Angriff auf US-Kapitol: Trump erhält Höchststrafe bei neuen Facebook-Sperren

Facebook hat neue Regeln für Politiker-Sperren festgelegt. Der frühere US-Präsident Trump hat demnach die Höchststrafe verdient.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ebenso wie Trumps Facebook-Account bleibt auch das erstürmte Kapitol noch aus Sicherheitsgründen geschlossen.
Ebenso wie Trumps Facebook-Account bleibt auch das erstürmte Kapitol noch aus Sicherheitsgründen geschlossen. (Bild: Evelyn Hockstein/Reuters)

Der frühere US-Präsident Donald Trump darf seinen Facebook-Account frühestens nach dem 7. Januar 2023 wieder nutzen. Das soziale Netzwerk wandelte nach eigenen Angaben vom 4. Juni 2021 den dauerhaften Bann Trumps in eine vorerst auf zwei Jahre befristete Sperre um. Hintergrund der Entscheidung ist die Kritik des Facebook-Aufsichtsgremiums, das vor einem Monat eine unbefristete Sperrung von Accounts als nicht vereinbar mit den Facebook-Regeln bezeichnet hatte.

Inhalt:
  1. Angriff auf US-Kapitol: Trump erhält Höchststrafe bei neuen Facebook-Sperren
  2. Trump träumt von Wiedereinsetzung als Präsident

Facebook hatte die Blockade verhängt, nachdem Anhänger Trumps am 6. Januar 2021 das Kapitol in der US-Hauptstadt Washington gestürmt hatten. Nach Ansicht des Gremiums war die Entscheidung gerechtfertigt, weil Trump mit zwei Beiträgen die Community-Standards von Facebook und die Community-Richtlinien von Instagram schwer verletzt habe. Diese untersagten Lob und Unterstützung für Menschen, die sich an Gewalttaten beteiligten.

Neue Regeln erstmals angewandt

Das sogenannte Oversight Board hatte ebenfalls angeregt, dass Facebook sich neue Regeln für den Umgang mit einflussreichen Nutzern und Politikern gibt. Wenn diese wiederholt Nachrichten veröffentlichten, die nach internationalen Menschenrechtsnormen ein Verletzungsrisiko darstellten, sollte Facebook das Konto für einen Zeitraum sperren, der ausreicht, um sich vor drohenden Schäden zu schützen. "Die Sperrfristen sollten lang genug sein, um Fehlverhalten zu verhindern, und können in geeigneten Fällen das Löschen von Konten oder Seiten umfassen."

Diese Vorgabe hat Facebook nun umgesetzt und in einem 20-seitigen Dokument (PDF) erläutert. Demnach gibt es für solche Personen in Zeiten "politischer Unruhen und anhaltender Gewalt" künftig gestaffelte Kontensperrungen von einem Monat, sechs Monaten, einem Jahr und zwei Jahren. Diese Regelung ist zudem Teil der Nutzungsbedingungen geworden.

Experten sollen Trumps Risiko einschätzen

Stellenmarkt
  1. Referent PMO mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. System Engineer (m/w/d) Citrix ADC / NetScaler
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office)
Detailsuche

Laut Facebook hat Trump angesichts der Schwere der Umstände, die zur Suspendierung des Accounts geführt hätten, "die höchste Strafe verdient, die nach den neuen Vollzugsvorgaben anwendbar ist".

Allerdings erhält Trump nicht automatisch im Januar 2023 seinen Account zurück. Denn Facebook will zusammen mit Experten beurteilen, ob das Risiko für die öffentliche Sicherheit gesunken ist. "Wenn wir feststellen, dass immer noch ein ernsthaftes Risiko für die öffentliche Sicherheit besteht, werden wir die Beschränkung für einen bestimmten Zeitraum verlängern und eine Neubewertung fortsetzen, bis dieses Risiko zurückgegangen ist", heißt es.

Nach Aufhebung der Sperre "wird es ein strenges Paket von schnell eskalierenden Sanktionen geben, die verhängt werden, wenn Trump in Zukunft weitere Verstöße begeht, bis hin zur dauerhaften Entfernung seiner Seiten und Konten".

Dass es zu einer Verlängerung der Sperre kommt, scheint derzeit nicht ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Trump träumt von Wiedereinsetzung als Präsident 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Trollversteher 07. Jun 2021

Ja, warum auch die Mühe machen, so einen langen, gut recherchierten Artikel mit so viel...

gelöscht 07. Jun 2021

Facebook macht keine Rechtsnormen, sondern ändert seine AGBs. Dein Zitat passt da...

Grolox 06. Jun 2021

Hoffen wir mal das der nächste Präsi ,wie eigentlich üblich mit einer Verlängerung...

Trockenobst 06. Jun 2021

Viele Leute sehen das als "normale" Auseinandersetzung in einem politischen System, das...

Trockenobst 06. Jun 2021

Dazu müsste der Verursacher aber vor Gericht gestellt werden bzw. eine echte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /