Abo
  • Services:

Anleihe: Telefónica Deutschland besorgt sich 600 Millionen Euro

Die Telefónica Deutschland leiht sich Geld, und der Finanzchef betont die " äußerst solide Finanzierungsstruktur." Doch der Mobilfunkbetreiber braucht den Betrag, um demnächst fällige Schulden zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentrale von Telefónica Deutschland in München
Zentrale von Telefónica Deutschland in München (Bild: Telefónica)

Die Telefónica Deutschland hat über eine siebenjährige Anleihe 600 Millionen Euro erhalten. Das gab das Unternehmen am 28. Juni 2018 bekannt. Das Geld wird benötigt, um eine Anleihe zu bezahlen, die im November 2018 fällig wird. "Die Erlöse werden vor allem für Betriebsausgaben, aber auch für Investitionen verwendet. Wir nehmen hier nicht spezifisch Geld für den Netzausbau auf", sagte Telefónica-Sprecher Cornelius Rahn Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Diemar Jung Zapfe Gruppe, Erfurt, Leipzig

"Mit dieser Anleihe haben wir in einem herausfordernden Marktumfeld unsere finanzielle Flexibilität zu hervorragenden Konditionen langfristig gesichert", sagte Markus Rolle, Finanzvorstand von Telefónica Deutschland. "Telefónica Deutschland verfügt damit weiterhin über eine äußerst solide Finanzierungsstruktur."

Dem Netzbetreiber wurde laut einem Bericht der Wirtschaftswoche aus der Konzernzentrale in Madrid ein Sparkurs auferlegt. Für die Infrastruktur seien im vergangenen Jahr unter eine Milliarde Euro investiert worden. Der Umsatz ging 2017 um 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro zurück. Der Verlust stieg wegen Abschreibungen auf 381 Millionen Euro nach 176 Millionen Euro im Vorjahr. In Netztests liegt O2 trotz einigen Fortschritten weiter hinten.

Telefónica: Verkaufspläne aus Madrid dementiert

Die Wirtschaftswoche berichtete im März unter Berufung auf Telekommunikations- und Finanzkreise, dass die spanische Telefónica den Verkauf von Telefónica Deutschland erwäge. Mögliche Käufer seien in Deutschland noch nicht aktive ausländische Netzbetreiber und Finanzinvestoren. Auch ein Teilverkauf sei möglich. Die Pläne seien aber noch in einem frühen Stadium, eine Investmentbank sei noch nicht für die Telefónica auf der Suche nach einem Käufer.

Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete betonte jedoch, dass er weder an einen Ausstieg in Deutschland denke noch Anteile verkaufen oder sich einen Partner suchen wolle. " Deutschland ist strategisch wichtig für uns", sagte er dem Handelsblatt. "Wenn wir verkaufen wollten, hätten wir nicht 8,5 Milliarden Euro für E-Plus bezahlt." Pallete fügte hinzu: "Es ist der größte Telekommunikationsmarkt in Europa, und es ist ein stabiler und wachsender Markt. Deshalb wollen wir das Deutschland-Geschäft nicht verkaufen."

An der anstehenden Auktion von Mobilfunkfrequenzen für den 5G-Standard will sich Telefónica beteiligen, und zwar allein. "Wir haben nicht vor, uns mit irgendjemandem zusammenzuschließen", sagte Pallete. Ein möglicher Partner wäre United Internet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Drag_and_Drop 29. Jun 2018

selbst wenn, das muss nicht schlecht sein, wenn das durchdacht ist. Bis die Spaarmaßnamen...

DY 29. Jun 2018

dazu gibt es auf YT schöne Videos: u.a. "gib mir die Welt plus 5%" -damit ist der Zins...

SanderK 29. Jun 2018

O2 hat nur eins, einen Tarif den die anderen nicht haben, deswegen kann man, wenn man in...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /