Abo
  • Services:

Anhörung im Europarat: Snowden setzt auf "umfassende Verschlüsselung"

Eine umfassende Verschlüsselung der Kommunikation ist nach Ansicht von US-Whistleblower Snowden die beste Antwort auf die NSA-Affäre. Den Geheimdiensten blieben selbst dann noch Möglichkeiten, Codes zu knacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden beantwortet Fragen im Europarat.
Edward Snowden beantwortet Fragen im Europarat. (Bild: Europarat/Screenshot: Golem.de)

Nach Ansicht von US-Whistleblower Edward Snowden sind selbst robuste Verschlüsselungsprogramme ohne bekannte Lücken nicht vor der Ausspähung durch die Geheimdienste sicher. Mit sogenannten Seitenkanalattacken sei es Geheimdiensten und Ermittlungsbehörden möglich, selbst Verschlüsselungsverfahren mit 256 Bit anzugreifen, sagte Snowden in einer Anhörung des Europarates am Dienstag in Straßburg. Der 30-Jährige beteiligte sich aus seinem Moskauer Asyl per Live-Stream an der Anhörung. Dabei beantwortete er zunächst einige vorbereitete Fragen, ging aber auch auf Fragen aus dem Publikum ein.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Snowden verwies darauf, dass solche Seitenkanalattacken nur funktionierten, wenn sie auf ein Spähziel individuell zugeschnitten würden. Bei einem massenhaften Angriff könnten sie hingegen schnell von Sicherheitsforschern entdeckt und bekämpft werden. Daher werde die wahrscheinlichste Antwort auf die bekannt gewordene Massenüberwachung in einer "umfassenden Verschlüsselung" bestehen, die von Ermittlern nur durch Seitenkanalattacken in Einzelfällen umgangen werden könne. Auch ohne Massenüberwachung gibt es nach Ansicht von Snowden mit zielgerichteter, individueller Überwachung noch genügend Möglichkeiten, Terrorismus zu bekämpfen.

Enge Kooperationen zwischen NSA und Deutschland

Auf die Frage, wie eng der US-Geheimdienst NSA mit deutschen Diensten zusammenarbeite, äußerte sich Snowden zurückhaltend. Er müsse aus rechtlichen Gründen vorsichtig sein und wolle sich mit seinem Anwalt absprechen, um möglicherweise eine schriftliche Antwort nachzureichen. Generell sagte er, dass der Austausch "tief und üblich" sei. Aus seiner persönlichen Erfahrung wisse er, dass die NSA in der Datenbank von XKeyscore täglich die Kommunikation unverdächtiger deutscher Bürger aufzeichne. Webseiten, Unternehmen und Dienste seien darin enthalten, wie von jedem anderen Land auch.

Es gebe eine nützliche Partnerschaft zwischen den Diensten, die aber nicht ausreichend kontrolliert werde. Die Daten würden ohne die Zustimmung von Öffentlichkeit und Parlament abgefangen, analysiert und gespeichert. Er hoffe, dass der neu eingesetzte NSA-Untersuchungsausschuss "harte Fragen" zum Charakter der Kooperation stelle. Der Ausschuss plant ebenfalls, Snowden anzuhören. Dass dies in Form einer Live-Befragung möglich ist, zeigte die Anhörung vor dem Europäischen Rat selbst.

In der Anhörung forderte der frühere Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Hansjörg Geiger, einen "Geheimdienstkodex", der unter anderem zwischen befreundeten und verbündeten Staaten jede Form der politischen und wirtschaftlichen Spionage ausschließen soll. Zudem dürften Telekommunikations- und Internetfirmen nicht dazu gezwungen werden, ihre Datensammlungen mit den Geheimdiensten zu teilen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 53,99€
  3. 3,99€
  4. 4,95€

t1 25. Apr 2014

Also ich habe mittlerweile keine Probleme mehr feststellen können.

contentmafia 09. Apr 2014

Bin beeindruckt. Ihre Detailkenntnis spricht sehr dafür, dass Sie persönlich dabei...

David64Bit 08. Apr 2014

Ich bin ja der Meinung, hier muss grundlegend etwas geändert werden. Wir selbst sollten...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /