Anleihe: Telefónica Deutschland besorgt sich 600 Millionen Euro

Die Telefónica Deutschland leiht sich Geld, und der Finanzchef betont die " äußerst solide Finanzierungsstruktur." Doch der Mobilfunkbetreiber braucht den Betrag, um demnächst fällige Schulden zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentrale von Telefónica Deutschland in München
Zentrale von Telefónica Deutschland in München (Bild: Telefónica)

Die Telefónica Deutschland hat über eine siebenjährige Anleihe 600 Millionen Euro erhalten. Das gab das Unternehmen am 28. Juni 2018 bekannt. Das Geld wird benötigt, um eine Anleihe zu bezahlen, die im November 2018 fällig wird. "Die Erlöse werden vor allem für Betriebsausgaben, aber auch für Investitionen verwendet. Wir nehmen hier nicht spezifisch Geld für den Netzausbau auf", sagte Telefónica-Sprecher Cornelius Rahn Golem.de auf Anfrage.

"Mit dieser Anleihe haben wir in einem herausfordernden Marktumfeld unsere finanzielle Flexibilität zu hervorragenden Konditionen langfristig gesichert", sagte Markus Rolle, Finanzvorstand von Telefónica Deutschland. "Telefónica Deutschland verfügt damit weiterhin über eine äußerst solide Finanzierungsstruktur."

Dem Netzbetreiber wurde laut einem Bericht der Wirtschaftswoche aus der Konzernzentrale in Madrid ein Sparkurs auferlegt. Für die Infrastruktur seien im vergangenen Jahr unter eine Milliarde Euro investiert worden. Der Umsatz ging 2017 um 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro zurück. Der Verlust stieg wegen Abschreibungen auf 381 Millionen Euro nach 176 Millionen Euro im Vorjahr. In Netztests liegt O2 trotz einigen Fortschritten weiter hinten.

Telefónica: Verkaufspläne aus Madrid dementiert

Die Wirtschaftswoche berichtete im März unter Berufung auf Telekommunikations- und Finanzkreise, dass die spanische Telefónica den Verkauf von Telefónica Deutschland erwäge. Mögliche Käufer seien in Deutschland noch nicht aktive ausländische Netzbetreiber und Finanzinvestoren. Auch ein Teilverkauf sei möglich. Die Pläne seien aber noch in einem frühen Stadium, eine Investmentbank sei noch nicht für die Telefónica auf der Suche nach einem Käufer.

Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete betonte jedoch, dass er weder an einen Ausstieg in Deutschland denke noch Anteile verkaufen oder sich einen Partner suchen wolle. " Deutschland ist strategisch wichtig für uns", sagte er dem Handelsblatt. "Wenn wir verkaufen wollten, hätten wir nicht 8,5 Milliarden Euro für E-Plus bezahlt." Pallete fügte hinzu: "Es ist der größte Telekommunikationsmarkt in Europa, und es ist ein stabiler und wachsender Markt. Deshalb wollen wir das Deutschland-Geschäft nicht verkaufen."

An der anstehenden Auktion von Mobilfunkfrequenzen für den 5G-Standard will sich Telefónica beteiligen, und zwar allein. "Wir haben nicht vor, uns mit irgendjemandem zusammenzuschließen", sagte Pallete. Ein möglicher Partner wäre United Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Drag_and_Drop 29. Jun 2018

selbst wenn, das muss nicht schlecht sein, wenn das durchdacht ist. Bis die Spaarmaßnamen...

Anonymer Nutzer 29. Jun 2018

dazu gibt es auf YT schöne Videos: u.a. "gib mir die Welt plus 5%" -damit ist der Zins...

SanderK 29. Jun 2018

O2 hat nur eins, einen Tarif den die anderen nicht haben, deswegen kann man, wenn man in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /