Abo
  • Services:

Angeblicher Insider: Nintendo NX soll Plattform für zu Hause und unterwegs werden

Kein leistungsstarkes Einzelgerät, sondern eine Plattform zum Spielen im heimischen Wohnzimmer und unterwegs soll neuen Meldungen zufolge Nintendo NX werden. Einige frühere Spekulationen rund um Android passen erstaunlich gut in die neuen Informationen - falls die überhaupt stimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Mario
Artwork von Mario (Bild: Nintendo)

Erst 2016 will Nintendo selbst erklären, worum es sich bei "NX" handelt - die Firma hat das Kürzel ohne weitere Erklärungen vorgestellt. Nun hat ein angeblich aus Italien stammender Insider eine Reihe von Details veröffentlicht, die inzwischen auf Reddit zusammengefasst zu finden sind und die durchaus glaubwürdig wirken. Den Infos zufolge soll Nintendo NX eine Art Plattform werden, mit der Spiele über mehrere Einzelgeräte hinweg genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Ein zentrales Element von NX soll das Betriebssystem sein, für das Nintendo eine Reihe von Entwicklern angestellt haben soll, die zuvor bei Google an Android gearbeitet haben. Das würde Gerüchte aus dem Frühjahr 2015 erklären, wonach NX auf Android basiert - Nintendo hatte das ausdrücklich dementiert.

Dem neuen Bericht zufolge sollen das Betriebssystem und die Spiele dafür auf unterschiedlichen Geräten laufen und auf allen sehr einfach und schnell mit Aktualisierungen versorgt werden können. Der Austausch von Savegames, Käufe und das Spielen selbst sollen plattformübergreifend möglich sein. Allerdings sollen zumindest wichtige Titel an ein Gerät gebunden werden können - dann soll aber immerhin der Austausch darüber per Freundesliste möglich sein, ebenso wie der Einblick auf Trophäenlisten und Ähnliches.

Vorerst kein Nachfolger für die Wii U

Hardwarebasis für den Betrieb im Wohnzimmer bleibe vorerst die Wii U. Erst 2017 - vermutlich eher später - sei dann mit einem Nachfolger zu rechnen, der ohne optisches Laufwerk auf den Markt kommen und etwa so leistungsstark wie die Playstation 4 und die Xbox One sein soll. Mobiles Spielen soll auf einem Nachfolger für das 3DS möglich sein, der 2016 vorgestellt wird. Er soll etwas leistungsstärker als die PS Vita sein und mit einer Auflösung von 540p oder 720p arbeiten.

Angeblich hat Nintendo das Konzept von NX bereits im Juni 2015 auf der E3 einigen unabhängigen Entwicklern im Detail vorgestellt. Publisher wie Capcom, Square Enix, Ubisoft und Electronic Arts sollen sogar schon über Entwicklerkits verfügen. Konkret soll bereits an einem Dragon Quest, einem Final Fantasy sowie an der Umsetzung von Sonic, F-Zero und Metroid für NX gearbeitet werden. Das schon lange in der Entwicklung befindliche The Legend of Zelda soll wie geplant für Wii U erscheinen.

Die angeblichen Informationen klingen durchaus plausibel und würden für Nintendo Sinn ergeben, das so ein eigenes kleines Ökosystem für seine klassischen Reihe aufbauen könnte, in dem sich auch ältere Titel aus dem riesigen Archiv des Unternehmens gut vermarkten lassen würden. Bei den Angaben zur Hardware bleiben allerdings Fragen offen: So ist unklar, wie Nintendo für die Wii U ein neues Betriebssystem einführen möchte, ohne die Kompatibilität zu bestehenden Spielen zu gefährden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 33,49€
  3. 31,99€
  4. 14,99€

EynLinuxMarc 13. Sep 2015

Frag mich gerade wieso macht Nintendo nicht einfach eine Konsole, die wie PS4 und xBox...

Dwalinn 09. Sep 2015

möglicherweise war er lila gekleidet

JanZmus 08. Sep 2015

Du wirst nicht ernst genommen, weil du pauschal über andere wertest. Wenn du schreibst...

BPF 08. Sep 2015

... kannst du beim nächstenmal einen besseren Titel wählen...

Garius 07. Sep 2015

Genau...gleich nachdem der Messias endlich da war.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /