Abo
  • Services:
Anzeige
Die Webseite von Sirin ist schön designt, aber inhaltsleer.
Die Webseite von Sirin ist schön designt, aber inhaltsleer. (Bild: Screenshot Golem.de)

Angebliche Zukunftstechnik: Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

Die Webseite von Sirin ist schön designt, aber inhaltsleer.
Die Webseite von Sirin ist schön designt, aber inhaltsleer. (Bild: Screenshot Golem.de)

Ein supersicheres, superteures Smartphone: Das will das Startup Sirin ab dem kommenden Monat anbieten. Doch noch gibt es von dem Unternehmen nur eine schöne Webseite - keine Fakten über Gerät, Software oder Verschlüsselung.

Das britisch-israelische Startup Sirin will ab dem kommenden Monat ein angeblich sicheres Luxus-Smartphone auf den Markt bringen, wie Reuters berichtet. Dazu soll ein eigener Laden in Mayfair in London eröffnet werden. Das Gerät soll rund 20.000 US-Dollar kosten und auf bislang kommerziell nicht verfügbare Technologien setzen.

Anzeige

Technische Details zu dem Telefon gibt es aber bislang so gut wie keine. Im Gegensatz zu anderen Luxus-Smartphones, etwa von Vertu, soll sich das Sirin-Gerät durch mehr Sicherheit auszeichnen, nicht durch Gold- oder Diamantenbesatz. Das Gerät soll auf Android basieren, doch über Modifikationen an der Software und eventuell integrierte Google-Dienste gibt es ebenfalls keine Informationen.

Was es gibt, ist eine Webseite, die aber eher mit schicken Animationen als mit Fakten punkten will. Derzeit können dort nur allgemeine Informationen über das Unternehmen abgerufen werden, außerdem können Interessierte sich für einen Newsletter eintragen. Zurzeit sollen 85 Mitarbeiter für das Unternehmen arbeiten, die mehrheitlich in der Schweiz, Großbritannien und Israel beheimatet sind.

Technologie aus der Zukunft

Um die Sicherheit zu gewährleisten, soll "die am weitesten entwickelte verfügbare Technologie" zum Einsatz kommen, auch wenn "diese noch nicht kommerziell erhältlich ist.", sagte Sirin-Mitgründer Moshe Hogeg zu Reuters. Diese Technologie soll dann mit "fast militärischen Sicherheitsstandards" kombiniert werden, um der angepeilten zahlungskräftigen Zielgruppe zu mehr Sicherheit zu verhelfen.

Das Startup wird mit 72 Millionen US-Dollar finanziert; zu den Investoren gehören der israelische Venture-Kapitalgeber Singulariteam, der kasachische Investor Kenges Raskishev und das chinesische Unternehmen Renren, das bislang vor allem im Bereich sozialer Netzwerke aktiv ist.


eye home zur Startseite
baldur 27. Apr 2016

Die Theorie war, daß leichtgläubige Leute unabhängig von der Qualität der Mail gleich...

Prinzeumel 27. Apr 2016

...und schon ist die supersicherheit für die katz...

Bautz 27. Apr 2016

Standard-Hardware und ein schicker Aufkleber! Die 7 Cent werden sie bestimmt noch...

doerrpflaume 26. Apr 2016

Zuerst muss ja wohl der Kryptochef nochmal drüber schauen. Ich weiß nicht, wie die solche...

kvoram 26. Apr 2016

Die 20000 Euro sollen wahrscheinlich dem ahnungslosen Käufer suggerieren, daß da teure...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  3. Voith Digital Solutions GmbH, Heidenheim
  4. Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-50%) 19,99€
  3. 389,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Mobilfunk + Festnetz-Anschluss meiner Eltern

    LordGurke | 00:33

  2. Re: Widerlegen?

    motzerator | 00:16

  3. Re: Chipsätze nie angeboten???

    ldlx | 00:13

  4. Re: Warum nur? Fragen über Fragen!

    Cystasy | 00:06

  5. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    ibecf | 00:04


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel