Abo
  • Services:

Angeschaut: Neues Gorilla Glass mit AR-Coating reflektiert nicht

Corning hat eine spezielle Beschichtung für das Gorilla Glass entwickelt, die nahezu sämtliche Reflexionen bei starker Lichteinstrahlung verhindert. Zudem verbessert das AR-Coating den Kontrast und die Farbdarstellung, was die Lesbarkeit erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Links mit AR-Coating, rechts ohne
Links mit AR-Coating, rechts ohne (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Golem.de hat sich Cornings neues Gorilla Glass mit Antireflexbeschichtung angesehen und das Ergebnis kann überzeugen. Inhalte lassen sich deutlich besser ablesen als auf herkömmlichen glänzenden Displays mit starken Spiegelungen.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Egal ob im Außeneinsatz unter greller Sonne oder in Messehallen mit blendend hellen Lichtquellen: Glänzende Displays von Smartphones sind nur bei maximaler Helligkeit halbwegs gut ablesbar und auch matte Panels in Ultra- oder Notebooks haben unter solchen Bedingungen Probleme.

Der für sein Gorilla Glass bekannte Hersteller Corning hat daher eine Antireflexbeschichtung (Anti Reflective Coating) entwickelt, die Spiegelungen unterbinden soll. Die Beschichtung besteht aus sechs Lagen, die beidseitig auf das Displayglas aufgebracht werden, die dem Nutzer zugewandte Seite wird zudem mit einer ETC-Schicht (Easy To Clean) bedampft.

Laut Corning reflektiert unbeschichtetes Glas Licht mit einer Wellenlänge von 450 bis 750 Nanometern zu etwa 4,5 Prozent. Durch AR-Coating sollen nur noch etwa 0,5 Prozent des Lichts gespiegelt werden. Durch die so stark verringerten Reflexionen verbessern sich der Kontrast und die Farbwiedergabe deutlich, vor allem im Außeneinsatz soll dies die Lesbarkeit erhöhen.

  • AR-Coating (Bild: Corning)
  • AR-Coating (Bild: Corning)
  • AR-Coating (Bild: Corning)
AR-Coating (Bild: Corning)

Wir haben uns ein Display mit Cornings Antireflexbeschichtung näher angeschaut: Tatsächlich sind Texte mit AR-Coating viel angenehmer zu lesen und poppige Farben wirken weniger ausgeblichen, obwohl die Helligkeit durch die beiden Schichten etwas abnimmt.

Bisher gibt es Cornings Antireflexbeschichtung nur in Lenovos Thinkpad X230, zudem ist hier nur eine Seite des Displayglases beschichtet. Ab September 2014 sollen weitere Geräte folgen - Smartphones, Tablets sowie Note- und Ultrabooks. Nähere Details liegen dazu allerdings noch nicht vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

rayo 05. Jun 2014

Was soll der letzte Vergleich? Links: Bildschirm ist eingeschaltet mit Grauverlauf im...

miauwww 05. Jun 2014

hoffe ich.

cb (Golem.de) 05. Jun 2014

Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /