Abo
  • Services:
Anzeige
Server des PHP-Teams erfolgreich angegriffen
Server des PHP-Teams erfolgreich angegriffen (Bild: PHP.net)

Angriff PHP.net als Malware-Schleuder missbraucht

Angreifer haben Webinhalte der offiziellen PHP-Website Php.net modifiziert und darüber Malware an Nutzer verteilt. Wie der Einbruch in die Server gelang, konnte noch nicht geklärt werden.

Anzeige

Php.net, die offizielle Website des PHP-Projekts, ist als Malware-Schleuder missbraucht worden. Die Seite zählt laut Alexa zu den 250 am häufigsten aufgerufenen Websites weltweit.

Aufgefallen ist der Einbruch durch Googles Safe-Browsing-Technik, die Php.net als malwareverseucht eingestuft hat, so dass unter anderem Googles Browser Chrome vor dem Besuch der Seite warnte. PHP-Erfinder Rasmus Lerdorf hielt die Warnung zunächst für einen Fehler aufseiten von Google, da das zu beobachtende Verhalten - minimierter und verschleierter Code, der dynamisch in die Datei userprefs.js eingefügt wird - beabsichtigt war. Das PHP-Team musste aber in der Nacht feststellen, dass es sich nicht um einen Fehler von Google, sondern um einen erfolgreichen Angriff auf Php.net handelt.

Bei der Analyse der Logfiles von static.php.net fiel auf, dass die Datei userprefs.js ab und an mit der falschen Größe ausgeliefert wird, nach einigen Minuten aber wieder korrekt aussah. Das liegt an einem Cronjob, der Dateien per rsync abgleicht. Googles Crawler hat die Seite aber in einem Moment erfasst, als eine veränderte Datei ausgeliefert wurde. Ein glücklicher Zufall, denn andernfalls wäre der Einbruch wohl erst später bemerkt worden.

Im Rahmen der weiteren Analyse wurden alle Server überprüft: Neben static.php.net, auf dem auch die Domain git.php.net gehostet wird, war demnach auch der für bugs.php.net betroffen.

Vom 22. bis zum 24. Oktober Malware ausgeliefert

Nach aktuellem Stand wurde zwischen dem 22. und dem 24. Oktober 2013 über eine Javascript-Datei Malware ausgeliefert. Laut Barracuda Networks handelte es sich dabei um SWF-Dateien, so dass offenbar Sicherheitslücken in Adobe Flash ausgenutzt wurden.

Bleibt die Frage, wie es den Angreifern gelungen ist, die Datei immer wieder zu modifizieren. Eine Antwort darauf hat das PHP-Team noch nicht. Nach einer Überprüfung des Code-Repositorys, das zudem bei Github gespiegelt ist, gehen die PHP-Entwickler aber davon aus, dass der Code von PHP selbst nicht verändert wurde. Vorerst aber wurde Git-Repository in einen Read-Only-Modus versetzt.

Zudem wurden alle betroffenen Server auf neuen Maschinen neu aufgesetzt.

Möglicherweise Zugriff auf privaten SSL-Schlüssel

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Angreifer auch Zugriff auf den privaten SSL-Schlüssel für Php.net erlangen konnten, hat das PHP-Team alle seine SSL-Zertifikate zurückgezogen (revoked) und begonnen, neue Zertifikate aufzusetzen. Der Zugriff auf die Teile von Php.net, die SSL voraussetzen, soll in Kürze vollständig wiederhergestellt sein.


eye home zur Startseite
GodsBoss 26. Okt 2013

Meiner Erfahrung nach reicht es auf den meisten Seiten, ein oder zwei Domains für die...

Endwickler 25. Okt 2013

Vielleicht enthält das hier etwas von dem, was du wissen willst: http://www.google.com...

dopamin85 25. Okt 2013

Ok hab was überlesen *sorry

belugs 25. Okt 2013

Hi, falls Du flash hast - ja! Also es ist möglich! Aber es kann ja auch sein, dass Du es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  2. AEVI International GmbH, Berlin
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 19,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Re: Endlich remove für Streams

    Das... | 21:44

  2. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 21:44

  3. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    Silberfan | 21:37

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    violator | 21:19

  5. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Silberfan | 21:18


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel