Angela Merkel drängt: Autokonzerne sollen beim Datenraum Mobilität mitmachen

Einmal nicht Google und Co das Feld überlassen - das ist das Ziel des von der Bundesregierung initiierten Projekts Datenraum Mobilität. Jetzt müssen nur noch BMW, Daimler und VW mitmachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stau auf der Autobahn: innovative Anwendungen ohne Google
Stau auf der Autobahn: innovative Anwendungen ohne Google (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Eine sichere Plattform für Mobilitätsdaten plant die Bundesregierung. Unternehmen, die mit Mobilität zu tun haben, sollen darüber ihre Daten für Entwickler zur Verfügung stellen. Betrieben werden soll die Plattform nicht von einem Unternehmen, sondern von einem gemeinnützigen Verein.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    TechniSat Digital GmbH, Daun
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Beim Autogipfel am 17. November will Bundeskanzlerin Angela Merkel einen konkreten Plan für das Projekt mit der Bezeichnung "Datenraum Mobilität" vorlegen, berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Ein Pilotprojekt soll bereits im kommenden Frühjahr starten. Merkels Ziel sei es, beim Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme (ITS) in Hamburg im Oktober 2021 das System im Betrieb zu zeigen.

Die Deutsche Bahn ist dabei

Die Idee ist, dass sich möglichst alle Unternehmen, die mit Mobilität zu tun haben, daran beteiligen. Dazu gehören Verkehrsbetriebe, allen voran die Deutsche Bahn, aber auch Nahverkehrsbetriebe oder Dienstleister wie Moia oder Flixbus. Außerdem dabei ist der Deutsche Wetterdienst. Here Technologies, der Hersteller präziser digitaler Landkarten, soll ebenfalls mitmachen.

Mit dazu gehören aber vor allem BMW, Daimler und Volkswagen (VW). Allerdings zieren sich die Automobilkonzerne noch. Beim letzten Autogipfel hätten deren Chefs zwar Interesse gezeigt, sich dann aber nicht weiter beteiligt, erfuhr das Handelsblatt aus dem Regierungsumfeld. Merkel wolle die drei aber dabeihaben und übe entsprechend Druck aus.

Neue Anwendungen aus Fahrdaten

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Unternehmen sollen Fahrzeug- und Fahrdaten über die Plattform Dienstleistern zur Verfügung stellen. Auf der Basis dieser Daten sowie der Karten- und Wetterdaten sollen diese dann neue Mobilitätsanwendungen entwickeln. Das könnten beispielsweise intelligente Navigationsdienste oder vernetzte Mobilitätsangebote sein. Die Daten sollen gegen Bezahlung genutzt werden.

Wichtig bei einer solchen Plattform ist, wem die Daten gehören und wer sie hostet. Die Datenhoheit soll sichergestellt sein. Die Daten bleiben auf den Rechnern des jeweiligen Unternehmens. Die Plattform basiert auf dem Industrial Data Space, einem System, das die Fraunhofer Gesellschaft für die Industrie 4.0 entwickelt hat.

Der Betreiber könnte gemeinnützig sein

Betreiber wird eine Ausgründung der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften (Acatech), einem gemeinnützigen Verein. Dafür stellt die Regierung 18 Millionen Euro bereit. Das neue Unternehmen ist möglicherweise seinerseits gemeinnützig.

Mit dem Datenraum Mobilität soll die Möglichkeit geschaffen werden, Mobilitäts- und Verkehrsdaten zu nutzen, um Anwendungen unabhängig von und in Konkurrenz zu den großen US-Datenkonzernen wie Google zu entwickeln. "Der Datenraum Mobilität bietet damit erstmals einen technisch abgesicherten, internationalen Standard für 'Datensouveränität', der auf europäischen Werten beruht. Der Zugang zum Datenraum steht jedem offen, der diesen Standard einhält", sagte Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär im Verkehrsministerium, kürzlich im Bundestag. "Somit entsteht ein 'Level Playing Field' zur freiwilligen Beteiligung an einem dynamischen, kreativen Vertrauensökosystem für datengetriebene Innovationen im Mobilitätssektor."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Iruwen 29. Okt 2020

Lieferdienst per Drohne. Macht dann halt DJI :p

Iruwen 28. Okt 2020

Das Projekt wird in der Konzeptphase krepieren, nachdem das gesamte Budget für Berater...

Vögelchen 28. Okt 2020

Wie ich bei solchen Meldungen wieder an Mahlzeiten verlieren müsste. E-Call wurde ganz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Elektromobilität: Northvolt recycelt Autoakkus in Norwegen
    Elektromobilität
    Northvolt recycelt Autoakkus in Norwegen

    Norwegen ist Vorreiter bei Elektroautos. Jetzt werden dort auch Akkus recycelt.

  3. Link Buds S: Sonys neue ANC-Hörstöpsel sind besonders klein
    Link Buds S
    Sonys neue ANC-Hörstöpsel sind besonders klein

    Sony hat weitere Bluetooth-Hörstöpsel unter der Marke Link Buds vorgestellt. Die meisten Link-Buds-Besonderheiten gibt es beim neuen Modell allerdings nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /