• IT-Karriere:
  • Services:

Angst vor Überwachung: Private Cloud-Dienste sind in Deutschland nicht beliebt

Wegen Bedenken zu Datensicherheit und Datenschutz wird die Cloud in Deutschland oft nicht genutzt. Bei den 16- bis 24-Jährigen verwenden 33 Prozent Cloud-Speicher. Im europäischen Vergleich liegt die Altersgruppe damit auf Platz 20.

Artikel veröffentlicht am ,
AcerCloud App
AcerCloud App (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Deutsche Nutzer sind bei Cloud-Diensten im europäischen Vergleich eher vorsichtig. Das ergab eine Auswertung des IT-Branchenverbands Bitkom vom 13. Januar 2015, der sich auf Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat beruft. Für den Vergleich seien Menschen zwischen 16 und 74 Jahren in 31 europäischen Staaten repräsentativ befragt worden. Nur 21 Prozent der Bundesbürger speichern Dateien in der Cloud.

Stellenmarkt
  1. GESTRA AG, Bremen
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

In anderen Ländern werden Online-Speicher deutlich häufiger genutzt: In Dänemark sind 44 Prozent bei Cloud-Diensten wie etwa Dropbox, Google Drive oder iCloud angemeldet, in Norwegen sind es 43 Prozent, in Island 39 Prozent und in Großbritannien 38 Prozent. Im EU-Durchschnitt werden Cloud-Speicher von 22 Prozent der Bürger genutzt.

Bedenken zur Cloud wegen Datensicherheit und Datenschutz

Nach einer Umfrage für den Bitkom könnten sich 36 Prozent der deutschen Internet-Nutzer ab 14 Jahren vorstellen, Daten künftig ausschließlich in der Cloud zu speichern.

Unter den 16- bis 24-Jährigen verwenden 33 Prozent der Bundesbürger Cloud-Speicher. Im europäischen Vergleich liegt die Altersgruppe auf Platz 20. Auch in dieser Auswahl liegt Dänemark mit 64 Prozent an der Spitze. Auf den zweiten Platz kommt Norwegen (63 Prozent), gefolgt von der Schweiz (56 Prozent). Der EU-Durchschnitt beträgt 36 Prozent.

Jeder fünfte Bundesbürger (21 Prozent) gibt an, wegen Bedenken zu Datensicherheit und Datenschutz keine Cloud-Speicher zu verwenden. Besorgter sind die Schweizer (22 Prozent), Niederländer (24 Prozent) und Luxemburger (25 Prozent). In Dänemark teilt nicht einmal jeder Zehnte (9 Prozent) diese Sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bouncy 14. Jan 2015

keine Cloud, zumindest nicht in der Ausbaustufe, die Otto Normal benutzt. Es ist sogar...

Bouncy 14. Jan 2015

Klar, ownCloud etc. Ironischerweise wäre ausgerechnet das _keine Cloud, und die...

ipzipzap 14. Jan 2015

Seafile z.B. Das läuft um Potenzen stabiler als Owncloud!

savejeff 14. Jan 2015

jap. Kein Internet keine Cloud. Ich bin aber zufrieden dass die Deutschen wenig Cloud...

nicoledos 13. Jan 2015

Und mit etwas Pech steht dein vServer auch nur bei Amazon in der AWS.


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /