Ankermake M5: Anker enthüllt den ersten eigenen 3D-Drucker

Der Ankermake M5 soll vor allem sehr schnell drucken können. Außerdem sind Komfortfunktionen wie Autoleveling und eine Kamera verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ankermake M5 ist ein schneller Filamentdrucker.
Der Ankermake M5 ist ein schneller Filamentdrucker. (Bild: Anker)

Nachtrag vom 7. April 2022, 12:47 Uhr

Im Februar 2022 war bereits klar, dass Anker in den Markt für 3D-Drucker einsteigen will. Mehr als ein Renderbild eines Druckkopfes und eines virtuellen Sportwagens gab es da allerdings nicht zu sehen. Mittlerweile ist bekannt, was Anker damit meint: Das Unternehmen baut den 3D-Drucker Ankermake M5 - ein Filamentdrucker im offenen Design, der an den Prusa i3 oder Creality Ender 5 erinnert.

Stellenmarkt
  1. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
Detailsuche

Der M5 soll durch eine relativ hohe Druckgeschwindigkeit überzeugen. Deshalb gibt Anker auch eine hohe Geschwindigkeit von 250 mm pro Sekunde bei einer Beschleunigung von 2.500 mm/s bei einer Druckgenauigkeit von 0,1 mm an. Die Beschleunigung kann hilfreich sein, wenn der Druckkopf während des Drucks oft die Richtung wechseln muss, etwa wenn ein Objekt mit Struktur gefüllt wird.

Kamera überwacht den Druck

Gesteuert wird der Kopf über zwei Gürtelsysteme. Er hängt an einer Stange, die sich auf der Z-Achse in der Höhe an zwei Führungsschienen entlang bewegt. Der Druckkopf fährt auf der Stange die X-Achse entlang. Das Druckbett fährt in Relation dazu auf der Y-Achse. Eine Filamentspule wird hier extern an die Seite des Druckergehäuses gehängt und an der linken Seite in den Extruder eingeführt. Der M5 funktioniert also im Prinzip wie der Prusa i3, der noch immer als Referenz im Filamentdruckbereich gilt.

Der M5 integriert aber weitere Komfortfunktionen. So kann der Drucker über einen Touchscreen gesteuert werden. Außerdem ist ein Autoleveling-System verbaut, mit dem sich die Druckplatte selbstständig kalibriert. Eine Kamera und die dahinterliegende Software sollen den Druckprozess überwachen und etwa vorwarnen, wenn sich das Erzeugnis vom Bett löst oder andere Fehler während des Vorgangs erkannt werden.

  • Ankermake M5 (Bild: Anker)
  • Ankermake M5 (Bild: Anker)
  • Ankermake M5 (Bild: Anker)
  • Ankermake M5 (Bild: Anker)
Ankermake M5 (Bild: Anker)
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anker hat bereits eine Kickstarter-Kampagne gestartet und sammelt per Crowdfunding finanzielle Mittel für den Ankermake M5. Das System kostet 600 US-Dollar in der Vorbestellung. Der UVP soll bei 750 US-Dollar liegen. Nachtrag vom 7. April 2022, 12:47 Uhr

Mittlerweile hat Anker die Crowdfunding-Kampagne des M5 gestartet. Wir haben den Text entsprechend ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nachgefragt 08. Apr 2022 / Themenstart

MSRP $759 - war ich ja nicht so weit daneben

derJimmy 07. Apr 2022 / Themenstart

Out of the Box? Keinen. Nachzurüsten über ein simples Mod? https://www...

Kadjus 07. Apr 2022 / Themenstart

Seit vielen Jahren nutze ich sehr viele Powerbanks und Kabel und Netzteile von Anker...

Laskywalk 07. Apr 2022 / Themenstart

Na, haben wir was aufgeschnappt und dachten wir, wir hauen einfach mal einen raus? Habe...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /