Abo
  • Services:
Anzeige
Speedport W 724 V
Speedport W 724 V (Bild: Deutsche Telekom)

Angriff: Telekom-Schadsoftware "war schlecht programmiert"

Speedport W 724 V
Speedport W 724 V (Bild: Deutsche Telekom)

Der Angriff auf die Telekom ist nach Angaben des Unternehmens nicht gut gemacht gewesen. Ausschließen, dass es so etwas wieder geben werde, könne man jedoch nicht, sagte ein Sprecher. Am Dienstag soll es keine Probleme mehr geben.

Die Angreifer-Software gegen die Router der Kunden der Deutschen Telekom war nach Angaben des Unternehmens schlecht programmiert - sonst wäre der Schaden noch größer gewesen. Die Schadsoftware "hat nicht funktioniert und hat nicht das getan, was sie hätte tun sollen. Ansonsten wären die Folgen des Angriffs noch viel schlimmer gewesen", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner im RBB-Inforadio am 29. November 2016. "Die Zahl der akut betroffenen Router ist von 900.000 dramatisch zurückgegangen, wir gehen davon aus, dass wir heute keine Probleme mehr sehen werden."

Anzeige

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ordnete den Ausfall einem weltweiten Angriff auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern zu, um die angegriffenen Geräte mit Schadsoftware zu infizieren.

Die am Montag vom Unternehmen aufgespielte Filtersoftware habe funktioniert, die Zahl der betroffenen Router sei bereits am Montagnachmittag spürbar zurückgegangen, erklärte die Telekom. "Persönliche Daten der Kunden sind überhaupt nicht in Mitleidenschaft gezogen. Wer verantwortlich ist, das wissen wir nicht und sehen wir nicht."

Hundertprozentige Sicherheit in Bezug auf Hacker-Angriffe gebe es nicht. "Es wird wieder vorkommen. Ausschließen, dass es so etwas nicht wieder geben wird, kann man nicht", betonte von Wagner. Es werde viel getan: Die Telekom betreibe ein eigenes Cyber Defence Zentrum und gebe Milliarden Euro für den Netzausbau aus.

Laut Analyse unseres Autors Hanno Böck stellt sich die Situation anders: Die Telekom-Router wurden durch ein ungeschütztes Fernwartungsinterface ohne Authentifizierung gehackt, dazu kam eine gravierende Sicherheitslücke, mit der sich trivial Code ausführen lässt. Die Zahl der akut Betroffenen lag den Angaben der Telekom zufolge bei 4 Prozent beziehungsweise 900.000. "Heute sollte es keine Probleme mehr geben", kündigte der Sprecher an.Er bekräftigte, Betroffene sollten den Router für eine Minute vom Netz nehmen. Dann ziehe das Gerät automatisch neue Software.


eye home zur Startseite
Stippe 30. Nov 2016

Kunden der Telekom konnten ihre bezahlte Leistung nicht in Anspruch nehmen. Ob das jetzt...

Spaghetticode 29. Nov 2016

Laut Zeit Online sollen nur die Router infiziert worden sein, um damit ein Botnetz...

Midian 29. Nov 2016

Sowas darfst du hier nicht sagen. Siehe meinen Thread.

lear 29. Nov 2016

Klar. Macht jeder 08/15 Router so (bzw. schaut beim login und fragt, je nach...

hackie 29. Nov 2016

Schlecht programmierte Schadsoftware - trifft - schlecht programmierte Router-Firmware...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FactSet Digital Solutions GmbH, Frankfurt
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  3. SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,97€
  3. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. Protektionismus Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Wenn man Alexa fragt, ob sie Feministin ist...

    Tommy8420 | 23:15

  2. Re: der-stürmer.de als neue Domain?

    lenbus8 | 23:12

  3. Re: Wieder online nach 27h

    x2k | 23:07

  4. Re: Hätte mich auch gewundert wenn nicht

    Hackfleisch | 23:05

  5. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    JackIsBlack | 22:56


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel