Angriff auf Tesla: BMW präsentiert Designstudie für schnelles Elektro-Coupé

Neben dem Mini präsentiert BMW auf der IAA noch ein weiteres Elektroauto. Der viertürige i Vision Dynamics dürfte vor allem auf potenzielle Käufer von Teslas Model S zielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BMW i Vision Dynamics
Der BMW i Vision Dynamics (Bild: Kay Pfaffenbach/Reuters)

Der Autohersteller BMW hat auf der IAA in Frankfurt eine Designstudie für ein neues Elektroauto präsentiert. Der i Vision Dynamics soll laut Firmenangaben über eine Reichweite von 600 Kilometern verfügen, wobei BMW keine Angaben über den Fahrzyklus macht. Die Höchstgeschwindigkeit des viertürigen Gran Coupés soll bei mehr als 200 Kilometern pro Stunde (km/h) liegen. Von Null auf 100 km/h soll der Wagen in vier Sekunden beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Weitere Details nannte der Münchner Konzern nicht. So ist unter anderem offen, wann das auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) gezeigte Fahrzeug in Serie gehen wird, von anderen Details wie Akkukapazität oder Preis ganz zu schweigen. Laut Bild-Zeitung hat BMW für 2021 eine viertürige Coupé-Limousine auf Basis des nächsten 4er angekündigt.

Bei dem Fahrzeug hat BMW das klassische Design des Kühlergrills stark abgewandelt. Die sogenannte Doppelniere ist kaum noch als solche zu erkennen. Dahinter sollen sich die Fahrzeugsensoren befinden. Damit werde die Niere zur "Intelligenzfläche", schreibt BMW.

Gemeinsames Fahrerlebnis gewinnt an Bedeutung

Von Aussehen, Größe und Leistung her dürfte BMW mit dem Fahrzeug auf potenzielle Käufer von Teslas Model S zielen. Das Design sei zudem so konzipiert, dass es "symbolisch die Bedeutung der Mitfahrer und des gemeinsamen Fahrerlebnisses im Innenraum" hervorhebe. Das spiele beim automatisierten und vernetzten Fahren eine größere Rolle. Dieses neue Fahrerlebnis steht bereits bei der Mercedes Konzeptstudie F 015 im Mittelpunkt.

  • Der Kühlergrill des i Vision Dynamcis hat nur noch wenig mit dem klassischen BMW-Design gemein. (Foto: BMW)
  • Die flachen,  L-förmigen Heckleuchten sollen die dynamische Effizienz des Visionsfahrzeugs unterstreichen. (Foto: BMW)
  • Die beinahe symmetrische Form der Seitenfenster soll allen Mitfahrern eine gleichermaßen gute Sicht nach außen ermöglichen. (Foto: BMW)
  • Der BMW-Konzern präsentierte die Designstudie auf der IAA 2017 in Frankfurt am Main. (Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters)
  • Die Reichweite des Elektroautos soll 600 Kilometer betragen, bei einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 200 km/h. (Foto: BMW)
  • Viele Details sind noch unbekannt. Dazu zählen das genaue Datum der Markteinführung, die Akkukapazität und der Preis. (Foto: BMW)
Der Kühlergrill des i Vision Dynamcis hat nur noch wenig mit dem klassischen BMW-Design gemein. (Foto: BMW)
Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

BMW zeigt auf der IAA zudem einen rein elektrisch betriebenen Mini. Der Mini Electric Concept ist eine Designstudie, das Auto soll 2019 auf den Markt kommen. Der vollelektrische Mini wird eine Variante des Dreitürers der Marke sein und ab 2019 gebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blade 02. Feb 2018

Ja, echt mal. 200 Km/h is lächerlich. Selbst mein BMW 323i aus 1997 schafft 230 km/h auf...

Dwalinn 14. Sep 2017

Nein das denkt hier niemand außer vielleicht Tesla Fanboys... Genau das ist ja der...

Cl4wn 14. Sep 2017

Die Rücklichter sehen meiner Meinung nach Top aus. Aber BITTE lasst es nicht passieren...

Azzuro 13. Sep 2017

Noch eine Studie - wobei in der Tat der Unterschied zwischen i3 Concept und Serienversion...

Ach 13. Sep 2017

Weil : BMW hat finaly die Doppelniere überarbeitet. Das designtechnische Element, das mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /