Animal Crossing: Die Privatinsel ist politisch

Joe Biden macht jetzt Wahlkampf in Animal Crossing, einem wirklich harmlosen Videospiel. Muss das sein? Die kurze Antwort lautet: ja.

Eine Analyse von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Animal Crossing: Politik im Eskapismus
Animal Crossing: Politik im Eskapismus (Bild: Pixabay / Nintendo - Montage: Golem.de)

Es war ein wirklich schöner Sommer in Animal Crossing. Es wurden viele Bäume geschüttelt, Obst gesammelt, Fische gefangen, Sternschnuppen beobachtet, neue Freunde gefunden und alte Freunde verabschiedet, viele Häuser gebaut, Blumen gepflanzt, Lieder gesungen. Während vor der eigenen Tür eine globale Pandemie tobt, ist die Welt von Animal Crossing sicher. Tödliche Viren und andere Alltagsprobleme müssen draußen bleiben.

Inhalt:
  1. Animal Crossing: Die Privatinsel ist politisch
  2. Animal Crossing: Politik ist dort, wo Menschen sind

Wie kaum ein anderes Videospiel in den vergangenen Jahren ist Animal Crossing: New Horizons zur Definition des virtuellen Zufluchtsortes geworden. In der im März erschienenen Aufbausimulation für Nintendos Spielkonsole Switch baut jede Spielerin und jeder Spieler eine eigene Privatinsel von Grund auf. Es gibt keine Bedrohungen und Katastrophen, keinen Zeitdruck, keine verpflichtenden Aufgaben, keine Gegner.

Die größte Herausforderung besteht darin, gelegentlich zu entscheiden, ob und wenn ja, welche der tierischen Mitbewohner der Insel gehen müssen, um Platz für neue Gesichter zu schaffen. "Fische fangen, Corona vergessen", so könnte man Animal Crossing zusammenfassen.

Politik in der friedlichen Welt von Animal Crossing

Jetzt aber wird die friedliche Welt durch umtriebige Politiker gestört. Um genauer zu sein: durch Joe Biden. Das Team des demokratischen Präsidentschaftskandidaten hat in dieser Woche virtuelle Wahlkampfschilder erstellt, die sich die Spielerinnen und Spieler von Animal Crossing herunterladen und anschließend auf ihrer Insel platzieren können. "Team Joe" steht dann in den virtuellen Vorgärten, auf Wunsch auch in Regenbogenfarben.

Stellenmarkt
  1. Webdesigner (m/w/d)
    CSL-Computer GmbH & Co KG, Hannover
  2. Manager / Teamleiter (m/w/d) SAP Finanzen und Controlling (FI, CO) mit Schwerpunkt SAP ECC
    Getinge Holding B.V. & Co. KG, Rastatt bei Karlsruhe
Detailsuche

Was die Biden-Kampagne als "aufregende, neue Möglichkeit" sieht, um ihre Unterstützer zu vernetzen, wird aus dem gegnerischen Trump-Lager verspottet. Der amtierende US-Präsident trete "in der echten Welt, vor echten Amerikanern" auf, sagte eine Sprecherin. Und nicht in einem Videospiel.

Prompt stellt sich die Frage, wo der Eskapismus aufhört und der politische Alltag anfängt. Muss denn jedes noch so harmlose Spiel instrumentalisiert werden, fragen manche. Denkt denn niemand an die Kinder? Die kurze Antwort: Es geht gar nicht anders. Als Teil des gesellschaftlichen Diskurses sind Games immer so politisch wie die Menschen, die sie spielen und entwickeln.

Animal Crossing - eine Dystopie?

Tatsächlich ist Joe Biden nicht der erste, der Animal Crossing dazu nutzt, um Spielerinnen und Spieler für eine gemeinsame Sache zu gewinnen. Schon im Mai besuchte die junge US-Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez mit ihrer Spielfigur einige Inseln und hinterließ den Besitzern eine persönliche Nachricht (jede Insel in Animal Crossing ist prinzipiell privat; wer andere Spielende auf deren Insel besuchen möchte, benötigt dafür eine Einladung).

Zur gleichen Zeit nutzten die Aktivisten in Hongkong das Spiel, um ihre Forderungen zu verbreiten, was möglicherweise dazu führte, dass Animal Crossing auf chinesischen Switch-Konsolen plötzlich nicht mehr verfügbar war. Im August fand die Black-Lives-Matter-Bewegung ihren Weg auf die Inseln: Einzelne Spieler erstellten Gedenkstätten für die ermordeten Schwarzen George Floyd und Breonna Taylor. Andere erstellten über die Funktion, im Spiel eigene Muster für Klamotten und Tapeten zu erstellen, Kleidung mit den Slogans der Bewegung.

Animal Crossing: New Horizons [Nintendo Switch]

Auch das Spiel selbst ist, wenn man es so sehen möchte, nicht frei von wirtschaftlichen und politischen Realitäten. Spielerinnen und Spieler können ihre Insel nur erweitern, wenn sie das entsprechende Kapital in Form einer Fantasiewährung haben. Schon in den vergangenen Teilen der Serie wurde argumentiert, dass hinter der bunten, friedlichen Welt eigentlich eine kapitalistische Dystopie steckt. Tom Nook, ein putziger Marderhund, der auf jeder Insel den Dorfladen betreibt, wird nicht zuletzt in zahlreichen Memes gerne als raffgieriger Kredithai dargestellt - etwas, das die Entwickler von Nintendo übrigens ganz anders sehen.

Bisweilen überträgt sich die fiktive Wirtschaft innerhalb des Spiels auch auf die Realität. Im Mai gab es die ersten Berichte, wonach einzelne Spielerinnen angeboten haben, große Mengen der In-Game-Währung, die sogenannten Bells, gegen echtes Geld zu tauschen, um damit ihre Miete in Zeiten von Covid-19 zahlen zu können. Auf Marktplätzen wie Ebay floriert der Handel mit Bells bis heute.

Die einen schütteln also virtuelle Bäume, um die heruntergefallenen Früchte zu verkaufen und sich ihr Haus im echten Leben leisten zu können. Die anderen kaufen die virtuellen Erträge für echtes Geld, um sich damit wieder im Spiel ihr Traumhaus bauen zu können, weil sie selbst keine Bäume schütteln wollen. Der Markt regelt es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Animal Crossing: Politik ist dort, wo Menschen sind 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Clown 14. Sep 2020

Also weil Spiele von Hause aus nicht politikfrei erstellt werden können, ist es nötig...

Peter V. 13. Sep 2020

Würdest Du sowas auch noch von dir geben, wenn die Spieler sich lustige weiße Kapuzen...

Peter V. 13. Sep 2020

Da diese Anklage so nur durch politische Druck zustande kam, ist auch schon die Anklage...

Anonymer Nutzer 13. Sep 2020

Ich bin da deiner Meinung. Wenn ein Spiel absichtlich dazu gemacht wurde ein politisches...

divStar 12. Sep 2020

Und u.a. deswegen zahle ich kein Golem Pur mehr. Politische Ansichten gehören entweder in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. World of Tanks: Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer
    World of Tanks
    Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer

    Sonst noch was? Was am 1. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /