Abo
  • Services:

Anhörung im Bundestag: Experten zerpflücken das Leistungsschutzrecht

"Katastrophe, Schmerzpunkt, völliger Quatsch": Urheberrechtsexperten fordern einhellig die Abschaffung des Leistungsschutzrechts. Aber auch auf vielen anderen Gebieten sehen sie Reformbedarf.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ursprünglich gegen Google gerichtete Leistungsschutzrecht soll nach Ansicht von Experten abgeschafft werden.
Das ursprünglich gegen Google gerichtete Leistungsschutzrecht soll nach Ansicht von Experten abgeschafft werden. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Mehrere renommierte Urheberrechtsexperten fordern einhellig die Abschaffung des Leistungsschutzrechts für Presseverleger. Es gebe eine Hypertrophie bei den Leistungsschutzberechtigten, sagte der Münsteraner Professor Thomas Hoeren in einer Anhörung des Internetausschusses des Bundestags am Mittwoch in Berlin. Diese seien früher "Hilfspersonal, Parias, Menschen zweiter Klasse" gewesen, die zum Gelingen von Kreativität beigetragen hätten. Die Schutzrechte seien "völlig aus dem Ruder geraten". Die Einführung des Leistungsschutzrechts sei eine "Katastrophe" gewesen und man müsse nun den Mut haben, das wieder abzuschaffen.

Inhalt:
  1. Anhörung im Bundestag: Experten zerpflücken das Leistungsschutzrecht
  2. Störerhaftung schwierig zu regeln

Ähnlich äußerten sich die Jura-Professoren Axel Metzger von der Humboldt-Universität in Berlin und Gerald Spindler von der Uni Göttingen sowie Philipp Otto von Irights.info und Judith Steinbrecher vom IT-Branchenverband Bitkom. Metzger bezeichnete das LSR als "Schmerzpunkt im Urheberrecht", das mit dazu beitrage, dass die Rechte von Urhebern in der Gesellschaft nicht mehr akzeptiert und respektiert würden. Mit dem Leistungsschutzrecht sei ein "riesiger Zankapfel in der Informationsgesellschaft" geschaffen worden. Die Gesetzgebung in diesem Bereich erscheine "unausgegoren, kurzatmig, lobbygetrieben". Die Zeche dafür zahlten die Urheber, denen Einnahmen verloren gingen.

Kein "Freifahrtschein" für Google erlaubt

Auch nach Ansicht Ottos ist die Legitimation des Urheberrechts zerstört worden. Dieses sei wie ein kaputtes Auto. "Es fährt nicht mehr, ... es sind an ganz vielen Stellen riesige Probleme da, die man dringend, dringend lösen muss", sagte Otto. Er bezeichnete das System für Leistungsschutzrechte als "komplett willkürlich und veraltet". Es sei in der digitalen Welt nicht mehr verständlich, warum Verlage ein Leistungsschutzrecht hätten, aber nicht Amazon, obwohl die US-Firma für einen Urheber möglicherweise viel wertvoller sei. Das Leistungsschutzrecht für Presseverlage sei "völliger Quatsch" und schade den deutschen Presseverlagen am meisten von allen.

Bitkom-Expertin Steinbrecher kritisierte die Entscheidung der Bundesregierung, das LSR erst im kommenden Jahr nach einer Entscheidung der Schiedsstelle beim Deutschen Patent- und Markenamt zu evaluieren. Aber schon jetzt sei eine Evaluierung erforderlich, denn das Gesetz schade dem Wettbewerb der Suchmaschinen und der Start-up-Szene ungemein. "Alle beklagen sich darüber, dass Google keine Konkurrenz hat, wenn es um Suchmaschinen geht, dabei ist die Einführung des Leistungsschutzrechts für Presseverleger das wirksamste Mittel, um alternative Angebote auszubremsen", sagte Steinbrecher.

Stellenmarkt
  1. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München

Nach Ansicht Hoerens darf die VG Media rechtlich dem Suchmaschinenkonzern Google keine Gratislizenz erteilen, wie Ende Oktober geschehen: "Einen Freifahrtschein einer Verwertungsgesellschaft kann es überhaupt nicht geben." Das Vorgehen der VG Media sei ein Armutszeugnis und die Erklärungen dafür "sehr befremdlich".

Störerhaftung schwierig zu regeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  2. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  3. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)

WS 09. Dez 2014

Naja, das meiste an den "dummen Gesetzen" sind Dinge, die man so im Leben eh nie...

muhzilla 05. Dez 2014

Das ist KEINE Transparenz, wenn nicht klar ist, wie die Gelder aufgeteilt werden, rallst...

azeu 04. Dez 2014

eine starke Untertreibung. Ohne die gigantische Kundenbasis der angeführten Unternehmen...

muhzilla 04. Dez 2014

Es gibt keine neutralen Experten. Ich traue aber einem Universitätsmitglied in der Regel...

sedremier 04. Dez 2014

Trifft die Sache sehr genau. Und "Identifikation der Benutzer" und "offenes WLAN...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
      Enterprise Resource Planning
      Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

      Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
      Von Markus Kammermeier


          •  /