Abo
  • Services:
Anzeige
Swisscom hat Angst, auf Spam-Blacklists zu landen.
Swisscom hat Angst, auf Spam-Blacklists zu landen. (Bild: Qwertyxp2000/CC-BY-SA 4.0)

Angst vor Spam: Swisscom deaktiviert mehrere Tausend Mailaccounts

Swisscom hat Angst, auf Spam-Blacklists zu landen.
Swisscom hat Angst, auf Spam-Blacklists zu landen. (Bild: Qwertyxp2000/CC-BY-SA 4.0)

Weil die Kunden zu einfache E-Mail-Passwörter gewählt hatten, sperrte die Swisscom Tausende Accounts. Das Unternehmen fürchtet offenbar, sonst auf Spam-Blacklists von Google oder anderen Providern zu landen. Die Kunden müssen nun aktiv werden.

Der Schweizer IT-Konzern Swisscom hat offenbar die Mailzugänge Tausender Kunden gesperrt - präventiv, um vor Spam zu schützen. Wie die Schweizer Handelszeitung berichtet, waren Konten betroffen, bei denen die Kunden unsichere Passwörter vergeben hatten, so dass die Accounts einfach von Kriminellen zu kapern seien.

Anzeige

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte die Sperrung. Die unsicheren Kennwörter seien "bei Migrationsarbeiten" aufgefallen. Swisscom spricht von automatisierten Tests, um herauszufinden, ob die Konten für Spamversender anfällig seien. Ob das Unternehmen dazu einen Brute-Force-Angriff mit Wörterbüchern oder Rainbow-Tables gegen die eigene Infrastruktur gefahren hat, ist nicht bekannt.

Der Telekommunikationsanbieter fürchtet offenbar, als Provider auf Sperrlisten zu landen, wenn massenweise Spam von Mailkonten des Unternehmens versendet wird. Bislang sei aber kein solches Blacklisting erfolgt: "Unsere Maßnahme war vorsorglich." Entsprechende Sperrlisten werden von großen Mailanbietern vorgehalten.

Sperrung sorgte für Redebedarf bei den Kunden

Die Sperrung der Konten sorgte wenig überraschend für einen großen Ansturm bei der Kundenhotline des staatlichen Telekommunikationsanbieters. Die Sperrung der Konten erfolgte bereits in der vergangenen Woche. Wie viele Accounts von den Sperrungen betroffen waren, ist nicht bekannt.

Betroffene Kunden müssen sich nun über das Online-Kundenzentrum des Unternehmens einloggen und ein neues Passwort setzen. Die Kunden seien auch über SMS und die My-Swisscom-App über die Kontensperrung und die notwendigen Maßnahmen informiert worden, sagte der Unternehmenssprecher.


eye home zur Startseite
der_heinz 15. Sep 2016

Also zumindest die Passwörter für den IMAP-Abruf scheinen im Klartext vorzuliegen. Man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. mobileX AG, München
  3. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  4. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. auf Kameras und Objektive
  3. 543,73€

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  2. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  3. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  4. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  5. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  6. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  7. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  8. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  9. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  10. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Wieso bitte alles in ein Mega-Repo?

    Tuxgamer12 | 15:23

  2. Die Verräterpartei mal wieder ...

    Sinnfrei | 15:23

  3. Re: Haut mich irgendwie nicht vom Hocker.

    S-Talker | 15:23

  4. Re: Gesundheitsrisiken?

    Sharra | 15:22

  5. Re: Noch ein Argument

    ConiKost | 15:22


  1. 15:15

  2. 13:35

  3. 13:17

  4. 13:05

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 12:00

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel