Abo
  • Services:

Angela Ahrendts: Apple-Store-Chefin wird mit 68 Millionen US-Dollar begrüßt

Die Chefin des britischen Modekonzerns Burberry lässt sich den Wechsel zu Apple gut bezahlen. Sie erhält Aktienoptionen im derzeitigen Wert von 68 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Angela Ahrendts im Jahr 2010
Angela Ahrendts im Jahr 2010 (Bild: Paul Hackett/Reuters)

Die neue Chefin der Apple Stores, Angela Ahrendts, erhält zur Begrüßung Aktienoptionen im Wert von derzeit 68 Millionen US-Dollar. Das geht aus einer Form-4-Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hervor, die Apple eingereicht hat. Die frühere Chefin des britischen Modekonzerns Burberry, die im Oktober 2013 ihren Vertrag unterschrieb, aber erst seit vergangener Woche bei Apple arbeitet, erhält rund 113.000 Apple-Aktien, deren Großteil von 96.000 sie ab Sommer 2018 verkaufen kann. Die Freigabe der verbliebenen Aktien ist an die Erreichung bestimmter Ziele durch Ahrendts gebunden, zu denen Apple keine Angaben machte.

Stellenmarkt
  1. Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Software AG, Saarbrücken

Der Chefposten bei Apples Einzelhandelskette war seit Oktober 2012 unbesetzt, nachdem ihr Vorgänger nach nur wenigen Monaten entlassen worden war. Der britische Manager John Browett, der von der Elektro-Handelskette Dixons kam, wurde aufgefordert, seinen Managementposten aufzugeben, weil er Fehler bei der Arbeitszeitberechnung der Mitarbeiter gemacht hatte, wodurch einige Beschäftigte für eine zu geringe Stundenzahl eingeteilt wurden. Auch seine Sparpläne stießen bei den Beschäftigten auf Widerstand.

Ahrendts ist die einzige Frau im Führungsteam von Apple, das zehn Personen umfasst. Sie ist Senior Vice President für Retail und Online Stores.

Konzernchef Tim Cook erklärte, dass Apple die Anzahl seiner Ladengeschäfte in den kommenden zwei Jahren verdreifachen wolle. Derzeit hat das Unternehmen 424 Apple Stores. Nach Angaben vom Oktober 2013 hat Apple 80.300 Vollzeitbeschäftigte, davon 42.800 im Bereich Retail.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

DrWatson 06. Mai 2014

In in einem Freien Markt sammelt sich das Kapital beim besten Wirt, also dort, wo es am...

neocron 06. Mai 2014

wenn man nur knapp 100 euro pro stunde verdient, muss man es eben durch laengeres...

expat 06. Mai 2014

1981- 1989 war sie oben...

badcop 06. Mai 2014

Du machst dich völlig umsonst krank- das liegt daran das du anscheinend nicht verstehst...

expat 06. Mai 2014

Bist du dir sicher? Sorry, wenn das so wäre, würde sie NULL Gewinn machen, da der...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /