• IT-Karriere:
  • Services:

Anhörung: Telekom will bald Super Vectoring anbieten

Mit Super Vectoring sind 400 MBit/s auf einer Kupferleitung von rund 300 Metern möglich. Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme hat bei der Bundesnetzagentur angekündigt, diese Technik bald einzusetzen. Doch es gibt einen Konflikt.

Artikel veröffentlicht am ,
Magenta-Zugang
Magenta-Zugang (Bild: Deutsche Telekom)

Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme hat bei der Vectoring-Anhörung beim Beitrat der Bundesnetzagentur argumentiert, dass mit Super Vectoring bald höhere Datenübertragungsraten möglich sein würden. Das berichtet das Handelsblatt, das den Manager interviewt hat. Auch der Chef des Verbands der Telekom-Konkurrenten (VATM), Martin Witt, nahm an der Anhörung teil.

Inhalt:
  1. Anhörung: Telekom will bald Super Vectoring anbieten
  2. 550 MBit/s mit Hybridrouter und Super Vectoring

Van Damme erklärte dem Handelsblatt, mit dem Versprechen zu Super Vectoring solle kein Druck auf die Politik aufgebaut werden: "So funktioniert das nicht. Wir haben auch bei der vergangenen Vectoring-Entscheidung die Genehmigung erhalten, weil wir den Wettbewerbern einen fairen Zugang zu unserem Netz garantiert haben." Das Angebot der Telekom sei ein Gesamtpaket und "ein Riesenschritt in der Umsetzung der Breitbandstrategie der Bundesregierung." Allerdings sei "2018 nicht weit weg. Wir müssen jetzt handeln und nicht gute Vorschläge zerreden." Bis 2018 sollten nach der Breitbandstrategie der Bundesregierung für alle Haushalte Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stehen.

Super Vectoring von Huawei

Huawei stellte im November 2014 einen Prototyp für Supervector-Technologie vor. In Laborversuchen sei mit führenden europäischen Festnetzbetreibern festgestellt worden, dass 400 MBit/s auf einer Kupferleitung von rund 300 Metern erreicht werden könnten. Das wäre die dreifache Datenübertragungsrate des bisher bei Betreibern eingesetzten VDSL2-Vectorings. Über 800 Meter seien noch 100 MBit/s erreicht worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
550 MBit/s mit Hybridrouter und Super Vectoring 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  2. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  4. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...

sneaker 04. Jul 2015

Es gibt keinen einheitlichen Standard, aber das Prinzip der Lösungen beider Hersteller...

Lii_Leq 04. Jul 2015

Man zahlt keine 750 Anschlussgebühr wenn man den Vertrag rechtzeitig unterschreibt...

Lii_Leq 04. Jul 2015

Ich würde sofort einen Vertrag unterschreiben

plutoniumsulfat 02. Jul 2015

Es lässt sich bestimmt ein Nachbar finden, der den gleichen Vertrag hat wie man selbst...

Apollo13 02. Jul 2015

Ja, das habe ich auch gelesen, und genau deshalb diesen Satz dazu geschrieben. Ich war...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /