• IT-Karriere:
  • Services:

Angriff auf Skype-Nutzer: 2,5 Millionen Klicks auf verpackte Schadsoftware

Skype-Nutzer werden seit Ende September 2012 mit sogenannten Lol-Links angegriffen. Symantec hat nun Zahlen veröffentlicht, wie viele Reaktionen es auf den einfachen Social-Engineering-Angriff gab. Über die Anzahl tatsächlicher Infektionen sagt das aber nichts aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Angriffsmethodik von W32.Phopifas
Angriffsmethodik von W32.Phopifas (Bild: Symantec)

Skype-Nutzer haben bisher insgesamt 2,5 Millionen Mal auf Links geklickt, die zu Schadsoftware führt. Das geht aus einem Bericht von Symantec hervor, der erste Messdaten nennt. Die Zahlen lassen keine Rückschlüsse auf tatsächliche Infektionen zu, zeigen aber, wie einfach Social-Engineering-Angriffe in Kommunikationssoftware sind.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Dabei haben die Skype-Nutzer noch Glück, denn es handelt sich nur um einen Social-Engineering-Angriff. Eine Sicherheitslücke wird nicht ausgenutzt. Wenn dem so wäre, würden die Zahlen vermutlich sehr viel höher sein.

Angriff setzt auf Vertrauen

Der Angriff macht sich dabei zunutze, dass sich Skype-Nutzer untereinander vertrauen. Ein infizierter Nutzer schickt dabei einen sogenannten Lol-Link zu seinen Freunden und Bekannten, ohne das zu wissen. Der Name kommt von der Nachricht: "lol is this your new profile pic" wird das Opfer unschuldig gefragt. Dazu gehört ein Link auf den Linkverkürzer goo.gl. Der Angriff nutzt auch andere Sprachen. In Deutsch heißt es beispielsweise: "moin, kaum zu glauben was für schöne fotos von dir auf deinem profil".

  • Der Kreislauf des Skype-Angriffs (Grafik: Symantec)
Der Kreislauf des Skype-Angriffs (Grafik: Symantec)

Klickt der Angegriffene nun aus Neugierde auf den Link, wird er zu Hotfile umgeleitet und lädt eine Zip-Datei herunter. Spätestens hier sollte ein versierter Anwender Verdacht schöpfen, denn in der Zip-Datei befindet sich ein IRC-Bot. Wird dieser auch noch ausgeführt, beginnt das Unheil ab diesem Moment.

Würde der Lol-Link-Angriff eine Sicherheitslücke ausnutzen, würde schon das Anklicken des Links gefährlich sein. Das passiert zum Glück nicht. Auch der IRC-Bot ist an sich harmlos. Er kommuniziert mit einem Command-&-Control-Server und bekommt von ihm die eigentlich gefährliche Schadsoftware vermittelt. Diese schaut sich dann beim Opfer die Kontakte an und fängt an, diese mit dem Lol-Link zuzuspammen. Das funktioniert nicht nur mit Skype, sondern auch mit MSN und dem Windows Messenger.

Googles ULR-Verkürzer erlaubt detaillierten Blick auf Klickraten

Da die Angreifer den unverdächtig aussehenden goo.gl-Dienst nutzen, konnte sich Symantec anhand der bekannten goo.gl-Links die Klickzahlen anschauen. Insbesondere am vergangenen Wochenende, also um den 7. Oktober 2012 herum, war der Angriff erfolgreich. Zahlen zu tatsächlich infizierten Nutzern hat Symantec nicht. Derzeit wird W32.Phopifas nur mit maximal 49 Infektionen bei Symantec gelistet, was anhand der Klickzahlen aber unrealistisch ist.

Es ist davon auszugehen, dass der Angriff weiterhin erfolgreich sein wird, da es keine zu schließende Sicherheitslücke gibt. Die Angreifer werden so sicher zahlreiche Rechner unter ihre Kontrolle bekommen, die dann für weitere Angriffe genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 59,99€
  3. 17,99€

Lala Satalin... 12. Okt 2012

Na ja normal klick ichs ja auch nicht an. xD Sah aber im Augenwinkel harmlos aus. Bei mir...

Huskynarr 11. Okt 2012

Das ist nur ein Teil des ganzen Problems, es war auch einiges von Thunderbird als Link...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
    MX 10.0 im Test
    Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

    Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
    Zwischenzertifikate
    Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

    Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
    Von Hanno Böck

    1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
    2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
    3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

      •  /