Abo
  • IT-Karriere:

Angeschaut: Neues Gorilla Glass mit AR-Coating reflektiert nicht

Corning hat eine spezielle Beschichtung für das Gorilla Glass entwickelt, die nahezu sämtliche Reflexionen bei starker Lichteinstrahlung verhindert. Zudem verbessert das AR-Coating den Kontrast und die Farbdarstellung, was die Lesbarkeit erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Links mit AR-Coating, rechts ohne
Links mit AR-Coating, rechts ohne (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Golem.de hat sich Cornings neues Gorilla Glass mit Antireflexbeschichtung angesehen und das Ergebnis kann überzeugen. Inhalte lassen sich deutlich besser ablesen als auf herkömmlichen glänzenden Displays mit starken Spiegelungen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Egal ob im Außeneinsatz unter greller Sonne oder in Messehallen mit blendend hellen Lichtquellen: Glänzende Displays von Smartphones sind nur bei maximaler Helligkeit halbwegs gut ablesbar und auch matte Panels in Ultra- oder Notebooks haben unter solchen Bedingungen Probleme.

Der für sein Gorilla Glass bekannte Hersteller Corning hat daher eine Antireflexbeschichtung (Anti Reflective Coating) entwickelt, die Spiegelungen unterbinden soll. Die Beschichtung besteht aus sechs Lagen, die beidseitig auf das Displayglas aufgebracht werden, die dem Nutzer zugewandte Seite wird zudem mit einer ETC-Schicht (Easy To Clean) bedampft.

Laut Corning reflektiert unbeschichtetes Glas Licht mit einer Wellenlänge von 450 bis 750 Nanometern zu etwa 4,5 Prozent. Durch AR-Coating sollen nur noch etwa 0,5 Prozent des Lichts gespiegelt werden. Durch die so stark verringerten Reflexionen verbessern sich der Kontrast und die Farbwiedergabe deutlich, vor allem im Außeneinsatz soll dies die Lesbarkeit erhöhen.

  • AR-Coating (Bild: Corning)
  • AR-Coating (Bild: Corning)
  • AR-Coating (Bild: Corning)
AR-Coating (Bild: Corning)

Wir haben uns ein Display mit Cornings Antireflexbeschichtung näher angeschaut: Tatsächlich sind Texte mit AR-Coating viel angenehmer zu lesen und poppige Farben wirken weniger ausgeblichen, obwohl die Helligkeit durch die beiden Schichten etwas abnimmt.

Bisher gibt es Cornings Antireflexbeschichtung nur in Lenovos Thinkpad X230, zudem ist hier nur eine Seite des Displayglases beschichtet. Ab September 2014 sollen weitere Geräte folgen - Smartphones, Tablets sowie Note- und Ultrabooks. Nähere Details liegen dazu allerdings noch nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€

rayo 05. Jun 2014

Was soll der letzte Vergleich? Links: Bildschirm ist eingeschaltet mit Grauverlauf im...

miauwww 05. Jun 2014

hoffe ich.

cb (Golem.de) 05. Jun 2014

Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /