Abo
  • Services:
Anzeige
Server des PHP-Teams erfolgreich angegriffen
Server des PHP-Teams erfolgreich angegriffen (Bild: PHP.net)

Angriff PHP.net als Malware-Schleuder missbraucht

Angreifer haben Webinhalte der offiziellen PHP-Website Php.net modifiziert und darüber Malware an Nutzer verteilt. Wie der Einbruch in die Server gelang, konnte noch nicht geklärt werden.

Anzeige

Php.net, die offizielle Website des PHP-Projekts, ist als Malware-Schleuder missbraucht worden. Die Seite zählt laut Alexa zu den 250 am häufigsten aufgerufenen Websites weltweit.

Aufgefallen ist der Einbruch durch Googles Safe-Browsing-Technik, die Php.net als malwareverseucht eingestuft hat, so dass unter anderem Googles Browser Chrome vor dem Besuch der Seite warnte. PHP-Erfinder Rasmus Lerdorf hielt die Warnung zunächst für einen Fehler aufseiten von Google, da das zu beobachtende Verhalten - minimierter und verschleierter Code, der dynamisch in die Datei userprefs.js eingefügt wird - beabsichtigt war. Das PHP-Team musste aber in der Nacht feststellen, dass es sich nicht um einen Fehler von Google, sondern um einen erfolgreichen Angriff auf Php.net handelt.

Bei der Analyse der Logfiles von static.php.net fiel auf, dass die Datei userprefs.js ab und an mit der falschen Größe ausgeliefert wird, nach einigen Minuten aber wieder korrekt aussah. Das liegt an einem Cronjob, der Dateien per rsync abgleicht. Googles Crawler hat die Seite aber in einem Moment erfasst, als eine veränderte Datei ausgeliefert wurde. Ein glücklicher Zufall, denn andernfalls wäre der Einbruch wohl erst später bemerkt worden.

Im Rahmen der weiteren Analyse wurden alle Server überprüft: Neben static.php.net, auf dem auch die Domain git.php.net gehostet wird, war demnach auch der für bugs.php.net betroffen.

Vom 22. bis zum 24. Oktober Malware ausgeliefert

Nach aktuellem Stand wurde zwischen dem 22. und dem 24. Oktober 2013 über eine Javascript-Datei Malware ausgeliefert. Laut Barracuda Networks handelte es sich dabei um SWF-Dateien, so dass offenbar Sicherheitslücken in Adobe Flash ausgenutzt wurden.

Bleibt die Frage, wie es den Angreifern gelungen ist, die Datei immer wieder zu modifizieren. Eine Antwort darauf hat das PHP-Team noch nicht. Nach einer Überprüfung des Code-Repositorys, das zudem bei Github gespiegelt ist, gehen die PHP-Entwickler aber davon aus, dass der Code von PHP selbst nicht verändert wurde. Vorerst aber wurde Git-Repository in einen Read-Only-Modus versetzt.

Zudem wurden alle betroffenen Server auf neuen Maschinen neu aufgesetzt.

Möglicherweise Zugriff auf privaten SSL-Schlüssel

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Angreifer auch Zugriff auf den privaten SSL-Schlüssel für Php.net erlangen konnten, hat das PHP-Team alle seine SSL-Zertifikate zurückgezogen (revoked) und begonnen, neue Zertifikate aufzusetzen. Der Zugriff auf die Teile von Php.net, die SSL voraussetzen, soll in Kürze vollständig wiederhergestellt sein.


eye home zur Startseite
GodsBoss 26. Okt 2013

Meiner Erfahrung nach reicht es auf den meisten Seiten, ein oder zwei Domains für die...

Endwickler 25. Okt 2013

Vielleicht enthält das hier etwas von dem, was du wissen willst: http://www.google.com...

dopamin85 25. Okt 2013

Ok hab was überlesen *sorry

belugs 25. Okt 2013

Hi, falls Du flash hast - ja! Also es ist möglich! Aber es kann ja auch sein, dass Du es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 117,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing

  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple lässt A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    deinkeks | 01:23

  2. Re: und da sind viele ...

    Flexy | 01:21

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 01:05

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    __destruct() | 00:42

  5. Re: In englisch streamen?!

    jeegeek | 00:38


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel