Abo
  • Services:
Anzeige
Der Bundestag muss demnächst über den Staatstrojaner entscheiden.
Der Bundestag muss demnächst über den Staatstrojaner entscheiden. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Anhörung im Bundestag: Beim Staatstrojaner geht es den Experten ums Ganze

Der Bundestag muss demnächst über den Staatstrojaner entscheiden.
Der Bundestag muss demnächst über den Staatstrojaner entscheiden. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Im Streit um den Einsatz von Staatstrojanern stehen sich IT-Experten und Strafverfolger unversöhnlich gegenüber. Während die Polizei im Bundestag vor dem "Going dark" warnt, befürchtet der CCC eine weltweite Gefährdung von IT-Systemen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ist der Einsatz von staatlichen Überwachungsprogrammen auf Endgeräten von Verdächtigen technisch und juristisch vertretbar? In der Debatte um den künftigen Einsatz von Staatstrojanern bei Ermittlungen zu einer Vielzahl von Straftaten standen sich Vertreter von Justiz und Polizeibehörden sowie Juristen und IT-Experten am Mittwoch im Bundestag recht unversöhnlich gegenüber.

Anzeige

Es gehe rechtstaatlich betrachtet ums Ganze, sagte der Berliner Richter und IT-Experte Ulf Buermeyer, der in seinem Gutachten für den Justizausschuss vor der Verabschiedung der geplanten Änderung der Strafprozessordnung warnt. "Es geht ums Ganze", sagte auch der Bundesanwalt Matthias Krauß, demzufolge die Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) als Beweismittel "vollständig auszufallen droht".

Um Unterstützung für ihre Position zu finden, hatte die große Koalition im Ausschuss drei Staatsanwälte sowie den Vizepräsidenten des Bundeskriminalamtes (BKA), Peter Henzler, als Sachverständige aufgeboten. Diese verwiesen unisono auf die Probleme, die die Nutzung von verschlüsselter Kommunikation für die Ermittler inzwischen bedeute. "Die technische Entwicklung hat dazu geführt, dass der für die Polizeibehörden auswertbare Anteil an der Kommunikation nur noch marginal ist und weiter rasant abnimmt", heißt es in der Stellungnahme von Michael Greven, Oberstaatsanwalt beim Bundesgerichtshof (BGH). So würden Verdächtige in abgehörten Telefongesprächen vereinbaren, "sensible Inhalte" über einen Messengerdienst auszutauschen, da dieser "von der Polizei ja nicht abgehört werden könne".

Verschlüsselung als Sündenbock

Der These des sogenannten Going dark, wonach Ermittler wegen der zunehmenden Verschlüsselung blind und taub werden, widersprachen Buermeyer und Linus Neumann vom Chaos Computer Club (CCC). Buermeyer verwies auf eine Studie der Harvard Universität, wonach den Ermittlern noch nie so viele Daten wie bisher zur Verfügung gestanden hätten. Die Verschlüsselung werde "zum Sündenbock" gemacht, die Beschlagnahme von Endgeräten könne die gewünschten Daten häufig ebenfalls liefern.

Neumann verwies in seiner Stellungnahme vor allem auf die Risiken, die durch das Horten von Sicherheitslücken entstünden. Um die Möglichkeit zu haben, wenige Geräte von Verdächtigen infizieren zu können, werde die Sicherheit von Millionen anderer Nutzer gefährdet. Das sei gerade durch die Wannacry-Attacke deutlich geworden, bei der eine Sicherheitslücke ausgenutzt worden war, die der US-Geheimdienst NSA seit Jahren gekannt und nicht gemeldet hatte. Es sei unmoralisch, die Allgemeinheit bewusst dem Risiko von Sicherheitslücken auszusetzen.

Wie lässt sich der Trojaner überprüfen?

Weiterhin ungeklärt bleibt die Frage, wie die Behörden sicherstellen wollen, dass ein Trojaner zur Kommunikationsüberwachung tatsächlich keine anderen Funktionen hat. "Wir können nur hoffen und beten, dass die Vorgaben eingehalten werden", sagte Buermeyer. Zuvor hatte Neumann den Abgeordneten zu erklären versucht, wie ein solcher Trojaner überhaupt implementiert werden kann, und auf welche Weise das System dazu kompromittiert werden muss. Es sei daher kaum möglich, ein Programm für eine sogenannte Quellen-TKÜ verfassungsgemäß zu programmieren. Problematisch ist nach Ansicht Buermeyers zudem die Kontrolle des Quellcodes.

BKA-Vizepräsident Henzler verwies in diesem Zusammenhang auf die sogenannte Standardisierte Leistungsbeschreibung, die erfüllt werden müsse. Eine externe Firma überprüfe den Quellcode. Daher gebe es den Trojaner nur in "verfassungskonformer Form". Die Software sei dabei ein "technisches Unikat", das auf den jeweiligen Täter zugeschnitten sei und "längst nicht auf jeden passt".

Widersprüchliche Aussagen zu Quellcode 

eye home zur Startseite
elf 02. Jun 2017

Die Unschuldsvermutung gilt doch blos vor Gericht. Andernfalls kann der Staatsanwalt...

Shik3i 02. Jun 2017

Und das Schaf den billigsten lohngedumpten Schlachter den wir finden konnten :p

Der Held vom... 01. Jun 2017

Ich warte ja noch auf den Moment, in dem sich Verdächtige über die angezapfte...

h4z4rd 01. Jun 2017

Mag daran liegen, dass die CxU keine Experten einläd sondern ausschließlich Personen die...

h4z4rd 01. Jun 2017

Auf jeden Fall letzteres. Bisher hat es ja super funktioniert jemanden, der einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Commerz Finanz GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. 3D-Druckkontrolle gehackt

    Earan | 01:02

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Arkarit | 00:55

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    Arkarit | 00:43

  4. Worker einzeln bewegen...

    Baladur | 00:43

  5. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    ChristianKG | 00:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel