nich:/

    Gandalf2210 | 00:02

  4. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    User_x | 23.02. 23:57

  5. Re: Technologieführer Daimler

    bplhkp | 23.02. 23:55


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel