• IT-Karriere:
  • Services:

Erforderliche Elektronik in kompakter Form

Den eigentlichen Anlass für den Bau unseres Plotters lieferte ein Test der neu erschienenen Bam&Dice-Due-Maschinensteuerung. Sie besteht aus mehreren Bestandteilen. Die Basis bildet ein Arduino Due, der einen leistungsfähigen ARM-Cortex-M3-Mikrocontroller hat. Darauf aufgesteckt wird die Bam&Dice-Platine. Sie hat eine Vielzahl von Anschlüssen für Sensoren und Aktuatoren, Eprom-Speicher, aber auch ein WLAN-Modul auf Basis des populären ESP8266-1-Moduls. Optisch am auffälligsten sind aber die fünf Steckplätze für die Motortreiber. Die Motortreiber für die Schrittmotoren liegen jeweils als eigene Module vor. Teil des Paketes ist ein Controller mit einem LC-Display und einem Smartcard-Reader. Die Maschine kann damit auch ohne angeschlossenen Rechner betrieben werden.

  • Unser Eigenbau-Plotter zeichnet mit einem gewöhnlichen Kugelschreiber. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Baumaterial bedienten wir uns verschiedener Quellen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Steuerung erfolgte mit Hilfe des Bam&Dice Due Kit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Programmierung der Firmware kann über die Arduino IDE erfolgen. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Mit Hilfe von Inkscape konvertierten wir Bitmap-Bilder in Vektorgrafiken, ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... aus denen wir mit einem angepassten Plugin den G-Code erzeugten. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Die Steuerung erfolgte mit Hilfe des Bam&Dice Due Kit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Actian Germany GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Selb

Die Bam&Dice-Steuerung ist gedacht und eingerichtet für den Betrieb eines 3D-Druckers, wir wollten aber wissen, ob und wie sie sich auch für andere Arten von Maschinen umkonfigurieren lässt. Für unseren Plotter müssen wir lediglich zwei Schrittmotoren und einen Servo sowie zwei Endstopp-Schalter ansteuern. Wir müssen weder Thermistorsensoren auslesen noch einen Extruder mit seinem Heizelement kontrollieren oder ein Heizbett mit Strom versorgen.

Ein einzelner Arduino reicht selten

Damit wirkt eine solche komplette Maschinensteuerung eigentlich überdimensioniert für unsere Aufgabe. Doch sie erspart uns nicht nur viel Gefummel mit Breadboards und Verbindungskabeln, sondern ermöglicht als Dreingabe auch den computerlosen Betrieb. Der Aufwand, die notwendigen Ströme und Spannungen für die verschiedenen Komponenten bereitzustellen, sollte nicht unterschätzt werden. Gerade bei stärkeren (Schritt-)Motoren können unbedarfte Bastellösungen schnell zum Problem werden. Eine fertige Maschinensteuerung mit integrierten Wandlern erfordert zumeist nur einen einzelnen Stromzufluss und übernimmt den Rest für uns.

Offene Firmware auf offener Hardware

Es gibt aber noch einen anderen Grund, sich nach vorhandenen Maschinensteuerungen umzusehen, speziell nach solchen, wie es sie für Eigenbau-3D-Drucker gibt: Damit können wir eine fertige Firmware wie Marlin einsetzen, statt alles selbst programmieren zu müssen. Und zu programmieren gäbe es vieles. Bei der Motor- und Servosteuerung sowie Überwachung von Sensoren fängt es an, doch dazu bräuchten wir noch eine Schnittstelle, um G-Code entgegenzunehmen und umzusetzen. Doch Marlin unterstützt dazu auch noch eine vollständig menügeführte Steuerung per LCD und Drehknopf, das Laden von Steuerungsanweisungen von einer SD-Karte und vieles andere.

Ursprünglich entstand Marlin als Steuerfirmware für Ramps, einem Aufsatzboard für den Arduino Mega zur Steuerung des Reprap-3D-Druckers. Da das Design der Ramps-Platine unter einer offenen Lizenz steht, bildet es die Basis für eine Vielzahl von kompatiblen Nachbauten. Dazu zählt auch der Bam&Dice-Aufsatz. Am Pin-Layout ist die Verwandtschaft noch erkennbar. Der Unterschied liegt vor allem in der Unterstützung höherer Ströme sowie den deutlich leistungsfähigeren Motortreibern. Und Schrittmotoren können mit einem Substepping von bis zu 1/128 angesteuert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Anleitung: Selbst gebaute Maschinen steuernPopulär trotz Vorbehalten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 12,50€
  2. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  3. 119,90€
  4. 349,00€

derdiedas 05. Okt 2015

Es geht darum die Leute "anzufixen". Billigste Lösung ist Estlcam + Arduino...

jochenh 02. Okt 2015

Geht bei www.rapidfacture.com. Auch Einzelteile und Sonderanfertigungen.

am (golem.de) 02. Okt 2015

Sämtliche existierenden offenen Firmware-Programm gehen davon aus, dass die Z-Achse über...

Moe479 02. Okt 2015

die technik selbst ist garnicht so ultra kompliziert, finde ich, nur als hobbybastlerei...

derdiedas 02. Okt 2015

ich mache solche Dinge schon länger und über kleine selbstgebaute CNC Maschinen über den...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /