Abo
  • Services:
Anzeige
Links mit AR-Coating, rechts ohne
Links mit AR-Coating, rechts ohne (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Angeschaut: Neues Gorilla Glass mit AR-Coating reflektiert nicht

Corning hat eine spezielle Beschichtung für das Gorilla Glass entwickelt, die nahezu sämtliche Reflexionen bei starker Lichteinstrahlung verhindert. Zudem verbessert das AR-Coating den Kontrast und die Farbdarstellung, was die Lesbarkeit erhöht.

Anzeige

Golem.de hat sich Cornings neues Gorilla Glass mit Antireflexbeschichtung angesehen und das Ergebnis kann überzeugen. Inhalte lassen sich deutlich besser ablesen als auf herkömmlichen glänzenden Displays mit starken Spiegelungen.

Egal ob im Außeneinsatz unter greller Sonne oder in Messehallen mit blendend hellen Lichtquellen: Glänzende Displays von Smartphones sind nur bei maximaler Helligkeit halbwegs gut ablesbar und auch matte Panels in Ultra- oder Notebooks haben unter solchen Bedingungen Probleme.

Der für sein Gorilla Glass bekannte Hersteller Corning hat daher eine Antireflexbeschichtung (Anti Reflective Coating) entwickelt, die Spiegelungen unterbinden soll. Die Beschichtung besteht aus sechs Lagen, die beidseitig auf das Displayglas aufgebracht werden, die dem Nutzer zugewandte Seite wird zudem mit einer ETC-Schicht (Easy To Clean) bedampft.

Laut Corning reflektiert unbeschichtetes Glas Licht mit einer Wellenlänge von 450 bis 750 Nanometern zu etwa 4,5 Prozent. Durch AR-Coating sollen nur noch etwa 0,5 Prozent des Lichts gespiegelt werden. Durch die so stark verringerten Reflexionen verbessern sich der Kontrast und die Farbwiedergabe deutlich, vor allem im Außeneinsatz soll dies die Lesbarkeit erhöhen.

  • AR-Coating (Bild: Corning)
  • AR-Coating (Bild: Corning)
  • AR-Coating (Bild: Corning)
AR-Coating (Bild: Corning)

Wir haben uns ein Display mit Cornings Antireflexbeschichtung näher angeschaut: Tatsächlich sind Texte mit AR-Coating viel angenehmer zu lesen und poppige Farben wirken weniger ausgeblichen, obwohl die Helligkeit durch die beiden Schichten etwas abnimmt.

Bisher gibt es Cornings Antireflexbeschichtung nur in Lenovos Thinkpad X230, zudem ist hier nur eine Seite des Displayglases beschichtet. Ab September 2014 sollen weitere Geräte folgen - Smartphones, Tablets sowie Note- und Ultrabooks. Nähere Details liegen dazu allerdings noch nicht vor.


eye home zur Startseite
rayo 05. Jun 2014

Was soll der letzte Vergleich? Links: Bildschirm ist eingeschaltet mit Grauverlauf im...

miauwww 05. Jun 2014

hoffe ich.

cb (Golem.de) 05. Jun 2014

Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Consultix GmbH, Bremen
  3. Stadler Pankow GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 19,49€
  3. 199€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Deutsche Autobauer

    ndakota79 | 13:20

  2. Re: LÄCHERLICH!!!

    gadthrawn | 13:20

  3. Re: AMD Gaming Prozessoren ohne Probleme?

    DY | 13:19

  4. Re: Sockel-Chaos

    DY | 13:16

  5. Re: Gut für den Kunden

    DY | 13:15


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel