Anheuser Busch: US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

Das US-Brau-Unternehmen Anheuser Busch hat 40 der neuen Lkws von Tesla vorbestellt. Dem Hersteller zufolge ist das die größte Vorbestellung bisher. Auch Walmart und DHL haben den Elektro-Truck bereits geordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elektro-Truck von Tesla
Der Elektro-Truck von Tesla (Bild: Tesla)

Teslas jüngst vorgestellter Elektro-Lkw Tesla Semi trifft in der Industrie offenbar auf Interesse: Die US-Brauerei Anheuser Busch hat 40 der Trucks vorbestellt. Bei einem Verkaufspreis von mindestens 150.000 US-Dollar entspricht das einem Investitionsvolumen von wenigstens 6 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Senior Spezialist IT (m/w/d) - Informationssicherheit und Datenschutz
    RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  2. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
Detailsuche

Zuvor hatten bereits Walmart und DHL einige der E-Trucks bestellt, die Vorbestellung von Anheueser Busch ist nach eigenen Angaben bisher aber die größte. Mit den 40 Lkws will die Brauerei ihr Ziel erreichen, bis 2025 ihren CO2-Ausstoß um 30 Prozent zu reduzieren.

Anheuser Busch ist auch an den Vorteilen für die Fahrer interessiert. Mit den autonomen Fahrassistenzsystemen und der bruchfesten Frontscheibe soll die Sicherheit und Effizienz der Fahrer erhöht werden.

Komplett autonom fahren kann der Tesla-Truck nicht. Das Fahrzeug hat lediglich eine Notbremsfunktion, einen Spurassistenten und ein Kollisionswarnsystem. Automatisierte Fahr- oder Überholfunktionen hat Tesla dem Lkw nicht eingebaut, anders als Teslas Pkw.

Schnelle Beschleunigung, schnelles Laden

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Tesla-Truck soll ohne Anhängelast von 0 auf 100 in fünf Sekunden beschleunigen können. Mit Zuglast soll die Beschleunigung auf 100 Stundenkilometer immer noch in 20 Sekunden machbar sein, was verglichen mit herkömmlichen Lkws merklich schneller ist.

Der Lkw soll an sogenannten Megachargern für Überlandfahrten wieder aufgeladen werden - ähnlich wie bei den Superchargern für die Tesla-Pkw. Tesla will ein weltweites Ladenetz aufbauen, auch Ladegeräte für die Speditionshöfe soll es geben.

Der Truck soll dank der Megacharger innerhalb von 30 Minuten eine Reichweite von 630 Kilometern erreichen, sagt Tesla. Details zur Technik gibt der Hersteller allerdings nicht preis. Der Lkw soll wahlweise mit einer Reichweite von 480 oder 800 Kilometern ausgeliefert werden. Der Bau soll ab 2019 beginnen.

Anheuser Busch hat bereits vollautomatisierten Lkw getestet

Anheuser Busch hat im Herbst 2016 bereits mit einem vollautomatisierten Lkw eine Lieferfahrt getestet. In Zusammenarbeit mit Uber wurden 50.000 Dosen Bier über eine Strecke von rund 190 Kilometern transportiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nullmodem 11. Dez 2017

"Anheuser-Busch is hoping the 40 trucks ordered goes smoothly. The companys...

gadthrawn 11. Dez 2017

hm.. also Space X 2015 - 260 Mio Verlust 2016 - 740 Mio Verlust 2017 ? Kein Problem...

gadthrawn 11. Dez 2017

Nö, kein bißchen. Die Beschleunigung gilt für die Zugmaschine allein. Das magst du mit...

shokked 11. Dez 2017

Also erlauben Sie mal!? Ich hatte gerade schon eine Konversation mit dem TE laufen...

lskfjh 10. Dez 2017

Die Bestellungen von DHL und Anheuser Busch haben ja nichts damit zu tun, dass diese...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /