Abo
  • IT-Karriere:

Anja Karliczek: Bundesregierung will Quantentechnologien fördern

Deutschland solle bei Quantencomputern wettbewerbsfähig sein, fordert Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. Sie will dafür Fördermittel in Höhe von 650 Millionen Euro bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesforschungsministerin Anja Karliczek
Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (Bild: Foto-AG Gymnasium Melle/CC-BY 3.0)

Die Bundesregierung soll Quantentechnologien fördern und dafür Geldmittel bereitstellen. Das fordert Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU). Sie will in dieser Woche ein entsprechendes Konzept ins Kabinett einbringen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin

650 Millionen Euro will Karliczek in dieser Legislaturperiode für die Zukunftstechnologie bereitstellen. Das Geld sollen Forschungseinrichtungen und Unternehmen bekommen, die an Quantencomputern entwickeln. Das Kabinett soll am Mittwoch dieser Woche über die Fördermittel entscheiden. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende Tageszeitung Rheinische Post.

"Wo wir mit unserer heutigen auf Nullen und Einsen basierten Technik an Leistungsgrenzen stoßen, ermöglichen Quanten völlig neue Entwicklungen und Vorstöße in bislang unbekannte Bereiche", sagte Karliczek der Zeitung. "Man kann diese Technologie ein wenig mit dem Sputnikschock vergleichen, als erstmals der Vorstoß mit einem Satelliten in den Weltraum gelang."

Quantencomputer gelten als eine der wichtigsten Zukunftstechnologien in der IT. Die Computer sollen unter anderen eine sichere Kommunikation und eine effizientere Suche ermöglichen sowie bestimmte Probleme besser lösen als herkömmliche Computer.

Derzeit sind US-Unternehmen wie Google, IBM, Microsoft, D-Wave oder das Startup Rigeti führend bei Quantencomputern.

Die Europäische Union hat vor zwei Jahren ein ähnliches Förderprogramm eingerichtet. Karliczek will mit ihrem Förderprogramm erreichen, dass Deutschland einen Vorteil im internationalen Wettbewerb bekommt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

Cok3.Zer0 25. Sep 2018

Genau! Zudem sind Aussagen, dass man "Innovationsführer" sein oder einen "Vorteil im...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /