Abo
  • Services:

Verwirrte Kamera

Die Kamera-App sowie die Galerie scheinen den Jolla-Launcher etwas zu verwirren: Die Galerie ist mit dem Kamera-Icon verknüpft, ein Icon für den direkten Aufruf der Kamera gibt es allerdings nicht. Wollen wir die Kamera verwenden, müssen wir erst die Galerie öffnen und daraus dann die Kamera starten. Das resultiert in einem Herumgeklicke, das uns auf Dauer nervt und schnelle Schnappschüsse verhindert. Die Foto-Galerie von Google ist komplett aus unserer App-Übersicht verschwunden, sowohl auf dem Honor 6 als auch bei dem Fairphone.

  • Der Sperrbildschirm des Angry Birds Stella Launchers, Jollas in Zusammenarbeit mit Rovio entstandener Sailfish-OS-Launcher für Android-Smartphones (Screenshot: Golem.de)
  • Wie beim Jolla-Smartphone werden aktuell genutzte Apps auf dem Hauptbildschirm als kleine Fenster abgelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Über ein Menü des Sperrbildschirms sind Funktionen wie das Telefon oder die Kamera schnell erreichbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Zieht der Nutzer von oben oder unten in das Display, werden Androids Statuszeile und Navigationsleiste eingeblendet. (Screenshot: Golem.de)
Wie beim Jolla-Smartphone werden aktuell genutzte Apps auf dem Hauptbildschirm als kleine Fenster abgelegt. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die Jolla-Gestensteuerung konnte nicht komplett auf den Launcher übertragen werden. Es gibt nur die Wischgeste von rechts, mit der Apps auf dem Hauptbildschirm abgelegt werden können. Es ist nicht möglich, Apps direkt mit einem Wisch von oben ins Display zu schließen. Dies liegt daran, dass der Jolla-Launcher im Vollbildmodus läuft, bei dem bei einem Wisch von oben oder unten ins Bild die Status- und die Navigationsleiste eingeblendet wird.

Benachrichtigungen nur über Statuszeile erreichbar

Dadurch ist es auch nicht möglich, die Benachrichtigungsübersicht über einen Wisch von unten ins Display hinein zu öffnen, was schade ist. Entgangene Anrufe, neue E-Mails und andere Benachrichtigungen werden auf dem Sperrbildschirm angezeigt - um sie zu öffnen, müssen wir allerdings erst die Benachrichtigungszeile einblenden und aufklappen. Das ist uns im Alltag zu umständlich.

Beim Jolla-Smartphone können verschiedene Designs über einen Wisch von links nach rechts im Sperr- oder Hauptbildschirm aufgerufen werden. Das ist beim Launcher ebenfalls nicht möglich - die Möglichkeit, die Farben der Benutzeroberfläche anhand eines Hintergrundbildes automatisch anpassen zu lassen, fehlt komplett. Wischt der Nutzer beim Jolla-Launcher im Hauptbildschirm von links oder rechts in das Display, wird Toons.tv geöffnet. Hierüber erhält der Nutzer Zugriff auf eine Reihe von Angry-Birds-Cartoons - eine weitere Dreingabe, die der Zusammenarbeit mit Rovio geschuldet ist.

Fazit

Der Jolla-Laucher für Android ist eine nette Spielerei, um einen Eindruck zu bekommen, wie Sailfish OS aussieht und wie es sich anfühlt. Ein vollständiger Ersatz für Jollas mobiles Betriebssystem ist der Launcher aber nicht - dafür müssen aufgrund des unterliegenden Android-Systems zu viele Kompromisse geschlossen werden. Das resultiert in einigen umständlichen Abläufen, weswegen sich für uns der Launcher aktuell noch nicht für den Alltag eignet.

Die abgelegten Fenster haben keinen sinnvollen Vorschaumodus, es gibt kein natives Benachrichtigungszentrum und einige der praktischen Gesten funktionieren nicht. Nervig ist auch die Verwirrung um die Galerie-App und die Kamera. Benachrichtigungen werden zwar auf dem Sperrbildschirm angezeigt, müssen aber über die Statusleiste von Android geöffnet werden. Das alles finden wir unpraktisch.

Die aufgrund der Zusammenarbeit mit Rovio vorinstallierten Spiele, das Design und die Erweiterung mit Toons.tv stören uns hingegen weniger. Wer einen Eindruck von Sailfish OS gewinnen möchte, sollte sich den Launcher installieren - er ist aktuell jedoch nur für Smartphones, nicht für Tablets erhältlich. Wer wirklich die Vorzüge des Betriebssystems genießen möchte, kommt aktuell jedoch nicht um den Kauf eines Jolla-Smartphones herum.

 Angry Birds Stella Launcher im Test: Ein bisschen Sailfish
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€

blackout23 21. Nov 2014

Quark erst muss doch die obligatorische Jolla Uhr her. Jedenfalls sehr beeindruckend...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /