Abo
  • IT-Karriere:

Angespielt: Frostpunk eiskalt für Ende April 2018 angekündigt

Mit This War of Mine hat 11 Bit Studios einen modernen Klassiker geschaffen, das nächste Werk Frostpunk ist ähnlich ambitioniert. Golem.de konnte eine beinahe fertige Version des Aufbauspiels ausprobieren.

Artikel von veröffentlicht am
Im Aufbauspiel Frostpunk bauen wir eine Siedlung in ewigem Eis.
Im Aufbauspiel Frostpunk bauen wir eine Siedlung in ewigem Eis. (Bild: 11 Bit Studios)

Das polnische Entwicklerstudio 11 Bit (This War of Mine - Artikel auf Golem.de) hat den Erscheinungstermin für Frostpunk bekanntgegeben: Falls nichts dazwischenkommt, soll das Programm am 24. April 2018 für Windows-PC auf den Markt kommen. In dem Aufbauspiel muss der Spieler nach einer Naturkatastrophe im viktorianischen England dafür sorgen, dass er einen Stamm von Schutzbefohlenen trotz eisiger Temperaturen und anderer Widrigkeiten möglichst lange am Leben erhält.

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Frostpunk orientiert sich dabei zwar an Genrevertretern wie Sim City, aber eigentlich geht es den Entwicklern um mehr als nur funktionierende Siedlungen: Sie möchten dem Spieler die Möglichkeit bieten, unterschiedliche Vorgehensweisen auszuprobieren. So kann man zwar rund um die Dampfmaschine allerlei Gebäude errichten, etwa Wohnhütten. Beim Anspielen war das natürlich mit wenigen Klicks möglich - kein Wunder, die Entwickler haben die letzten Wochen genutzt, die Benutzerführung nochmals von Grund auf zu überarbeiten.

Viel wichtiger ist es in Frostpunk aber, als oberster Chef andere Arten von Entscheidungen zu treffen: etwa, ob Kinderarbeit erlaubt oder verboten ist, wie Leichen beseitigt werden und ob die Arbeiter gesundes Essen bekommen oder ob die Nahrung, damit sie länger hält, mit allerlei problematischen Stoffen gestreckt wird.

Diese Entscheidungen kann der Spieler nicht wiederrufen, sondern bestenfalls durch andere Entscheidungen kompensieren - etwa, indem er zwar Kinderarbeit zulässt, aber dafür seine Untergebenen mit ausreichend Schlaf und Wärme sowie mit dem besten verfügbaren Essen möglichst gesund und munter bei Laune hält.

Ein Durchgang in Frostpunk dauert übrigens für sehr erfahrene Spieler laut den Entwicklern um die zehn Stunden - danach kann man das Ganze mit anderen Vorgehensweisen neu angehen und dann mal schauen, was passiert. Einen Multiplayermodus oder Mikrotransaktionen soll es nicht geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 24,99€
  3. 25,99€
  4. (-68%) 8,99€

feierabend 13. Mär 2018

Es gibt schon das ein oder andere Spiel, welches mit Touchscreen ganz gut funktioniert...

Arestris 13. Mär 2018

Ich dachte da wären schon die Kinder? Ich sehe da keinen Platz für ein "e". Wenn man...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /