Abo
  • Services:

Angebliche Zukunftstechnik: Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

Ein supersicheres, superteures Smartphone: Das will das Startup Sirin ab dem kommenden Monat anbieten. Doch noch gibt es von dem Unternehmen nur eine schöne Webseite - keine Fakten über Gerät, Software oder Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite von Sirin ist schön designt, aber inhaltsleer.
Die Webseite von Sirin ist schön designt, aber inhaltsleer. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das britisch-israelische Startup Sirin will ab dem kommenden Monat ein angeblich sicheres Luxus-Smartphone auf den Markt bringen, wie Reuters berichtet. Dazu soll ein eigener Laden in Mayfair in London eröffnet werden. Das Gerät soll rund 20.000 US-Dollar kosten und auf bislang kommerziell nicht verfügbare Technologien setzen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Technische Details zu dem Telefon gibt es aber bislang so gut wie keine. Im Gegensatz zu anderen Luxus-Smartphones, etwa von Vertu, soll sich das Sirin-Gerät durch mehr Sicherheit auszeichnen, nicht durch Gold- oder Diamantenbesatz. Das Gerät soll auf Android basieren, doch über Modifikationen an der Software und eventuell integrierte Google-Dienste gibt es ebenfalls keine Informationen.

Was es gibt, ist eine Webseite, die aber eher mit schicken Animationen als mit Fakten punkten will. Derzeit können dort nur allgemeine Informationen über das Unternehmen abgerufen werden, außerdem können Interessierte sich für einen Newsletter eintragen. Zurzeit sollen 85 Mitarbeiter für das Unternehmen arbeiten, die mehrheitlich in der Schweiz, Großbritannien und Israel beheimatet sind.

Technologie aus der Zukunft

Um die Sicherheit zu gewährleisten, soll "die am weitesten entwickelte verfügbare Technologie" zum Einsatz kommen, auch wenn "diese noch nicht kommerziell erhältlich ist.", sagte Sirin-Mitgründer Moshe Hogeg zu Reuters. Diese Technologie soll dann mit "fast militärischen Sicherheitsstandards" kombiniert werden, um der angepeilten zahlungskräftigen Zielgruppe zu mehr Sicherheit zu verhelfen.

Das Startup wird mit 72 Millionen US-Dollar finanziert; zu den Investoren gehören der israelische Venture-Kapitalgeber Singulariteam, der kasachische Investor Kenges Raskishev und das chinesische Unternehmen Renren, das bislang vor allem im Bereich sozialer Netzwerke aktiv ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. ab 99,98€

baldur 27. Apr 2016

Die Theorie war, daß leichtgläubige Leute unabhängig von der Qualität der Mail gleich...

Prinzeumel 27. Apr 2016

...und schon ist die supersicherheit für die katz...

Bautz 27. Apr 2016

Standard-Hardware und ein schicker Aufkleber! Die 7 Cent werden sie bestimmt noch...

doerrpflaume 26. Apr 2016

Zuerst muss ja wohl der Kryptochef nochmal drüber schauen. Ich weiß nicht, wie die solche...

kvoram 26. Apr 2016

Die 20000 Euro sollen wahrscheinlich dem ahnungslosen Käufer suggerieren, daß da teure...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /