• IT-Karriere:
  • Services:

Anker Powercore+ 26800 PD: Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Anker hat seine Powerbank um die Fähigkeit erweitert, Geräte auch mit der USB-Option Power Delivery per USB Type C aufzuladen. Das Versorgen von Notebooks ist damit kein Problem mehr. Zusätzlich gibt es für Altgeräte USB Typ A.

Artikel veröffentlicht am ,
Power-Delivery-Akkupack von Anker
Power-Delivery-Akkupack von Anker (Bild: Anker)

Anker hat mit dem Powercore+ 26800 PD einen neuen externen Akku im Angebot, der Geräte besonders schnell aufladen kann. Das gilt auch für Notebooks. Mit rund 96 Wattstunden lässt sich der Akkupack zudem mit in die Kabine eines Flugzeugs nehmen. Anwender sollten allerdings darauf achten, dass das Etikett lesbar bleibt. Bei so großen Akkus wollen geschulte Sicherheitskräfte an Flughäfen die Kapazitätsangaben sehen. Die Kapazität reicht, um viele Notebooks zwei Mal aufzuladen.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Segeberg
  2. SySS GmbH, Tübingen

Damit die 96 Wattstunden effektiv genutzt werden können, unterstützt Powercore+ 26800 PD USB Power Delivery. Bis zu 30 Watt kann ein Endgerät mit der USB-Option per USB Typ C vom Akku aufnehmen. Auch der Akkupack selbst kann und sollte per Power Delivery aufgeladen werden. Hier sind es maximal 27 Watt. Die Ladezeit beträgt dann 4,5 Stunden. Die Power-Delivery-Unterstützung wird mit 5V@3A, 9V@3A,15V@2A und 20V@1.25A angegeben.

Andere Geräte werden langsamer aufgeladen

Geräte, die per USB Typ C kein Power Delivery erlauben, müssten mit 5V@3A aufgeladen werden, was auch ohne Power-Delivery-Profil geht. Die beiden USB-A-Buchsen arbeiten auch so und lassen maximal 15 Watt (5V@3A) für Endgeräte zu.

Anker nennt explizit Beispiele für Geräte, die mit dem Anker Powercore+ 26800 PD auf jeden Fall funktionieren und sich teils sehr schnell aufladen lassen. Das iPad Pro wird laut Hersteller beispielsweise in rund 2 Stunden aufgeladen. Selbiges gilt für das Nexus 6P und Apples Macbook. Für Nintendos Switch werden 2,5 Stunden angegeben und beim neuen Macbook Pro 2016 werden rund 3 Stunden benötigt. Das Huawei Matebook ist in 1 Stunde und 42 Minuten aufgeladen.

Es sind allerdings auch Geräte inkompatibel. Anker nennt das HTC 10 und HPs Spectre, die nicht aufgeladen werden können. Bei Ersterem dürfte das an der Nutzung von Qualcomms Quickcharge liegen. Warum das Spectre nicht funktionieren soll, erschließt sich uns nicht. USB Typ C ist aber selbst für Hersteller ein äußerst kompliziertes Thema.

Anker verkauft den externen Akku für rund 76 Euro mit 18 Monaten Garantie. Ein reines USB-C- sowie ein Micro-USB-auf-USB-A-Kabel gehören dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Melibokus 02. Mai 2017

wo denn ? ich finde überall nur den Vorgänger ohne USB-C

OxKing 02. Mai 2017

Mittlerweile ist das ganze eine Wissenschaft für sich. Quickcharge 1,2,3 USB C mit und...

Julz2k 28. Apr 2017

SOllte man in den USA wegen klagen.

Arsenal 28. Apr 2017

Beim Laden über USB-PD stehen dir bis zu 100 W zur Verfügung und damit erreichst du...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /