• IT-Karriere:
  • Services:

Anklage in USA erhoben: So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

US-Sonderermittler Robert Mueller hat Anklage gegen 13 russische Staatsbürger und Organisationen erhoben. Den Ermittlungen zufolge war das Vorgehen russischer Trollfarmen im US-Wahlkampf 2016 durch soziale Netzwerke kaum aufzuspüren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der US-Bezahldienst Paypal soll für die Verschleierung von Identitäten genutzt worden sein.
Der US-Bezahldienst Paypal soll für die Verschleierung von Identitäten genutzt worden sein. (Bild: Thomas White/Reuters)

US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 russische Staatsbürger wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten zu beeinflussen. Sie würden wegen Bundesverbrechen angeklagt und wegen des Versuchs, dem politischen System der USA zu schaden, sagte der stellvertretende Chefankläger Rod Rosenstein am Freitag vor Medien. Die Angeklagten halten sich in Russland auf, sind daher für die US-Justiz nicht greifbar.

Inhalt:
  1. Anklage in USA erhoben: So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben
  2. Manipulationen kaum zu enttarnen

Neben den 13 Personen werden auch drei russische Einrichtungen angeklagt, heißt es in der vom Justizministerium veröffentlichten Anklage einer Grand Jury. "Die drei Einrichtungen haben einen Informationskrieg geführt", sagte Rosenstein.

Die 37-seitige Anklageschrift legt ein strategisches Ziel Russlands dar, Zwietracht und Misstrauen im politischen System der USA zu säen, indem die Wahlkampagne Donald Trumps unterstützt und die seiner Gegnerin, der Demokratin Hillary Clinton, erheblich beschädigt worden sein soll. Auch Clintons parteiinterner Gegner bei den Demokraten, Bernie Sanders, soll ohne dessen Wissen unterstützt worden sein.

Verschwörung, Bankbetrug, Identitätsdiebstahl ...

Die Angeklagten werden der Verschwörung beschuldigt, außerdem des Bankbetrugs, des Betruges im Internet und des Identitätsdiebstahls. Einige der Beschuldigten seien für ihre Aktionen in die USA gereist, um Informationen zu sammeln. Sie hätten dabei Computerinfrastruktur in den USA aufgebaut und genutzt, um den russischen Ursprung ihrer Operationen zu verschleiern. Sie hätten ausgeklügelte Evakuierungspläne für den Fall gehabt, dass sie bei ihrer Enttarnung das Land verlassen müssten.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg

Der Anklageschrift zufolge erwarben die Beschuldigten beispielsweise Webspace in den USA, um eigene VPNs aufzusetzen. Über diese VPNs seien die Aktivitäten in den USA von Russland aus erfolgt, beispielsweise, um auf Social-Media-Accounts zuzugreifen, neue Accounts zu eröffnen oder mit US-Amerikanern zu kommunizieren. Im August 2016 soll es eine interne Liste mit 100 US-Bürgern gegeben haben, die kontaktiert und deren Aktivitäten überwacht worden seien. Ein US-Bürger soll dafür bezahlt worden sein, eine Schauspielerin, die Clinton darstellte, mit Sträflingsbekleidung in einem Käfig fotografieren zu lassen. Eine solche Aktion gab es beispielsweise im US-Bundesstaat Iowa.

Accounts mit 100.000 Followern

Als Beispiel nennt die Schrift einen Twitter-Account mit dem Nutzernamen "Tennessee GOP" (Tennessee-Republikaner). Der Account soll über 100.000 Follower verfügt haben. Der entsprechende Account mit der ID @ten_GOP twitterte noch bis zum 23. August 2017 weiter. Der Twitter-Account @March_for_Trump sei genutzt worden, um Demonstrationen zur Unterstützung von Donald Trump zu organisieren. Über die E-Mail-Adresse allforusa@yahoo.com seien Pressemitteilungen an New Yorker Medien verschickt worden, um auf die Demonstrationen aufmerksam zu machen.

Doch die Beschuldigten sollen noch deutlich weitergegangen sein, um ihre wahre Identität zu verschleiern. Demnach nutzten sie gestohlene Identitäten von US-Bürgern, um beispielsweise Paypal-Konten zu eröffnen. Über solche Konten sollen dann Anzeigen in sozialen Medien gebucht worden sein. Auch mit Hilfe falscher Führerscheine sollen sich die Beschuldigten identifiziert haben. Mit ihren Facebook-Accounts sollen die Russen sogar Geld verdient haben, indem sie für Summen zwischen 20 und 50 US-Dollar Werbung schalteten, beispielsweise für "Being Patriotic", "Defend the 2nd" (Recht auf Waffenbesitz) und "Blacktivist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Manipulationen kaum zu enttarnen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

mfeldt 20. Feb 2018

Link zu den Aufnahmen bite? Und wer genau hat da was gesagt?

quakerIO 19. Feb 2018

Was ich sagen möchte das man ständig Russland beschuldigt und oft in Artikeln von...

SJ 19. Feb 2018

Wie wärs, wenn du zuerst meine Frage beantworten würdest?

robinx999 19. Feb 2018

1. Glaube ich das nicht, es gibt genügend Staaten mit Wahlpflicht unter anderem auch...

lear 19. Feb 2018

Wie kompliziert ist das eigentlich? 1. Volksverblödung macht Demokratie angreifbar. Hab...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /