Abo
  • Services:
Anzeige
Speedport W 724 V
Speedport W 724 V (Bild: Deutsche Telekom)

Angriff: Telekom-Schadsoftware "war schlecht programmiert"

Speedport W 724 V
Speedport W 724 V (Bild: Deutsche Telekom)

Der Angriff auf die Telekom ist nach Angaben des Unternehmens nicht gut gemacht gewesen. Ausschließen, dass es so etwas wieder geben werde, könne man jedoch nicht, sagte ein Sprecher. Am Dienstag soll es keine Probleme mehr geben.

Die Angreifer-Software gegen die Router der Kunden der Deutschen Telekom war nach Angaben des Unternehmens schlecht programmiert - sonst wäre der Schaden noch größer gewesen. Die Schadsoftware "hat nicht funktioniert und hat nicht das getan, was sie hätte tun sollen. Ansonsten wären die Folgen des Angriffs noch viel schlimmer gewesen", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner im RBB-Inforadio am 29. November 2016. "Die Zahl der akut betroffenen Router ist von 900.000 dramatisch zurückgegangen, wir gehen davon aus, dass wir heute keine Probleme mehr sehen werden."

Anzeige

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ordnete den Ausfall einem weltweiten Angriff auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern zu, um die angegriffenen Geräte mit Schadsoftware zu infizieren.

Die am Montag vom Unternehmen aufgespielte Filtersoftware habe funktioniert, die Zahl der betroffenen Router sei bereits am Montagnachmittag spürbar zurückgegangen, erklärte die Telekom. "Persönliche Daten der Kunden sind überhaupt nicht in Mitleidenschaft gezogen. Wer verantwortlich ist, das wissen wir nicht und sehen wir nicht."

Hundertprozentige Sicherheit in Bezug auf Hacker-Angriffe gebe es nicht. "Es wird wieder vorkommen. Ausschließen, dass es so etwas nicht wieder geben wird, kann man nicht", betonte von Wagner. Es werde viel getan: Die Telekom betreibe ein eigenes Cyber Defence Zentrum und gebe Milliarden Euro für den Netzausbau aus.

Laut Analyse unseres Autors Hanno Böck stellt sich die Situation anders: Die Telekom-Router wurden durch ein ungeschütztes Fernwartungsinterface ohne Authentifizierung gehackt, dazu kam eine gravierende Sicherheitslücke, mit der sich trivial Code ausführen lässt. Die Zahl der akut Betroffenen lag den Angaben der Telekom zufolge bei 4 Prozent beziehungsweise 900.000. "Heute sollte es keine Probleme mehr geben", kündigte der Sprecher an.Er bekräftigte, Betroffene sollten den Router für eine Minute vom Netz nehmen. Dann ziehe das Gerät automatisch neue Software.


eye home zur Startseite
Stippe 30. Nov 2016

Kunden der Telekom konnten ihre bezahlte Leistung nicht in Anspruch nehmen. Ob das jetzt...

Spaghetticode 29. Nov 2016

Laut Zeit Online sollen nur die Router infiziert worden sein, um damit ein Botnetz...

Midian 29. Nov 2016

Sowas darfst du hier nicht sagen. Siehe meinen Thread.

lear 29. Nov 2016

Klar. Macht jeder 08/15 Router so (bzw. schaut beim login und fragt, je nach...

hackie 29. Nov 2016

Schlecht programmierte Schadsoftware - trifft - schlecht programmierte Router-Firmware...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG., Michelau
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. ab 129,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

  1. Aktivierungsworte und englische Aussprache

    IchBIN | 04:37

  2. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  3. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  4. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  5. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel