Im Truck mit Freunden fahren

Wer einen Truck fahren will, muss zwangsläufig zum Open Play wechseln. Dort spielen wir maximal mit drei weiteren menschlichen Spielern oder Computerspielern mit- oder gegeneinander. Statt bisher vier können wir jetzt zwischen fünf verschiedenen Spielvarianten wählen. Bei der neuen Variante Takeover fährt ein Truck selbständig auf der Bahn, wir müssen ihn abschießen. Damit übernehmen wir ihn und müssen eine selbstwählbare Anzahl von Gegnerabschüssen schaffen. Unser eigenes Auto fährt währenddessen von selbst hinter uns her. Darin landen wir wieder, sollte es ein anderer Gegner schaffen, den Truck zu übernehmen. Diese Variante erinnert an die bereits enthaltene King-of-the-Hill-Spielvariante.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
Detailsuche

In den übrigen Renn- und Kampfvarianten sind wir mit dem Truck ebenfalls als Hans Dampf unterwegs, im positiven wie im negativen Sinne. Denn im Rennen haben wir mit den vergleichsweise langsamen Trucks an sich keine Chance und müssen konsequent unsere Waffen einsetzen. In den Kampfvarianten gelingt es uns genau deshalb, zu dominieren. Gegen den nur bei den Trucks vorhandenen Rage-Modus hat kein Gegner eine Chance - im Rage-Modus wird für einige Sekunden jedes Gegnerfahrzeug von der Strecke geschubst, dem sich der Truck nähert. Allerdings müssen wir für diesen Modus jedesmal erst genug Energie sammeln.

  • Der X52-Truck (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Karrieremodus ist in Kapitel unterteilt. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Kapitel müssen nach der App-Installation heruntergeladen werden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Wer Pech hat, muss vor einem neuen Kapitel eine Pause einlegen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In jedem Kapitel müssen wir gegen immer schwerere Computerfahrer bestehen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Nach jedem Wettbewerb erhalten wir Punkte... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... und Verbesserungen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In der Werkstatt können wir unsere Fahrzeuge aufrüsten. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Autos können verbessert werden... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... und zusätzliche Waffen erhalten. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Bei den Trucks können nur die vorhandenen Waffen verbessert werden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Im Open Play können wir die Disziplin selbst auswählen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Sind gerade keine Freunde da, übernimmt der Computer. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Fahrer für Autos müssen im Karrieremodus freigeschaltet werden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Truckfahrer stehen von vornherein zur Verfügung. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Steuerung für ein Auto (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Steuerung für einen Truck mit prominenter Rage-Ladeanzeige (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Im Rage-Modus können wir nur noch lenken. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Die Steuerung für ein Auto (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Wer einen Truck und einen der vier starken verfügbaren Computergegner für die Trucks wählt, hat deshalb eigentlich nur geringe Siegchancen. Aber eine kleine Checkbox macht uns jetzt das Leben einfacher. Wir können zusammen mit einem Computerspieler auf Jagd gehen. Im Open-Play-Modus können wir aus einem Computergegner ein Computer-Team-Mitglied machen, so geht es gemeinsam gegen andere Computerspieler.

Truckmodifikation nur eingeschränkt möglich

Nicht nur bei der Optik unterscheidet sich der Truck von den klassischen Fahrzeugen, auch bei der Ausbaufähigkeit. Das Levelsystem für neue Fähigkeiten und die austauschbaren Waffen fehlen. Stattdessen erhalten wir bei Siegen Punkte, um die vorhandene Ausrüstung unseres Trucks zu verbessern.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Truck kann deshalb kaum an die eigenen taktischen Vorlieben angepasst werden. Deshalb gilt es beim Kauf aufzupassen: Das Modell X52 eignet sich für Nahangriffe, das Freewheel-Modell bietet auch Distanzwaffen.

Verfügbarkeit und Preis

Das Anki-Overdrive-Basisset mit 10 Streckenabschnitten und zwei Rennautos ist weiterhin unverändert verfügbar, der Preis im Handel liegt bei zirka 160 Euro. Die neuen Trucks kosten pro Stück rund 70 Euro.

Fazit

Die Trucks unterscheiden sich beim Fahren und im Kampf zum Teil recht deutlich von den klassischen Fahrzeugen. Trotzdem integrieren sie sich gut in das bestehende Spiel, das liegt auch am Teammodus als Gegenbalance. Die Trucks erhöhen eindeutig den Spielspaß, ohne das Spielprinzip zu verändern.

Wer bisher den Schwierigkeitsgrad zu hoch fand, der findet in den Trucks eine praktische Alternative zu den taktisch komplexer zu fahrenden Autos. Das erhöht die Partytauglichkeit von Anki Overdrive deutlich: Es macht einfach Spaß, im Rage-Mode alle Gegner von der Bahn zu schieben. Und umgekehrt: Wer sich bei Anki im Kampf mit den Computergegnern mittlerweile langweilt, findet in den Trucks eine neue Herausforderung. Und wenn es doch zu schwer wird, hilft der neue Teamplayer-Modus.

Wer Anki Overdrive bisher nichts abgewinnen konnte, wird aber wohl auch mit den Trucks und dem kooperativen Multiplayer in der überarbeiteten App nicht glücklich werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Anki Overdrive ausprobiert: Gemeinsam rasen gegen wild gewordene Trucks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Chantalle47 17. Nov 2016

Windows Mobile ist tot. Für alle anderen OSse ist die App verfügbar. Wenn jemand das...

Unix_Linux 16. Nov 2016

Danke für deinen Erfahrungsbericht.

am (golem.de) 16. Nov 2016

Das Problem ist, dass gerade im Mehrspielerbetrieb Wlan und Bluetooth massiv Strom...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loupedeck Live S ausprobiert
Alle Streams an Deck

Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
Ein Praxistest von Martin Wolf

Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
Artikel
  1. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  2. MK-V Founder Series: Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion
    MK-V Founder Series
    Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion

    Der Traktorhersteller Monarch hat eine Landwirtschaftsmaschine mit Elektroantrieb vorgestellt, bei der der Fahrer optional ist.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /