Angry Birds: Rovio hofft auf Kinofilm

Das Interesse an Angry Birds lässt nach, ein ähnlich erfolgreiches neues Mobilegame ist nicht in Sicht: Hersteller Rovio meldet Verluste - und hofft auf seinen ersten Kinofilm, der demnächst startet.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Angry Birds - The Movie
Angry Birds - The Movie (Bild: Rovio)

Die Firma hinter Angry Birds ist im vergangenen Jahr in die roten Zahlen gerutscht und hofft jetzt auf einen Schub durch den anstehenden Kinofilm. Für 2015 meldete der Softwareentwickler Rovio am 6. April 2016 einen bereinigten operativen Verlust von 13 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte die finnische Firma nach einem Einbruch von 75 Prozent operativ noch zehn Millionen Euro verdient. Der Umsatz sank von 158 auf 142 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Servicetechniker (w/m/d) Applikations- / Shopfloor Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
Detailsuche

Rovio hat im vergangenen Jahr zu spüren bekommen, dass das Interesse an den einst extrem populären Angry-Birds-Spielen nachlässt und es nicht gelang, einen neuen Spielehit in ähnlicher Größenordnung zu landen. Im Sommer wurde der Abbau von einem Drittel der Arbeitsplätze angekündigt. Dank der höheren Effizienz sei das erste Quartal nun bereits mit schwarzen Zahlen abgeschlossen worden, betonte Rovio-Chefin Kati Levoranta.

Der Animationsfilm mit den Angry-Birds-Figuren kommt Mitte Mai 2016 in die Kinos. Rovio hofft unter anderem, dass der Streifen den Verkauf von Fanartikeln wieder ankurbeln wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zeroslammer 07. Apr 2016

Moorhuhn war ein Produkt für das Getränk Johnny Walker und wurde zu Marketingzwecken in...

Dwalinn 07. Apr 2016

Hatte mir neulich mal den Lego Batman Trailer und den Angry Birds Trailer angeguckt...

Rolf Schreiter 07. Apr 2016

800, um Deine Frage nach der Mitarbeiterzahl zu beantworten, waren es 2014 offiziell noch.

MD94 07. Apr 2016

...das wird langsam aber doch zugrunde gehen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /