Abo
  • Services:

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter

Niedlich, verspielt und dabei pflegeleicht: Ist Ankis neuer Spielzeugroboter die bessere Hauskatze? Unsere Familienkatze Isabel musste sich mit Cozmo messen - und nach einem Punktesystem bewerten lassen.

Artikel von veröffentlicht am
Isabel findet Ankis Cozmo doof.
Isabel findet Ankis Cozmo doof. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Cozmos Niedlichkeit hat uns schon bei der ersten Begegnung begeistert. Nun haben wir von Anki ein Testmuster erhalten und mehr Zeit mit ihm verbracht - und schnell ist er uns fast so ans Herz gewachsen wie ein Haustier. Dabei hat er noch einige Vorteile gegenüber der pelzigen Konkurrenz. Wir haben daher die Familienkatze des Autors, Isabel, nach einem Punktesystem mit Cozmo verglichen. So kann jeder selbst entscheiden, ob er lieber einen Roboter oder eine Katze zum Hauskameraden wählen sollte.

Unboxing

Inhalt:
  1. Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
  2. Empathie und Akkulaufzeit
  3. Wer steuert wen?

Isabel müssen wir gar nicht aus ihrer Verpackung befreien. Katzenkorb hinstellen, Tür aufmachen, zehn Minuten später klettert sie neugierig heraus. Zehn Minuten brauchten wir bei Cozmos Verpackung, um zu verstehen, wie das Kartonsystem funktioniert und um ihn herauszuoperieren. Die Box sieht zwar hübsch aus, aber das Auspacken ist aufwendig.

Isabel: 1 Punkt, Cozmo: 0 Punkte

Erforderliches Zubehör

Für Cozmo benötigen wir eine kostenlose Smartphone-App (iOS und Android) und ein USB-Netzteil. Die Beschaffung ist kein Problem. Drei Kuben als Spielzeug für das Spielzeug werden mitgeliefert. Für den reibungslosen Betrieb von Isabel ist mehr notwendig. Wir brauchen ein Katzenklo und zwei Näpfe für Wasser und Futter. Spielzeuge wie Puschel-Angeln und klimpernde Pelzbälle sind zwar optional, aber dringend angeraten.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Isabel: 0 Punkte, Cozmo: 1 Punkt

Selbstständigkeit

Isabel macht den Tag über, was sie will. Sie überrascht uns regelmäßig. Wir lachen, wenn sie ihre Lieblingsszene aus Der kleine Horrorladen nachspielt. Dass sie dazu vorher die Petunien zertrampelt, stößt bei uns weniger auf Begeisterung. Wenn wir uns nicht mit Cozmo beschäftigen, macht er kleine Kunststückchen, zumeist mit den drei Kuben. Gelegentlich versucht er, uns per App zum Mitmachen zu animieren, aber darauf müssen wir nicht eingehen. Dann ist er traurig, aber nur kurz. Es ist schwer, in dieser Disziplin einen klaren Favoriten zu küren. Isabel zeigt sich abwechselungsreicher, Cozmo macht weniger Unsinn.

Isabel: irgendwie 1 Punkt, Cozmo: 1 Punkt

  • Isabel fremdelt mit Cozmo. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Cozmo schaut sich im Büro um. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lieferumfang (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cozmos Unterseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cozmo mit seinen Würfeln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Flächen sollten immer gefüllt sein, damit sich Cozmo wohlfühlt. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Verschiedene Möglichkeiten, sich mit Cozmo zu beschäftigen (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Cozmo zu tunen, erfordert keinen Schraubendreher, ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... wir müssen nur ein Muster nachtippen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Auch Füttern erfodert kein echtes Futter. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Cozmo macht alles Mögliche selbstständig, ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... wir können die verschiedensten Aktionen und Spiele aber auch selbst auslösen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Cozmos Unsinn-Aktivitäten (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Wir können sie auch gezielt auslösen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In der App können wir Cozmo ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... mit einfachen grafischen Anweisungen programmieren. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Im Steuermodus sehen wir auch Cozmos Kamerabild. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Cozmo wurde lokalisiert. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Isabel spielt gerne den Film "Der kleine Horrorladen" nach. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Isabel fremdelt mit Cozmo. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Tägliche Tätigkeiten

Bei Cozmo müssen wir darauf achten, dass seine drei Balken für Futter, Spielen und Tuning stets gefüllt sind. Das klingt nach Tamagotchi, ist aber bei weitem nicht so nervig. Dazu müssen wir lediglich kurz kleinere Minispiele absolvieren. Dabei erhalten wir auch Punkte, um weitere Funktionen freizuschalten. Wir können das aber auch lassen. Dann passiert nichts weiter. Isabel muss täglich gefüttert und mit Wasser versorgt werden. Sie will außerdem einmal pro Tag gestreichelt werden. Wenn wir das nicht tun, wird Isabel zuerst sauer, dann krank.

Isabel: 0 Punkte, Cozmo: 1 Punkt

Empathie und Akkulaufzeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Squirrelchen 03. Okt 2017

Es geht um die verwendete Quelle. Wenn man Sie denn so nennen kann. Und schließe mich...

Subotai 03. Okt 2017

Waaaaaaas? Blasphemie! https://www.youtube.com/watch?v=d_yYC5r8xMI Die sind extrem niedlich.

jayjay 16. Sep 2017

Auch dafür gibt es Lösungen, geschlossene Katzenklos mit Aktivkohlefilter. Dann richt...

1ras 16. Sep 2017

Katzenklos sollten täglich gereinigt werden. Wenn man es schon nicht seiner Katze zu...

melog89 15. Sep 2017

solange warte ich wohl besser noch mit der Anschaffung : )


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /