Abo
  • Services:

Angriff auf Webseite: Sparkasse verteilte Schadsoftware

Die Webseite sparkasse.de hat am Montag, dem 18. Februar 2013 über einige Stunden Schadsoftware verteilt. Viele Details nennt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die offizielle Webseite der Sparkasse wurde Ziel eines Angriffs.
Die offizielle Webseite der Sparkasse wurde Ziel eines Angriffs. (Bild: Sparkasse/Screenshot: Golem.de)

Kriminelle haben erfolgreich die Webseite des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) angegriffen. Es gelang ihnen am 18. Februar 2013 um 12:45 Uhr, auf der Webseite sparkasse.de Schadsoftware zu platzieren, die dann über vier Stunden bis 17:05 Uhr an Besucher der Webseite verteilt wurde. Laut der DSGV-Mitteilung konnte ein Angriff nur erfolgreich sein, wenn der Nutzer keinen aktuellen Virenscanner installiert hatte.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Sollte der Nutzer beispielsweise wegen einer veralteten Signatur betroffen sein, gibt es einfache Abhilfe. Der DSGV versichert, dass alle gängigen Virenscanner den Schädling erkennen und entfernen können. Leider versäumt es die Sparkasse, technische Details zu dem Angriff zu veröffentlichen. Damit ließe sich leichter beurteilen, ob die eigenen Schutzmaßnahmen ausreichen. So ist unklar, ob eine Sicherheitslücke ausgenutzt wurde und welche oder ob eventuell ein Social-Engineering-Angriff stattfand.

Die Betreiber der Webseite haben nach dem Entdecken des Angriffs ihre Webseite umgehend vom Netz genommen und erst nach einer Prüfung nach und nach wieder online gestellt. Zudem werden die Nutzer der Webseite direkt auf der Hauptseite über den Vorfall aufgeklärt. Außerdem versichert der DSGV, dass nur der Bereich für die Erstinformation betroffen gewesen sei. Wer etwa das Onlinebanking oder andere Webseiten, etwa lokaler Sparkassen, genutzt habe, sei keiner Gefahr ausgesetzt gewesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

Sebi83 21. Feb 2013

Dann solltest du lieber mal schnell dein Netzwerk Kabel (WLAN nutzt du doch bestimmt...

TrololoPotato 21. Feb 2013

Ich habe mit derselben Konfiguration wie Plany auch Java deaktiviert, Flash - wie gesagt...

hei_zen 20. Feb 2013

ARTIKEL: Angriff auf Webseite: Sparkasse verteilte Schadsoftware

tingelchen 20. Feb 2013

Wenn Schadsoftware verbreitet wird und es sich nicht gerade um ein Java Programm handelt...

jg (Golem.de) 20. Feb 2013

Natürlich Februar, danke für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /