Anhörung im Europarat: Snowden setzt auf "umfassende Verschlüsselung"

Eine umfassende Verschlüsselung der Kommunikation ist nach Ansicht von US-Whistleblower Snowden die beste Antwort auf die NSA-Affäre. Den Geheimdiensten blieben selbst dann noch Möglichkeiten, Codes zu knacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden beantwortet Fragen im Europarat.
Edward Snowden beantwortet Fragen im Europarat. (Bild: Europarat/Screenshot: Golem.de)

Nach Ansicht von US-Whistleblower Edward Snowden sind selbst robuste Verschlüsselungsprogramme ohne bekannte Lücken nicht vor der Ausspähung durch die Geheimdienste sicher. Mit sogenannten Seitenkanalattacken sei es Geheimdiensten und Ermittlungsbehörden möglich, selbst Verschlüsselungsverfahren mit 256 Bit anzugreifen, sagte Snowden in einer Anhörung des Europarates am Dienstag in Straßburg. Der 30-Jährige beteiligte sich aus seinem Moskauer Asyl per Live-Stream an der Anhörung. Dabei beantwortete er zunächst einige vorbereitete Fragen, ging aber auch auf Fragen aus dem Publikum ein.

Snowden verwies darauf, dass solche Seitenkanalattacken nur funktionierten, wenn sie auf ein Spähziel individuell zugeschnitten würden. Bei einem massenhaften Angriff könnten sie hingegen schnell von Sicherheitsforschern entdeckt und bekämpft werden. Daher werde die wahrscheinlichste Antwort auf die bekannt gewordene Massenüberwachung in einer "umfassenden Verschlüsselung" bestehen, die von Ermittlern nur durch Seitenkanalattacken in Einzelfällen umgangen werden könne. Auch ohne Massenüberwachung gibt es nach Ansicht von Snowden mit zielgerichteter, individueller Überwachung noch genügend Möglichkeiten, Terrorismus zu bekämpfen.

Enge Kooperationen zwischen NSA und Deutschland

Auf die Frage, wie eng der US-Geheimdienst NSA mit deutschen Diensten zusammenarbeite, äußerte sich Snowden zurückhaltend. Er müsse aus rechtlichen Gründen vorsichtig sein und wolle sich mit seinem Anwalt absprechen, um möglicherweise eine schriftliche Antwort nachzureichen. Generell sagte er, dass der Austausch "tief und üblich" sei. Aus seiner persönlichen Erfahrung wisse er, dass die NSA in der Datenbank von XKeyscore täglich die Kommunikation unverdächtiger deutscher Bürger aufzeichne. Webseiten, Unternehmen und Dienste seien darin enthalten, wie von jedem anderen Land auch.

Es gebe eine nützliche Partnerschaft zwischen den Diensten, die aber nicht ausreichend kontrolliert werde. Die Daten würden ohne die Zustimmung von Öffentlichkeit und Parlament abgefangen, analysiert und gespeichert. Er hoffe, dass der neu eingesetzte NSA-Untersuchungsausschuss "harte Fragen" zum Charakter der Kooperation stelle. Der Ausschuss plant ebenfalls, Snowden anzuhören. Dass dies in Form einer Live-Befragung möglich ist, zeigte die Anhörung vor dem Europäischen Rat selbst.

In der Anhörung forderte der frühere Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Hansjörg Geiger, einen "Geheimdienstkodex", der unter anderem zwischen befreundeten und verbündeten Staaten jede Form der politischen und wirtschaftlichen Spionage ausschließen soll. Zudem dürften Telekommunikations- und Internetfirmen nicht dazu gezwungen werden, ihre Datensammlungen mit den Geheimdiensten zu teilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


t1 25. Apr 2014

Also ich habe mittlerweile keine Probleme mehr feststellen können.

contentmafia 09. Apr 2014

Bin beeindruckt. Ihre Detailkenntnis spricht sehr dafür, dass Sie persönlich dabei...

David64Bit 08. Apr 2014

Ich bin ja der Meinung, hier muss grundlegend etwas geändert werden. Wir selbst sollten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  2. Facebook-Muttergesellschaft: Meta fordert Manager zu Effizienzerhöhung oder Weggang auf
    Facebook-Muttergesellschaft
    Meta fordert Manager zu Effizienzerhöhung oder Weggang auf

    Meta verlangt von einigen seiner Manager, sich wieder auf die Entwicklung von Produkten zu konzentrieren - oder zu kündigen.

  3. Nach Start von Paramount+: Prime Video verliert weitere Paramount-Klassiker
    Nach Start von Paramount+
    Prime Video verliert weitere Paramount-Klassiker

    In diesem Monat verschwinden Star-Trek-Filme aus dem Abo von Prime Video. Einige Paramount-Filmklassiker gibt es künftig nur bei Paramount+.
    Eine Exklusivmeldung von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /