Abo
  • Services:

Angebotstablet: Viele Telekom-Kunden erhalten Puls nicht für 50 Euro

Die Deutsche Telekom beginnt mit dem Verkauf des Puls-Tablets. Aber anders als versprochen müssen viele Kunden mit einem Telefon- und Internetanschluss mehr als 50 Euro dafür bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 8-Zoll-Tablet Puls läuft mit Android 5.0.
Das 8-Zoll-Tablet Puls läuft mit Android 5.0. (Bild: Deutsche Telekom)

Einen Sonderpreis von 50 Euro hatte die Telekom allen ihren Kunden mit einem beliebigen Telefon- und Internetanschluss beim Kauf des Puls-Tablets zugesichert. Zu diesem Preis werden aber viele Kunden das 8-Zoll-Tablet doch nicht bekommen. Die spezielle Webseite für das Puls-Tablet nennt einige bisher nicht bekannte Einschränkungen. So erhalten nur Kunden das Tablet für 50 Euro, die mindestens den Tarif Magenta Zuhause M gebucht haben.

  • Puls - 8-Zoll-Tablet mit Android 5.0 (Bild: Deutsche Telekom)
  • Puls - 8-Zoll-Tablet mit Android 5.0 (Bild: Deutsche Telekom)
  • Puls - 8-Zoll-Tablet mit Android 5.0 (Bild: Deutsche Telekom)
Puls - 8-Zoll-Tablet mit Android 5.0 (Bild: Deutsche Telekom)
Stellenmarkt
  1. Ipsos GmbH, Nürnberg
  2. Statistisches Bundesamt, Bonn

Alle übrigen Telekom-Kunden, die die ursprünglich genannten Bedingungen erfüllen, müssen für das Tablet stattdessen 80 Euro bezahlen. Dieser Preis gilt für die Magenta-Zuhause-Tarife XS und S sowie für alle Alttarife der Produkte Call & Surf und Entertain. Als weitere neue Einschränkung gilt der Angebotspreis generell nur für Privatkunden.

Angebot ist zeitlich befristet

Außerdem ist das Angebot generell bis zum 31. Januar 2016 befristet und gilt ohnehin nur, solange der Vorrat reicht. Es lässt sich derzeit nicht abschätzen, ob Kunden das Tablet noch bekommen, wenn sie es in den kommenden Monaten kaufen wollen. Wer keinen der oben genannten Tarife gebucht hat oder kein Telekom-Kunde ist, muss für das Tablet 150 Euro bezahlen.

Mit dieser Aktion will die Telekom ein Tablet in jedes Wohnzimmer bringen, weil laut Aussage des Unternehmens viele Kunden noch keines besitzen würden. Dabei hat die Telekom starke Konkurrenz von Amazon bekommen, das sein neues Fire Tablet für 60 Euro Ende Oktober 2015 auf den Markt bringt. Das 7-Zoll-Tablet ist zwar technisch schwächer ausgestattet als das Puls-Tablet, bietet aber einen preisgünstigen Einstieg in die Tablet-Welt.

Technische Ausstattung ist dem Preis angemessen

Die technische Ausstattung ist dem Normalpreis angemessen. Der Kunde erhält ein Einstiegstablet ohne technische Raffinessen. Das 8-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, die bei der Displaygröße noch ausreichend ist. Im Tablet steckt Mediateks Quad-Core-Prozessor MT8127, der mit einer Taktrate von 1,3 GHz läuft.

Die Speicherbestückung ist für ein Einsteigergerät durchaus gut: Es gibt 1 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit maximal 32 GByte. Das Tablet gibt es nicht mit integriertem LTE-Modul, es bietet Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 4.0 und hat einen GPS-Empfänger.

Tablet läuft mit Android 5.0

Auf der Rückseite des Tablets befindet sich eine einfache 5-Megapixel-Kamera ohne Autofokus. Vorne ist eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonate integriert. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku hat eine Kapazität von 4.060 mAh. Damit soll eine kontinuierliche Nutzung von etwas mehr als 5 Stunden möglich sein.

Das Tablet läuft mit Android 5.0 alias Lollipop. Die Oberfläche wurde von der Telekom nur minimal angepasst, sie orientiert sich entsprechend stark am Basis-Android. Auf dem Tablet sind eine Reihe von Telekom-Apps vorinstalliert, mit denen der Zugang zu Telekom-Diensten vereinfacht werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)
  2. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  3. 499,99€
  4. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)

couger2010 21. Nov 2015

Mahlzeit Ich wollt mir schon die ganze zeit ein Tablet zu legen, aber hatte keins...

orlowjb3 20. Okt 2015

Ich hab mir leider das Tablet gekauft und wie soviele andere Kunden Probleme mit der...

scr1tch 08. Okt 2015

Nur weils Mediathek CPU hat, heißt es nicht , dass es un-custom-rom'able ist ;-) Mein...

TrollNo1 08. Okt 2015

Blöd nur, wenn das nur die kaufen, die eh schon in den entsprechenden Tarifen sind.

architeuthis_dux 07. Okt 2015

danke, ja ein paar lernspiele werden sicher auch drauf kommen, ich schwanke zwischen dem...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /