Abo
  • Services:

Angriff auf Vodafone-Server: Angreifer kopiert zwei Millionen Kundendaten

Durch einen Angriff auf Vodafone-Server ist ein Unbefugter in den Besitz von zwei Millionen Kundendaten gelangt. Vodafone will alle betroffenen Kunden per Brief informieren. Ein Verdächtiger wurde bereits ermittelt, er soll den Angriff mit Insiderwissen begangen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Angriff auf Vodafone-Server wurde Anfang September 2013 entdeckt.
Angriff auf Vodafone-Server wurde Anfang September 2013 entdeckt. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Zwei Millionen Kundendaten samt Bankverbindung hat ein Unbefugter von den Vodafone-Servern kopiert. Neben der Bankverbindung wurden Angaben zum Namen, zur Adresse, zum Geschlecht und zum Geburtsdatum entwendet. Die Besitzer der Daten könnten nun mit den Bankverbindungen Waren bestellen und so auf Kosten der Kunden einkaufen. Vodafone versichert, dass der Täter keinen Zugriff auf Kreditkartendaten, Verbindungsdaten oder bei Vodafone hinterlegte Kennwörter und PIN-Nummern erhalten hat.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Heusenstamm, Langen
  2. Brillux GmbH & Co. KG, Münster

Betroffene Kunden sollten in den kommenden Wochen und Monaten sehr genau ihre Kontoauszüge auf ungewöhnliche Abbuchungen hin prüfen und bei Auffälligkeiten ihre Bank kontaktieren, rät Vodafone. Dann können Abbuchungen zurücküberwiesen werden.

Angriff wurde Anfang September 2013 entdeckt

Zudem sollten sie besonders darauf achten, ob sie etwa per E-Mail nach Zugangsdaten oder Kreditkarten gefragt werden. Auch auf solche Anfragen per Telefon sollten die Kunden nicht reagieren. Denn üblicherweise fragen Banken solche Daten nicht ab.

Vodafone hat den Angriff nach Aussage des Unternehmens sofort gestoppt und zur Anzeige gebracht, nachdem er entdeckt worden war. Der Vorfall sei Anfang September 2013 entdeckt worden, sagte Vodafone Golem.de auf Nachfrage. Weitere Details wolle der Netzbetreiber aus ermittlungstaktischen Gründen der Behörden nicht nennen.

Hausdurchsuchung bei Tatverdächtigem vorgenommen

Die Ermittlungsbehörden hatten Vodafone gebeten, darüber keine Informationen an die Öffentlichkeit zu geben, damit der Täter ermittelt werden kann. Inzwischen wurde ein Verdächtiger identifiziert und eine Hausdurchsuchung vorgenommen. Vodafone geht davon aus, dass der Serverangriff nur mit Insider-Wissen möglich gewesen ist.

In Abstimmung mit den Behörden werden nun die Betroffenen informiert und sollten unverzüglich einen Brief von Vodafone erhalten. Der Netzbetreiber will sie dabei unterstützen, mögliche Beeinträchtigungen zu vermeiden. Es wurden ausschließlich Nutzerdaten von Vodafone Deutschland kopiert. Andere Länder, in denen Vodafone tätig ist, sind nicht betroffen. Das Unternehmen bedaure den Vorfall sehr.

Wer nicht auf den Eingang des Briefes warten möchte, kann auf einer speziell eingerichteten Vodafone-Webseite erfragen, ob seine Daten unbefugt kopiert wurden.

Vodafone will nun alles unternehmen, damit sich ein solcher Servereinbruch nicht wiederholt. Dazu soll die Sicherheit der Systeme weiter verbessert werden. Alle Zugänge zu den Vodafone-Servern, die vom Täter verwendet wurden, seien sicher verschlossen worden, verspricht das Unternehmen.

Nachtrag vom 12. September 2013, 11:28 Uhr

Auf der eingerichteten Vodafone-Webseite müssen Kunden ausgerechnet die Kontonummer und Bankleitzahl eingeben, um herauszufinden, ob sie von dem Angriff betroffen sind. Es bleibt wohl das Geheimnis von Vodafone, warum hier so vertrauliche Daten statt nur der Name eingegeben werden müssen.

Nachtrag vom 12. September 2013, 14:36 Uhr

Leser von Golem.de berichten, dass auch Daten von Personen kopiert wurden, die bereits länger keine Vodafone-Kunden mehr sind.

Nachtrag vom 13. September 2013, 7:41 Uhr

Vodafone hat Golem.de erklärt, weshalb auf der Vodafone-Webseite Kontonummer und Bankleitzahl abgefragt werden: "Wir sind uns bewusst, dass die Abfrage mit Kontonummer und Bankleitzahl angesichts dieses Anlasses Fragen aufwerfen kann. Das ist jedoch in diesem Fall ein mit dem Datenschutzbeauftragten besprochenes und einzig mögliches Vorgehen zur vertraulichen Identifikation. Jede andere Kombination (z.B. mit Namen oder Adresse) wäre wesentlich unsicherer. Zudem möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass die eingegebenen Daten von Vodafone nicht gespeichert werden."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 2,99€

Valkyria1988 26. Sep 2013

Ich habe ein Problem mit Vodafone und bin völlig verzweifelt, mittelos und wehrlos und...

dampfbrot 15. Sep 2013

Ganz so kritisch wie divStar sehe ich das ganze nicht. Vodafone musste meines Erachtens...

mentos3 14. Sep 2013

Um den Blödsinn noch zu verfeinern: Das gehört auch dazu. Mit einfachen Zurückbuchen ist...

crazypsycho 12. Sep 2013

Weil das nicht wirklich etwas bringt. Es sind Kundendaten auf die sowieso jeder...

LibertaS 12. Sep 2013

Wenn die nur BWL buchstabieren könnten...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /