Abo
  • Services:

Angriff auf Tesla: BMW präsentiert Designstudie für schnelles Elektro-Coupé

Neben dem Mini präsentiert BMW auf der IAA noch ein weiteres Elektroauto. Der viertürige i Vision Dynamics dürfte vor allem auf potenzielle Käufer von Teslas Model S zielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BMW i Vision Dynamics
Der BMW i Vision Dynamics (Bild: Kay Pfaffenbach/Reuters)

Der Autohersteller BMW hat auf der IAA in Frankfurt eine Designstudie für ein neues Elektroauto präsentiert. Der i Vision Dynamics soll laut Firmenangaben über eine Reichweite von 600 Kilometern verfügen, wobei BMW keine Angaben über den Fahrzyklus macht. Die Höchstgeschwindigkeit des viertürigen Gran Coupés soll bei mehr als 200 Kilometern pro Stunde (km/h) liegen. Von Null auf 100 km/h soll der Wagen in vier Sekunden beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Weitere Details nannte der Münchner Konzern nicht. So ist unter anderem offen, wann das auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) gezeigte Fahrzeug in Serie gehen wird, von anderen Details wie Akkukapazität oder Preis ganz zu schweigen. Laut Bild-Zeitung hat BMW für 2021 eine viertürige Coupé-Limousine auf Basis des nächsten 4er angekündigt.

Bei dem Fahrzeug hat BMW das klassische Design des Kühlergrills stark abgewandelt. Die sogenannte Doppelniere ist kaum noch als solche zu erkennen. Dahinter sollen sich die Fahrzeugsensoren befinden. Damit werde die Niere zur "Intelligenzfläche", schreibt BMW.

Gemeinsames Fahrerlebnis gewinnt an Bedeutung

Von Aussehen, Größe und Leistung her dürfte BMW mit dem Fahrzeug auf potenzielle Käufer von Teslas Model S zielen. Das Design sei zudem so konzipiert, dass es "symbolisch die Bedeutung der Mitfahrer und des gemeinsamen Fahrerlebnisses im Innenraum" hervorhebe. Das spiele beim automatisierten und vernetzten Fahren eine größere Rolle. Dieses neue Fahrerlebnis steht bereits bei der Mercedes Konzeptstudie F 015 im Mittelpunkt.

  • Der Kühlergrill des i Vision Dynamcis hat nur noch wenig mit dem klassischen BMW-Design gemein. (Foto: BMW)
  • Die flachen,  L-förmigen Heckleuchten sollen die dynamische Effizienz des Visionsfahrzeugs unterstreichen. (Foto: BMW)
  • Die beinahe symmetrische Form der Seitenfenster soll allen Mitfahrern eine gleichermaßen gute Sicht nach außen ermöglichen. (Foto: BMW)
  • Der BMW-Konzern präsentierte die Designstudie auf der IAA 2017 in Frankfurt am Main. (Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters)
  • Die Reichweite des Elektroautos soll 600 Kilometer betragen, bei einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 200 km/h. (Foto: BMW)
  • Viele Details sind noch unbekannt. Dazu zählen das genaue Datum der Markteinführung, die Akkukapazität und der Preis. (Foto: BMW)
Der Kühlergrill des i Vision Dynamcis hat nur noch wenig mit dem klassischen BMW-Design gemein. (Foto: BMW)

BMW zeigt auf der IAA zudem einen rein elektrisch betriebenen Mini. Der Mini Electric Concept ist eine Designstudie, das Auto soll 2019 auf den Markt kommen. Der vollelektrische Mini wird eine Variante des Dreitürers der Marke sein und ab 2019 gebaut werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Blade 02. Feb 2018

Ja, echt mal. 200 Km/h is lächerlich. Selbst mein BMW 323i aus 1997 schafft 230 km/h auf...

Dwalinn 14. Sep 2017

Nein das denkt hier niemand außer vielleicht Tesla Fanboys... Genau das ist ja der...

Cl4wn 14. Sep 2017

Die Rücklichter sehen meiner Meinung nach Top aus. Aber BITTE lasst es nicht passieren...

Azzuro 13. Sep 2017

Noch eine Studie - wobei in der Tat der Unterschied zwischen i3 Concept und Serienversion...

Ach 13. Sep 2017

Weil : BMW hat finaly die Doppelniere überarbeitet. Das designtechnische Element, das mir...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /