Angry Birds: Rovio verzeichnet Gewinneinbruch trotz Wachstum bei Games

Die Angry Birds sind weiterhin erfolgreich, trotzdem bricht bei Entwickler Rovio der Gewinn ein: Die Kundschaft mag die Merchandisingartikel nicht mehr. Immerhin - ein Kinofilm könnte das demnächst wieder ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Angry Birds
Angry Birds (Bild: Rovio Entertainment)

Das Entwicklerstudio Rovio Entertainment musste im Jahr 2014 einen Gewinneinbruch auf 10 Millionen Euro hinnehmen; 2013 hatte die Firma aus Finnland noch 36,5 Millionen Euro an Gewinn verzeichnet. Dabei läuft das Kerngeschäft mit Spielen sogar besser als zuvor. Der Umsatz mit Angry Birds und anderen Games ist von 95,2 Millionen Euro auf rund 111 Millionen Euro stark gestiegen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Consultant (m/w/d) im Bereich HR
    Binder Consulting Unternehmensberatung GmbH, München, Frankfurt
  2. Projektmanager (m/w/d) Schwerpunkt Digitalisierungsprojekte
    FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Gar nicht gut lief es dagegen beim Merchandising. Die Umsätze mit T-Shirts, Kaffeetassen und ähnlichen Produkten mit dem Logo der Angry Birds sank von 73,1 Millionen Euro auf 41,4 Millionen Euro. Der Gesamtumsatz betrug rund 158 Millionen Euro (2013: rund 174 Millionen Euro).

Die Firma hofft, dass ein kommender, zum Großteil selbst produzierter Kinofilm mit den Angry Birds auch das Merchandising wieder ankurbelt. Nach Angaben von Rovio habe das Publikum in Testvorführen positiv reagiert. In den vergangenen Monaten hatte sich Rovio im Zuge von Umstrukturierungen von einem Teil seiner Belegschaft getrennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 23. Mär 2015

Wuerde er doch, denn der Vertragspartner steht ausser Frage und ist nicht minderjaehrig.

bombinho 23. Mär 2015

Jupp, das mit dem Emulator hat sogar Vorteile, man kann die Werbung schoen blocken und...

Anonymer Nutzer 21. Mär 2015

Jeden Monat bekommen hundderttausende ihr erstes Handy - andere werden das erste mal...

User_x 20. Mär 2015

na rechtssicherheit nicht. aber du hast bares gegen spielewerbung "getauscht"... von...

Kaworu 20. Mär 2015

Dachte ich auch gerade - das ist ein verdammt starker Einbruch der Zahlen... :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  2. Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    Datenleck
    Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

    In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

  3. Apple: Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht
    Apple
    Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht

    Vorsicht vor der Installation von iTunes 12.12: Die aktuelle Version funktioniert auf deutschen Windows-Rechnern nicht mehr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master Gaming-Tastatur 59,90€) • PS5 bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /