Abo
  • Services:

Angst vor Spam: Swisscom deaktiviert mehrere Tausend Mailaccounts

Weil die Kunden zu einfache E-Mail-Passwörter gewählt hatten, sperrte die Swisscom Tausende Accounts. Das Unternehmen fürchtet offenbar, sonst auf Spam-Blacklists von Google oder anderen Providern zu landen. Die Kunden müssen nun aktiv werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Swisscom hat Angst, auf Spam-Blacklists zu landen.
Swisscom hat Angst, auf Spam-Blacklists zu landen. (Bild: Qwertyxp2000/CC-BY-SA 4.0)

Der Schweizer IT-Konzern Swisscom hat offenbar die Mailzugänge Tausender Kunden gesperrt - präventiv, um vor Spam zu schützen. Wie die Schweizer Handelszeitung berichtet, waren Konten betroffen, bei denen die Kunden unsichere Passwörter vergeben hatten, so dass die Accounts einfach von Kriminellen zu kapern seien.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte die Sperrung. Die unsicheren Kennwörter seien "bei Migrationsarbeiten" aufgefallen. Swisscom spricht von automatisierten Tests, um herauszufinden, ob die Konten für Spamversender anfällig seien. Ob das Unternehmen dazu einen Brute-Force-Angriff mit Wörterbüchern oder Rainbow-Tables gegen die eigene Infrastruktur gefahren hat, ist nicht bekannt.

Der Telekommunikationsanbieter fürchtet offenbar, als Provider auf Sperrlisten zu landen, wenn massenweise Spam von Mailkonten des Unternehmens versendet wird. Bislang sei aber kein solches Blacklisting erfolgt: "Unsere Maßnahme war vorsorglich." Entsprechende Sperrlisten werden von großen Mailanbietern vorgehalten.

Sperrung sorgte für Redebedarf bei den Kunden

Die Sperrung der Konten sorgte wenig überraschend für einen großen Ansturm bei der Kundenhotline des staatlichen Telekommunikationsanbieters. Die Sperrung der Konten erfolgte bereits in der vergangenen Woche. Wie viele Accounts von den Sperrungen betroffen waren, ist nicht bekannt.

Betroffene Kunden müssen sich nun über das Online-Kundenzentrum des Unternehmens einloggen und ein neues Passwort setzen. Die Kunden seien auch über SMS und die My-Swisscom-App über die Kontensperrung und die notwendigen Maßnahmen informiert worden, sagte der Unternehmenssprecher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

der_heinz 15. Sep 2016

Also zumindest die Passwörter für den IMAP-Abruf scheinen im Klartext vorzuliegen. Man...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /