Abo
  • Services:
Anzeige
Power-Delivery-Akkupack von Anker
Power-Delivery-Akkupack von Anker (Bild: Anker)

Anker Powercore+ 26800 PD: Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Power-Delivery-Akkupack von Anker
Power-Delivery-Akkupack von Anker (Bild: Anker)

Anker hat seine Powerbank um die Fähigkeit erweitert, Geräte auch mit der USB-Option Power Delivery per USB Type C aufzuladen. Das Versorgen von Notebooks ist damit kein Problem mehr. Zusätzlich gibt es für Altgeräte USB Typ A.

Anker hat mit dem Powercore+ 26800 PD einen neuen externen Akku im Angebot, der Geräte besonders schnell aufladen kann. Das gilt auch für Notebooks. Mit rund 96 Wattstunden lässt sich der Akkupack zudem mit in die Kabine eines Flugzeugs nehmen. Anwender sollten allerdings darauf achten, dass das Etikett lesbar bleibt. Bei so großen Akkus wollen geschulte Sicherheitskräfte an Flughäfen die Kapazitätsangaben sehen. Die Kapazität reicht, um viele Notebooks zwei Mal aufzuladen.

Anzeige

Damit die 96 Wattstunden effektiv genutzt werden können, unterstützt Powercore+ 26800 PD USB Power Delivery. Bis zu 30 Watt kann ein Endgerät mit der USB-Option per USB Typ C vom Akku aufnehmen. Auch der Akkupack selbst kann und sollte per Power Delivery aufgeladen werden. Hier sind es maximal 27 Watt. Die Ladezeit beträgt dann 4,5 Stunden. Die Power-Delivery-Unterstützung wird mit 5V@3A, 9V@3A,15V@2A und 20V@1.25A angegeben.

Andere Geräte werden langsamer aufgeladen

Geräte, die per USB Typ C kein Power Delivery erlauben, müssten mit 5V@3A aufgeladen werden, was auch ohne Power-Delivery-Profil geht. Die beiden USB-A-Buchsen arbeiten auch so und lassen maximal 15 Watt (5V@3A) für Endgeräte zu.

Anker nennt explizit Beispiele für Geräte, die mit dem Anker Powercore+ 26800 PD auf jeden Fall funktionieren und sich teils sehr schnell aufladen lassen. Das iPad Pro wird laut Hersteller beispielsweise in rund 2 Stunden aufgeladen. Selbiges gilt für das Nexus 6P und Apples Macbook. Für Nintendos Switch werden 2,5 Stunden angegeben und beim neuen Macbook Pro 2016 werden rund 3 Stunden benötigt. Das Huawei Matebook ist in 1 Stunde und 42 Minuten aufgeladen.

Es sind allerdings auch Geräte inkompatibel. Anker nennt das HTC 10 und HPs Spectre, die nicht aufgeladen werden können. Bei Ersterem dürfte das an der Nutzung von Qualcomms Quickcharge liegen. Warum das Spectre nicht funktionieren soll, erschließt sich uns nicht. USB Typ C ist aber selbst für Hersteller ein äußerst kompliziertes Thema.

Anker verkauft den externen Akku für rund 76 Euro mit 18 Monaten Garantie. Ein reines USB-C- sowie ein Micro-USB-auf-USB-A-Kabel gehören dazu.


eye home zur Startseite
Melibokus 02. Mai 2017

wo denn ? ich finde überall nur den Vorgänger ohne USB-C

OxKing 02. Mai 2017

Mittlerweile ist das ganze eine Wissenschaft für sich. Quickcharge 1,2,3 USB C mit und...

Julz2k 28. Apr 2017

SOllte man in den USA wegen klagen.

Arsenal 28. Apr 2017

Beim Laden über USB-PD stehen dir bis zu 100 W zur Verfügung und damit erreichst du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. SWMH Service GmbH, München, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Tamm
  4. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: ENDLICH

    Dadie | 20:26

  2. Re: Gut so

    HubertHans | 20:26

  3. § 202c Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens...

    Seelbreaker | 20:24

  4. Re: Wird irgendwo ein Blitzer aufgestellt...

    stan__lemur | 20:23

  5. Re: Warum sollte das Auto plötzlich eine...

    prody0815 | 20:23


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel