Abo
  • Services:

Angstrhetorik: Schluss mit "per Mausklick"!

Das Netz ist gefährlich, denn dort ist alles "nur einen Mausklick entfernt". Doch diese Phrase ist so unsinnig wie der dahinterliegende Gedanke, schreibt Patrick Beuth.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Angstrhetorik: Schluss mit "per Mausklick"!
(Bild: Reuters/Catherine Benson)

Wer einen Pizzaservice anruft und danach auf dem Ziffernblock desselben Telefons nur ein paar andere Zahlen drückt, landet damit möglicherweise beim Anschluss eines Tierquälers.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Schockierend? Nein, Blödsinn. So ist das halt mit diesen Telefonen: Man tippt ein paar Zahlen und bekommt eine Verbindung - andere Zahlen ergeben eine andere Verbindung. Doch wenn man Telefon durch Internet ersetzt, könnte so ein Satz in jedem deutschen Leitmedium als Nachricht auftauchen: "Nur wenige Mausklicks" von einer harmlosen Seite entfernt liegen schlimme, kriminelle Angebote.

Der Mausklick, wie wir ihn kennen, ist mittlerweile fast 40 Jahre alt, der Hyperlink im World Wide Web nun auch schon mehr als 20 Jahre. Aber noch immer haben viele Menschen etwas nicht verstanden: Ein Mausklick ist keine Entfernung!

Und selbst wenn es eine wäre, dann wäre sie genauso lang wie ein Tastendruck auf der Fernbedienung für den Fernseher. Auch da ist, spätestens ab 22 Uhr, eine harmlose Dokumentation "nur einen Tastendruck" von einem Ballerfilm "entfernt". Trotzdem ist das niemandem eine Erwähnung wert.

Dank Multitouch, Gesten- und Sprachsteuerung oder auch Eye Tracking verliert die Maus bereits wieder an Bedeutung. Können wir also bitte langsam damit aufhören, diese vermeintliche Nähe von Links als Sinnbild einer Gefahr im Internet darzustellen?

Der durchschnittliche Büromensch betätigt seine Maus grob geschätzt 5.000 Mal - pro Tag. Wie oft er dabei wohl denkt: "Wahnsinn, was so ein Mausklick bewirkt"?

Knapp 34 Millionen Mal findet Google die Kombination "per Mausklick", 844 Mal davon bei Zeit Online.

Bitte, liebe Kollegen und alle anderen, die irgendetwas mit Wörtern machen: Hören Sie auf, dem Mausklick zu huldigen, als sei er ein grausamer Rachegott. Hören Sie auf, so zu tun, als sei die gesamte Straße gefährlich, nur weil es neben dem Spielzeugladen auch einen Sexshop und ein Automatenkasino gibt.

Denn wenn wir jahrzehntealte, längst alltägliche Computertechnik weiterhin als etwas so Riskantes darstellen, werden nachfolgende Generationen uns beim Thema Internet noch weniger ernst nehmen, als sie es ohnehin schon tun. Und zwar zu Recht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP OMEN 27 27 Zoll QHD Gaming Monitor 439,00€)
  2. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox 10,00€, PUBG PS4 25,00€)
  3. ab 294,00€ lieferbar
  4. ab 304,90€ lieferbar

ThadMiller 30. Mär 2012

Genau das ist es was du nicht/falsch verstanden hast. Das "entfernt" bezieht sich nicht...

Karl-Heinz 28. Mär 2012

1 Saarland = 359762 Fußballfelder (großzügig aufgerundet)

Kalle_Grabowski 27. Mär 2012

Natürlich kann man einen Mausklick als Maßeinheit betrachten. Es ist nur imho vollkommen...

Prypjat 27. Mär 2012

Und zu Fuß ist es kürzer, als übern Berg.


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /