• IT-Karriere:
  • Services:

Anker-Powerbank mit USB-C: Leichtere Akkus mit Power-Delivery und Passthrough

Noch in diesem Jahr will Anker zwei neue externe Akkus mit dem Namen Powercore+ II herausbringen. Beide sind leichter, und einer unterstützt eine höhere Leistungsübertragung per USB Typ C samt USB Power Delivery.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Powerbank passt durchaus in die Hosentasche.
Die neue Powerbank passt durchaus in die Hosentasche. (Bild: Anker)

Auf der Ifa 2017 in Berlin hat Anker zwei Mockups von geplanten externen USB-C-Akkupacks gezeigt. Die Modelle werden unter dem Namen Powercore+ II vermarktet, mitsamt einer wenig aussagekräftigen Angabe von Milliamperestunden (mAh). Da dies ohne Angabe der Spannung keinen Hinweis auf die tatsächliche Kapazität gibt, werden aber auch Wattstunden angegeben. Das kleine, hosentaschentaugliche Modell 10000 bietet 36 Wattstunden. Wie das von uns bereits getestete 96-Wattstunden-Modell ist auch hier Power Delivery mit bis zu 30 Watt per USB Typ C möglich. Zusätzlich gibt es einen USB Typ A.

Stellenmarkt
  1. Software AG, deutschlandweit
  2. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau

Ein Unterschied ist allerdings, dass das neue Modell laut Anker Passthrough beherrscht. Wird das Akkupack aufgeladen, kann auch die weitere Peripherie mit Energie versorgt werden. Für den Einsatz unterwegs eignet sich der neue Akku also besser, zumal das 36-Wattstunden-Modell auch nicht so unangenehm im Gewicht ist wie der von uns getestete Akku. Es gibt allerdings noch keine finalen Angaben zum Gewicht.

Ebenfalls mit Passthrough ausgestattet ist das 72-Wattstunden-Modell 20000. Das dürfte grob doppelt so schwer sein und vermutlich unter den 583 Gramm des 96-Wh-Modells liegen. Dieses Modell bietet zudem zwei Anschlüsse des USB Typ A. Für Besitzer leistungsstärkerer Notebooks ist zudem interessant, dass das Modell 20000 45 Watt per USB Typ C Power Delivery liefern kann.

Angaben zu den Preisen konnte Anker noch nicht machen. Die Akkus sollen im Laufe des vierten Quartals 2017 verfügbar werden. Der Vertrieb geschieht vermutlich auch überwiegend online. Anker nutzt vor allem Amazon als Verkaufsplattform, ist aber nach eigenen Angaben auch schon so weit, seine Produkte etwa über Conrad oder Media Markt online anzubieten. Als nächster Schritt soll auch der stationäre Handel beliefert werden. Entsprechende Gespräche fanden auf der Ifa schon statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)
  3. 5,75€
  4. 29,99€

as (Golem.de) 04. Sep 2017

Hallo, Power Delivery 3.0 unterstützt den flexiblen Einsatz. Die Ladegeräte sind derzeit...

as (Golem.de) 04. Sep 2017

Hallo, Die 10.000 mAh sind nicht aussagekräftig, da Notebook-Akkus eine andere Spannung...

Bautz 04. Sep 2017

Und trotzdem schafft sie es als einzige, mein XPS13 unter absoluter voll-last noch...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
    BVG
    Lieber ungeschützt im Nahverkehr

    In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel

    1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
    2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
    3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

      •  /