Angriff: Telekom-Schadsoftware "war schlecht programmiert"

Der Angriff auf die Telekom ist nach Angaben des Unternehmens nicht gut gemacht gewesen. Ausschließen, dass es so etwas wieder geben werde, könne man jedoch nicht, sagte ein Sprecher. Am Dienstag soll es keine Probleme mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport W 724 V
Speedport W 724 V (Bild: Deutsche Telekom)

Die Angreifer-Software gegen die Router der Kunden der Deutschen Telekom war nach Angaben des Unternehmens schlecht programmiert - sonst wäre der Schaden noch größer gewesen. Die Schadsoftware "hat nicht funktioniert und hat nicht das getan, was sie hätte tun sollen. Ansonsten wären die Folgen des Angriffs noch viel schlimmer gewesen", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner im RBB-Inforadio am 29. November 2016. "Die Zahl der akut betroffenen Router ist von 900.000 dramatisch zurückgegangen, wir gehen davon aus, dass wir heute keine Probleme mehr sehen werden."

Stellenmarkt
  1. Spezialist (w/m/d) Conversational AI
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
Detailsuche

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ordnete den Ausfall einem weltweiten Angriff auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern zu, um die angegriffenen Geräte mit Schadsoftware zu infizieren.

Die am Montag vom Unternehmen aufgespielte Filtersoftware habe funktioniert, die Zahl der betroffenen Router sei bereits am Montagnachmittag spürbar zurückgegangen, erklärte die Telekom. "Persönliche Daten der Kunden sind überhaupt nicht in Mitleidenschaft gezogen. Wer verantwortlich ist, das wissen wir nicht und sehen wir nicht."

Hundertprozentige Sicherheit in Bezug auf Hacker-Angriffe gebe es nicht. "Es wird wieder vorkommen. Ausschließen, dass es so etwas nicht wieder geben wird, kann man nicht", betonte von Wagner. Es werde viel getan: Die Telekom betreibe ein eigenes Cyber Defence Zentrum und gebe Milliarden Euro für den Netzausbau aus.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Analyse unseres Autors Hanno Böck stellt sich die Situation anders: Die Telekom-Router wurden durch ein ungeschütztes Fernwartungsinterface ohne Authentifizierung gehackt, dazu kam eine gravierende Sicherheitslücke, mit der sich trivial Code ausführen lässt. Die Zahl der akut Betroffenen lag den Angaben der Telekom zufolge bei 4 Prozent beziehungsweise 900.000. "Heute sollte es keine Probleme mehr geben", kündigte der Sprecher an.Er bekräftigte, Betroffene sollten den Router für eine Minute vom Netz nehmen. Dann ziehe das Gerät automatisch neue Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stippe 30. Nov 2016

Kunden der Telekom konnten ihre bezahlte Leistung nicht in Anspruch nehmen. Ob das jetzt...

Spaghetticode 29. Nov 2016

Laut Zeit Online sollen nur die Router infiziert worden sein, um damit ein Botnetz...

Midian 29. Nov 2016

Sowas darfst du hier nicht sagen. Siehe meinen Thread.

lear 29. Nov 2016

Klar. Macht jeder 08/15 Router so (bzw. schaut beim login und fragt, je nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /