Abo
  • IT-Karriere:

Angriff über Plugin: Zahlreiche Wordpress-Webseiten wurden kompromittiert

Über das Mailpoet-Plugin wurden anscheinend bereits mehrere Zehntausend Wordpress-Webseiten mit Schadsoftware versehen. Der Angriff funktioniert laut den Entdeckern auch, wenn das Plugin nicht aktiv ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Wordpress-Plugin Mailpoet steckt eine gefährliche Sicherheitslücke.
Im Wordpress-Plugin Mailpoet steckt eine gefährliche Sicherheitslücke. (Bild: Wordpress.org/Screenshot: Golem.de)

Ein recht beliebtes Plugin hat eine folgenschwere Sicherheitslücke, die auf Wordpress basierende Webseiten gefährden kann. Zwar wurde die Sicherheitslücke schon Anfang Juli gestopft, viele Webseitenbetreiber nahmen diese Lücke jedoch nicht ernst oder wussten nichts von ihr. Sucuri berichtet derzeit von laufenden Angriffen auf Webseiten, die das Wordpress-Plugin Mailpoet nutzen. Sucuri selbst hat die Sicherheitslücke entdeckt und die Entwickler rechtzeitig benachrichtigt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

Immerhin fast 2 Millionen Downloads listet Wordpress.org für das Plugin, das unter anderem Newsletter verschicken kann. Entsprechend ist das Schadenspotenzial sehr hoch, denn die Webseiten, die das Plugin einsetzen, bieten den Angreifern zahlreiche Besucher. Das bedeutet allerdings nicht, dass 2 Millionen Webseiten betroffen sind, da viele Nutzer das Plugin hin und wieder aktualisieren und der Download so mehrfach gezählt wird.

Angreifbar sind Plugin-Versionen, die älter als die Version 2.6.7 sind. Allerdings mussten die Entwickler auch mit der Version 2.6.8 eine Sicherheitslücke beseitigen. Wer das Plugin einsetzt, sollte am besten auf die Version 2.6.9 aktualisieren.

Der Angriff selbst läuft anscheinend seit etwas über einer Woche und der Angriffscode offenbarte sich über Fehler im Code. Wer auch immer dahinter steckt, hat zahlreiche Webseiten beim Versuch der Übernahme beschädigt. Dabei muss Mailpoet nicht für die eigene Webseite aktiv sein. Es genügt, wenn eine Nachbarwebseite das Plugin verwendet.

Nach erfolgreicher Infektion haben die Angreifer die volle Kontrolle über die Webseite. Was sie damit anstellen, darüber berichtet Sucuri nicht. Es bietet sich aber beispielsweise an, über die kompromittierten Webseiten Schadsoftware an Besucher zu verteilen und diesen Vorgang etwa über Sicherheitslücken in Browsern oder dem Flashplayer zu vereinfachen. Auch als Plattform für Social-Engineering bieten sich die Webseiten an, die als legitime Links in diversen Spammails auftauchen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBX570

eskimo 25. Jul 2014

Naheliegend (im doppelten Wordsinn:-) wären Sites, die auf dem gleichen account bzw...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /