• IT-Karriere:
  • Services:

Angela Ahrendts: Apple-Store-Chefin wird mit 68 Millionen US-Dollar begrüßt

Die Chefin des britischen Modekonzerns Burberry lässt sich den Wechsel zu Apple gut bezahlen. Sie erhält Aktienoptionen im derzeitigen Wert von 68 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Angela Ahrendts im Jahr 2010
Angela Ahrendts im Jahr 2010 (Bild: Paul Hackett/Reuters)

Die neue Chefin der Apple Stores, Angela Ahrendts, erhält zur Begrüßung Aktienoptionen im Wert von derzeit 68 Millionen US-Dollar. Das geht aus einer Form-4-Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hervor, die Apple eingereicht hat. Die frühere Chefin des britischen Modekonzerns Burberry, die im Oktober 2013 ihren Vertrag unterschrieb, aber erst seit vergangener Woche bei Apple arbeitet, erhält rund 113.000 Apple-Aktien, deren Großteil von 96.000 sie ab Sommer 2018 verkaufen kann. Die Freigabe der verbliebenen Aktien ist an die Erreichung bestimmter Ziele durch Ahrendts gebunden, zu denen Apple keine Angaben machte.

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg
  2. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München

Der Chefposten bei Apples Einzelhandelskette war seit Oktober 2012 unbesetzt, nachdem ihr Vorgänger nach nur wenigen Monaten entlassen worden war. Der britische Manager John Browett, der von der Elektro-Handelskette Dixons kam, wurde aufgefordert, seinen Managementposten aufzugeben, weil er Fehler bei der Arbeitszeitberechnung der Mitarbeiter gemacht hatte, wodurch einige Beschäftigte für eine zu geringe Stundenzahl eingeteilt wurden. Auch seine Sparpläne stießen bei den Beschäftigten auf Widerstand.

Ahrendts ist die einzige Frau im Führungsteam von Apple, das zehn Personen umfasst. Sie ist Senior Vice President für Retail und Online Stores.

Konzernchef Tim Cook erklärte, dass Apple die Anzahl seiner Ladengeschäfte in den kommenden zwei Jahren verdreifachen wolle. Derzeit hat das Unternehmen 424 Apple Stores. Nach Angaben vom Oktober 2013 hat Apple 80.300 Vollzeitbeschäftigte, davon 42.800 im Bereich Retail.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 3,33€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  4. 25,99€

DrWatson 06. Mai 2014

In in einem Freien Markt sammelt sich das Kapital beim besten Wirt, also dort, wo es am...

neocron 06. Mai 2014

wenn man nur knapp 100 euro pro stunde verdient, muss man es eben durch laengeres...

expat 06. Mai 2014

1981- 1989 war sie oben...

badcop 06. Mai 2014

Du machst dich völlig umsonst krank- das liegt daran das du anscheinend nicht verstehst...

expat 06. Mai 2014

Bist du dir sicher? Sorry, wenn das so wäre, würde sie NULL Gewinn machen, da der...


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /