• IT-Karriere:
  • Services:

Anleihe: Telefónica Deutschland besorgt sich 600 Millionen Euro

Die Telefónica Deutschland leiht sich Geld, und der Finanzchef betont die " äußerst solide Finanzierungsstruktur." Doch der Mobilfunkbetreiber braucht den Betrag, um demnächst fällige Schulden zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentrale von Telefónica Deutschland in München
Zentrale von Telefónica Deutschland in München (Bild: Telefónica)

Die Telefónica Deutschland hat über eine siebenjährige Anleihe 600 Millionen Euro erhalten. Das gab das Unternehmen am 28. Juni 2018 bekannt. Das Geld wird benötigt, um eine Anleihe zu bezahlen, die im November 2018 fällig wird. "Die Erlöse werden vor allem für Betriebsausgaben, aber auch für Investitionen verwendet. Wir nehmen hier nicht spezifisch Geld für den Netzausbau auf", sagte Telefónica-Sprecher Cornelius Rahn Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. über Hays AG, München

"Mit dieser Anleihe haben wir in einem herausfordernden Marktumfeld unsere finanzielle Flexibilität zu hervorragenden Konditionen langfristig gesichert", sagte Markus Rolle, Finanzvorstand von Telefónica Deutschland. "Telefónica Deutschland verfügt damit weiterhin über eine äußerst solide Finanzierungsstruktur."

Dem Netzbetreiber wurde laut einem Bericht der Wirtschaftswoche aus der Konzernzentrale in Madrid ein Sparkurs auferlegt. Für die Infrastruktur seien im vergangenen Jahr unter eine Milliarde Euro investiert worden. Der Umsatz ging 2017 um 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro zurück. Der Verlust stieg wegen Abschreibungen auf 381 Millionen Euro nach 176 Millionen Euro im Vorjahr. In Netztests liegt O2 trotz einigen Fortschritten weiter hinten.

Telefónica: Verkaufspläne aus Madrid dementiert

Die Wirtschaftswoche berichtete im März unter Berufung auf Telekommunikations- und Finanzkreise, dass die spanische Telefónica den Verkauf von Telefónica Deutschland erwäge. Mögliche Käufer seien in Deutschland noch nicht aktive ausländische Netzbetreiber und Finanzinvestoren. Auch ein Teilverkauf sei möglich. Die Pläne seien aber noch in einem frühen Stadium, eine Investmentbank sei noch nicht für die Telefónica auf der Suche nach einem Käufer.

Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete betonte jedoch, dass er weder an einen Ausstieg in Deutschland denke noch Anteile verkaufen oder sich einen Partner suchen wolle. " Deutschland ist strategisch wichtig für uns", sagte er dem Handelsblatt. "Wenn wir verkaufen wollten, hätten wir nicht 8,5 Milliarden Euro für E-Plus bezahlt." Pallete fügte hinzu: "Es ist der größte Telekommunikationsmarkt in Europa, und es ist ein stabiler und wachsender Markt. Deshalb wollen wir das Deutschland-Geschäft nicht verkaufen."

An der anstehenden Auktion von Mobilfunkfrequenzen für den 5G-Standard will sich Telefónica beteiligen, und zwar allein. "Wir haben nicht vor, uns mit irgendjemandem zusammenzuschließen", sagte Pallete. Ein möglicher Partner wäre United Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Drag_and_Drop 29. Jun 2018

selbst wenn, das muss nicht schlecht sein, wenn das durchdacht ist. Bis die Spaarmaßnamen...

Anonymer Nutzer 29. Jun 2018

dazu gibt es auf YT schöne Videos: u.a. "gib mir die Welt plus 5%" -damit ist der Zins...

SanderK 29. Jun 2018

O2 hat nur eins, einen Tarif den die anderen nicht haben, deswegen kann man, wenn man in...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /