Abo
  • IT-Karriere:

Angriff über Plugin: Zahlreiche Wordpress-Webseiten wurden kompromittiert

Über das Mailpoet-Plugin wurden anscheinend bereits mehrere Zehntausend Wordpress-Webseiten mit Schadsoftware versehen. Der Angriff funktioniert laut den Entdeckern auch, wenn das Plugin nicht aktiv ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Wordpress-Plugin Mailpoet steckt eine gefährliche Sicherheitslücke.
Im Wordpress-Plugin Mailpoet steckt eine gefährliche Sicherheitslücke. (Bild: Wordpress.org/Screenshot: Golem.de)

Ein recht beliebtes Plugin hat eine folgenschwere Sicherheitslücke, die auf Wordpress basierende Webseiten gefährden kann. Zwar wurde die Sicherheitslücke schon Anfang Juli gestopft, viele Webseitenbetreiber nahmen diese Lücke jedoch nicht ernst oder wussten nichts von ihr. Sucuri berichtet derzeit von laufenden Angriffen auf Webseiten, die das Wordpress-Plugin Mailpoet nutzen. Sucuri selbst hat die Sicherheitslücke entdeckt und die Entwickler rechtzeitig benachrichtigt.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. BavariaDirekt, München

Immerhin fast 2 Millionen Downloads listet Wordpress.org für das Plugin, das unter anderem Newsletter verschicken kann. Entsprechend ist das Schadenspotenzial sehr hoch, denn die Webseiten, die das Plugin einsetzen, bieten den Angreifern zahlreiche Besucher. Das bedeutet allerdings nicht, dass 2 Millionen Webseiten betroffen sind, da viele Nutzer das Plugin hin und wieder aktualisieren und der Download so mehrfach gezählt wird.

Angreifbar sind Plugin-Versionen, die älter als die Version 2.6.7 sind. Allerdings mussten die Entwickler auch mit der Version 2.6.8 eine Sicherheitslücke beseitigen. Wer das Plugin einsetzt, sollte am besten auf die Version 2.6.9 aktualisieren.

Der Angriff selbst läuft anscheinend seit etwas über einer Woche und der Angriffscode offenbarte sich über Fehler im Code. Wer auch immer dahinter steckt, hat zahlreiche Webseiten beim Versuch der Übernahme beschädigt. Dabei muss Mailpoet nicht für die eigene Webseite aktiv sein. Es genügt, wenn eine Nachbarwebseite das Plugin verwendet.

Nach erfolgreicher Infektion haben die Angreifer die volle Kontrolle über die Webseite. Was sie damit anstellen, darüber berichtet Sucuri nicht. Es bietet sich aber beispielsweise an, über die kompromittierten Webseiten Schadsoftware an Besucher zu verteilen und diesen Vorgang etwa über Sicherheitslücken in Browsern oder dem Flashplayer zu vereinfachen. Auch als Plattform für Social-Engineering bieten sich die Webseiten an, die als legitime Links in diversen Spammails auftauchen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€

eskimo 25. Jul 2014

Naheliegend (im doppelten Wordsinn:-) wären Sites, die auf dem gleichen account bzw...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /