Abo
  • Services:
Anzeige
Edward Snowden beantwortet Fragen im Europarat.
Edward Snowden beantwortet Fragen im Europarat. (Bild: Europarat/Screenshot: Golem.de)

Anhörung im Europarat: Snowden setzt auf "umfassende Verschlüsselung"

Eine umfassende Verschlüsselung der Kommunikation ist nach Ansicht von US-Whistleblower Snowden die beste Antwort auf die NSA-Affäre. Den Geheimdiensten blieben selbst dann noch Möglichkeiten, Codes zu knacken.

Anzeige

Nach Ansicht von US-Whistleblower Edward Snowden sind selbst robuste Verschlüsselungsprogramme ohne bekannte Lücken nicht vor der Ausspähung durch die Geheimdienste sicher. Mit sogenannten Seitenkanalattacken sei es Geheimdiensten und Ermittlungsbehörden möglich, selbst Verschlüsselungsverfahren mit 256 Bit anzugreifen, sagte Snowden in einer Anhörung des Europarates am Dienstag in Straßburg. Der 30-Jährige beteiligte sich aus seinem Moskauer Asyl per Live-Stream an der Anhörung. Dabei beantwortete er zunächst einige vorbereitete Fragen, ging aber auch auf Fragen aus dem Publikum ein.

Snowden verwies darauf, dass solche Seitenkanalattacken nur funktionierten, wenn sie auf ein Spähziel individuell zugeschnitten würden. Bei einem massenhaften Angriff könnten sie hingegen schnell von Sicherheitsforschern entdeckt und bekämpft werden. Daher werde die wahrscheinlichste Antwort auf die bekannt gewordene Massenüberwachung in einer "umfassenden Verschlüsselung" bestehen, die von Ermittlern nur durch Seitenkanalattacken in Einzelfällen umgangen werden könne. Auch ohne Massenüberwachung gibt es nach Ansicht von Snowden mit zielgerichteter, individueller Überwachung noch genügend Möglichkeiten, Terrorismus zu bekämpfen.

Enge Kooperationen zwischen NSA und Deutschland

Auf die Frage, wie eng der US-Geheimdienst NSA mit deutschen Diensten zusammenarbeite, äußerte sich Snowden zurückhaltend. Er müsse aus rechtlichen Gründen vorsichtig sein und wolle sich mit seinem Anwalt absprechen, um möglicherweise eine schriftliche Antwort nachzureichen. Generell sagte er, dass der Austausch "tief und üblich" sei. Aus seiner persönlichen Erfahrung wisse er, dass die NSA in der Datenbank von XKeyscore täglich die Kommunikation unverdächtiger deutscher Bürger aufzeichne. Webseiten, Unternehmen und Dienste seien darin enthalten, wie von jedem anderen Land auch.

Es gebe eine nützliche Partnerschaft zwischen den Diensten, die aber nicht ausreichend kontrolliert werde. Die Daten würden ohne die Zustimmung von Öffentlichkeit und Parlament abgefangen, analysiert und gespeichert. Er hoffe, dass der neu eingesetzte NSA-Untersuchungsausschuss "harte Fragen" zum Charakter der Kooperation stelle. Der Ausschuss plant ebenfalls, Snowden anzuhören. Dass dies in Form einer Live-Befragung möglich ist, zeigte die Anhörung vor dem Europäischen Rat selbst.

In der Anhörung forderte der frühere Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Hansjörg Geiger, einen "Geheimdienstkodex", der unter anderem zwischen befreundeten und verbündeten Staaten jede Form der politischen und wirtschaftlichen Spionage ausschließen soll. Zudem dürften Telekommunikations- und Internetfirmen nicht dazu gezwungen werden, ihre Datensammlungen mit den Geheimdiensten zu teilen.


eye home zur Startseite
t1 25. Apr 2014

Also ich habe mittlerweile keine Probleme mehr feststellen können.

contentmafia 09. Apr 2014

Bin beeindruckt. Ihre Detailkenntnis spricht sehr dafür, dass Sie persönlich dabei...

David64Bit 08. Apr 2014

Ich bin ja der Meinung, hier muss grundlegend etwas geändert werden. Wir selbst sollten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Spheros GmbH, Gilching bei München
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Ratbacher GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)
  3. 189,90€ statt 222,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  2. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  3. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  4. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  5. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  6. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  7. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  8. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  9. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant

  10. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Patentsystem

    baumhausbewohner | 11:42

  2. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    Balion | 11:42

  3. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    der_wahre_hannes | 11:41

  4. Re: Wir begrüßen die Entscheidung von Microsoft

    dbettac | 11:41

  5. Re: Bluetooth

    chucu | 11:40


  1. 11:25

  2. 10:51

  3. 10:50

  4. 10:17

  5. 10:12

  6. 09:53

  7. 09:12

  8. 09:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel