Angst vor Haft: Bittorrent-Tracker-Betreiber kündigten Verrat der Nutzer an

Einer der Betreiber von "The Independence Tracker" muss 3.000 Euro zahlen. Als das Betreiberteam von der GVU aufgespürt wurde, erreichte die Nutzer die Mitteilung, dass der Absender "alle Adressen verraten" würde, um nicht in den Knast zu kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angst vor Haft: Bittorrent-Tracker-Betreiber kündigten Verrat der Nutzer an
(Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Einer der drei Betreiber des Bittorrent-Trackers "The Independence Tracker" muss laut Urteil des Amtsgerichts Lüneburg eine Geldstrafe zahlen. Das hat die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) am 6. November 2012 bekanntgegeben. Es ist das dritte Urteil gegen die gewerbsmäßigen niedersächsischen Betreiber.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

3.000 Euro Geldstrafe, gestaffelt in 150 Tagessätze in Höhe von 20 Euro, muss der Verurteilte aus Lüneburg zahlen. Das Amtsgericht Lüneburg sah es als erwiesen an, dass der heute 40-Jährige "die zentrale Steuerungseinheit eines Filesharing-Netzes" gemeinsam mit einem Mann aus Wolfenbüttel und einer Person aus Braunschweig zu gewerbsmäßigen Zwecken eingerichtet und unterhalten habe.

Die GVU hatte das Verfahren im Jahr 2008 begonnen. Über den sogenannten Anti-Leech-Tracker, zu dem nur nach erfolgter Registrierung Zugang gewährt wurde, konnte auf illegale Kopien von Spiel- und Kinofilmen sowie Playstation- und PC-Spielen zugegriffen werden.

Wer mitmachen wollte, musste Dateien mindestens 48 Stunden für andere zum Download zur Verfügung stellen, anderenfalls drohte der Rauswurf aus dem Netzwerk. Gegen die Zahlung von 100 Euro konnten sich die Nutzer davon freikaufen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle angemeldeten Nutzer erhielten Mitte November 2008 eine unter der Adresse des Administrators versendete E-Mail, nach der die GVU in den Bittorrent-Tracker eingedrungen sei. Um "nicht in den Knast zu kommen", so die Mitteilung, werde der Absender "alle Adressen verraten". Einige Stunden danach distanzierte sich das Betreiberteam von dem Rundschreiben und erklärte, gehackt worden zu sein.

Die GVU stellte im Juni 2008 Strafantrag gegen die Betreiber. Bei den Ermittlungen durch Polizei und Staatsanwaltschaft fanden am 18. März 2009 Durchsuchungen bei den drei Hauptverdächtigen statt. Rechner mit Beweisen für gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzungen wurden dabei sichergestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


S4bre 31. Dez 2012

sind all die blöden Lappen die solchen Typen Kohle in den Rachen werfen um sich von Ratio...

JOKe1980 12. Nov 2012

Ergänzung zur Störhaftung, wen es tiefer interessiert: http://www.schwarz-surfen.de...

serra.avatar 08. Nov 2012

tja so ist das eben ... wer illegales tut (und das ist auch das saugen) muss halt soviel...

redwolf 07. Nov 2012

Mir geht es ausschließlich um die Möglichkeit wie man ein gutes, ökonomisch sinnvolles...

Muhaha 07. Nov 2012

Das mag diesem Herrn durchaus etwas bringen. Vielleicht bringt es auch das eine oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /