Anker Powercore+ 26800 PD: Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Anker hat seine Powerbank um die Fähigkeit erweitert, Geräte auch mit der USB-Option Power Delivery per USB Type C aufzuladen. Das Versorgen von Notebooks ist damit kein Problem mehr. Zusätzlich gibt es für Altgeräte USB Typ A.

Artikel veröffentlicht am ,
Power-Delivery-Akkupack von Anker
Power-Delivery-Akkupack von Anker (Bild: Anker)

Anker hat mit dem Powercore+ 26800 PD einen neuen externen Akku im Angebot, der Geräte besonders schnell aufladen kann. Das gilt auch für Notebooks. Mit rund 96 Wattstunden lässt sich der Akkupack zudem mit in die Kabine eines Flugzeugs nehmen. Anwender sollten allerdings darauf achten, dass das Etikett lesbar bleibt. Bei so großen Akkus wollen geschulte Sicherheitskräfte an Flughäfen die Kapazitätsangaben sehen. Die Kapazität reicht, um viele Notebooks zwei Mal aufzuladen.

Stellenmarkt
  1. Application Administrator BDE / Anwendungsadministrator (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Administrator IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Stockmeier Chemie GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Damit die 96 Wattstunden effektiv genutzt werden können, unterstützt Powercore+ 26800 PD USB Power Delivery. Bis zu 30 Watt kann ein Endgerät mit der USB-Option per USB Typ C vom Akku aufnehmen. Auch der Akkupack selbst kann und sollte per Power Delivery aufgeladen werden. Hier sind es maximal 27 Watt. Die Ladezeit beträgt dann 4,5 Stunden. Die Power-Delivery-Unterstützung wird mit 5V@3A, 9V@3A,15V@2A und 20V@1.25A angegeben.

Andere Geräte werden langsamer aufgeladen

Geräte, die per USB Typ C kein Power Delivery erlauben, müssten mit 5V@3A aufgeladen werden, was auch ohne Power-Delivery-Profil geht. Die beiden USB-A-Buchsen arbeiten auch so und lassen maximal 15 Watt (5V@3A) für Endgeräte zu.

Anker nennt explizit Beispiele für Geräte, die mit dem Anker Powercore+ 26800 PD auf jeden Fall funktionieren und sich teils sehr schnell aufladen lassen. Das iPad Pro wird laut Hersteller beispielsweise in rund 2 Stunden aufgeladen. Selbiges gilt für das Nexus 6P und Apples Macbook. Für Nintendos Switch werden 2,5 Stunden angegeben und beim neuen Macbook Pro 2016 werden rund 3 Stunden benötigt. Das Huawei Matebook ist in 1 Stunde und 42 Minuten aufgeladen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es sind allerdings auch Geräte inkompatibel. Anker nennt das HTC 10 und HPs Spectre, die nicht aufgeladen werden können. Bei Ersterem dürfte das an der Nutzung von Qualcomms Quickcharge liegen. Warum das Spectre nicht funktionieren soll, erschließt sich uns nicht. USB Typ C ist aber selbst für Hersteller ein äußerst kompliziertes Thema.

Anker verkauft den externen Akku für rund 76 Euro mit 18 Monaten Garantie. Ein reines USB-C- sowie ein Micro-USB-auf-USB-A-Kabel gehören dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Melibokus 02. Mai 2017

wo denn ? ich finde überall nur den Vorgänger ohne USB-C

OxKing 02. Mai 2017

Mittlerweile ist das ganze eine Wissenschaft für sich. Quickcharge 1,2,3 USB C mit und...

Julz2k 28. Apr 2017

SOllte man in den USA wegen klagen.

Arsenal 28. Apr 2017

Beim Laden über USB-PD stehen dir bis zu 100 W zur Verfügung und damit erreichst du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /