Abo
  • Services:
Anzeige
Red Dead Redemption
Red Dead Redemption (Bild: Rockstar Games)

Animation: Keine zu künstlichen Cowboys

Red Dead Redemption
Red Dead Redemption (Bild: Rockstar Games)

Er hat unter anderem an Red Dead Redemption mitgearbeitet, jetzt beschäftigt sich Kevin Dill bei Lockheed Martin mit Marsroboter-Lernspielen - und damit, wie NPCs in Computerspielen glaubwürdig wirken.

Anzeige

"Wir Menschen sind wahnsinnig gut darin, Muster zu erkennen - und trotzdem gibt es in sehr vielen Games immer noch Non Player Characters, die ständig die gleiche Bewegungsroutine ausführen", sagt Kevin Dill. Der Spielentwickler gilt als einer der Experten dafür, wenn es um die Verbindung von künstlicher Intelligenz und Animationen geht. Er hat lange bei Rockstar Games gearbeitet, zuletzt an Red Dead Redemption. Inzwischen ist er beim Rüstungs- und Technologiekonzern Lockheed Martin in einer Abteilung namens "Mission Systems & Training" unter anderem mit der Entwicklung eines Lernspiels mit Marsrobotern beschäftigt.

Auf der Game Developers Conference (GDC 2015) in San Francisco hat er darüber gesprochen, wie Entwickler mit eigentlich ganz einfachen Mitteln dafür sorgen können, dass etwa Nebenfiguren möglichst wenig künstlich wirken. "Die künstliche Intelligenz für Kämpfe ist inzwischen ganz gut", sagt Dill, "aber sonst gibt es immer noch diese vielen Momente, wenn sich Charaktere seltsam verhalten oder merkwürdige Dinge machen". Er schlägt vor, dass jedes größere Team einen "AI Artist" haben sollte - einen Job, den es bislang eigentlich nicht gibt.

Aber auch ohne solche können Teams viel für mehr Glaubwürdigkeit in ihren Games tun. Grundsätzlich sollten sie die KI wie eine Pyramide von unten aufbauen: erst die Gesten, das Atmen, die Haltung bei einem Blick. Dann als zweite Schicht das Gehen und Hinsetzen, und erst dann etwa das Kämpfen.

Schlangenlinien statt schnurstracks

Auch bei den sogenannten "Looping Animations" helfen einfache Tricks, die menschliche Mustererkennung zumindest im Ansatz zu überlisten. Wenn etwa ein Passant aus einem Modul für den Ober- und einem Modul für den Unterkörper aufgebaut ist, helfen unterschiedliche lange Animationslängen - "alles, was asynchron ist, wirkt echt", so Dill. Auch Lauflinien sollten nie gerade sein, sondern mit einem einfachen Zufallsgenerator immer in kaum sichtbaren Schlangenlinien verlaufen.

Der Entwickler erzählt, dass er mit seinem Team bei Red Dead Redemption jedem herumstehenden oder laufenden NPC ein paar Stellen zugewiesen hat, die er aus scheinbar beiläufigem Interesse angeschaut hat. "Das ist menschlich, aber man muss aufpassen mit sowas", warnt Dill. Bei dem etwas älteren Rockstar-Spiel Bully etwa habe man übertrieben, was dazu geführt habe, dass Passanten die Hauptfigur gegen Spielende regelrecht angestarrt hätten. Bei Red Dead Redemption habe man die Blickrichtung dann alle 15 oder 20 Sekunden geändert, was besser ausgesehen habe.

Der nächste logische Schritt sei übrigens, dass andere NPCs zurückblicken - aber das sei recht aufwendig und brauche Ressourcen, die in den meisten Fällen dann doch für andere Dinge besser verwendet würden.


eye home zur Startseite
Hotohori 03. Mär 2015

An so etwas hatte ich bisher noch gar nicht gedacht, entsprechend nützlich ist diese News...

Moe479 03. Mär 2015

... mag zwar auch ein Technologiekonzern sein, aber in erster Linie entwickeln und bauen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  4. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 5,99€
  2. 27,99€
  3. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Völlig abgekartetes Spiel

    Ach | 00:15

  2. Kampf gegen die Finanzierung von Terrorismus

    Pjörn | 00:09

  3. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    belugs | 00:04

  4. Re: Wenn das Bundeskartellamt...

    Spawn182 | 17.12. 23:58

  5. Re: Muhahahahaha

    Schläfer | 17.12. 23:50


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel