Abo
  • Services:

Angebliche Zukunftstechnik: Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

Ein supersicheres, superteures Smartphone: Das will das Startup Sirin ab dem kommenden Monat anbieten. Doch noch gibt es von dem Unternehmen nur eine schöne Webseite - keine Fakten über Gerät, Software oder Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite von Sirin ist schön designt, aber inhaltsleer.
Die Webseite von Sirin ist schön designt, aber inhaltsleer. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das britisch-israelische Startup Sirin will ab dem kommenden Monat ein angeblich sicheres Luxus-Smartphone auf den Markt bringen, wie Reuters berichtet. Dazu soll ein eigener Laden in Mayfair in London eröffnet werden. Das Gerät soll rund 20.000 US-Dollar kosten und auf bislang kommerziell nicht verfügbare Technologien setzen.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Technische Details zu dem Telefon gibt es aber bislang so gut wie keine. Im Gegensatz zu anderen Luxus-Smartphones, etwa von Vertu, soll sich das Sirin-Gerät durch mehr Sicherheit auszeichnen, nicht durch Gold- oder Diamantenbesatz. Das Gerät soll auf Android basieren, doch über Modifikationen an der Software und eventuell integrierte Google-Dienste gibt es ebenfalls keine Informationen.

Was es gibt, ist eine Webseite, die aber eher mit schicken Animationen als mit Fakten punkten will. Derzeit können dort nur allgemeine Informationen über das Unternehmen abgerufen werden, außerdem können Interessierte sich für einen Newsletter eintragen. Zurzeit sollen 85 Mitarbeiter für das Unternehmen arbeiten, die mehrheitlich in der Schweiz, Großbritannien und Israel beheimatet sind.

Technologie aus der Zukunft

Um die Sicherheit zu gewährleisten, soll "die am weitesten entwickelte verfügbare Technologie" zum Einsatz kommen, auch wenn "diese noch nicht kommerziell erhältlich ist.", sagte Sirin-Mitgründer Moshe Hogeg zu Reuters. Diese Technologie soll dann mit "fast militärischen Sicherheitsstandards" kombiniert werden, um der angepeilten zahlungskräftigen Zielgruppe zu mehr Sicherheit zu verhelfen.

Das Startup wird mit 72 Millionen US-Dollar finanziert; zu den Investoren gehören der israelische Venture-Kapitalgeber Singulariteam, der kasachische Investor Kenges Raskishev und das chinesische Unternehmen Renren, das bislang vor allem im Bereich sozialer Netzwerke aktiv ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

baldur 27. Apr 2016

Die Theorie war, daß leichtgläubige Leute unabhängig von der Qualität der Mail gleich...

Prinzeumel 27. Apr 2016

...und schon ist die supersicherheit für die katz...

Bautz 27. Apr 2016

Standard-Hardware und ein schicker Aufkleber! Die 7 Cent werden sie bestimmt noch...

doerrpflaume 26. Apr 2016

Zuerst muss ja wohl der Kryptochef nochmal drüber schauen. Ich weiß nicht, wie die solche...

kvoram 26. Apr 2016

Die 20000 Euro sollen wahrscheinlich dem ahnungslosen Käufer suggerieren, daß da teure...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /