Abo
  • Services:
Anzeige
Mit einem Perl-Script lassen sich Winrar-Dateien infizieren.
Mit einem Perl-Script lassen sich Winrar-Dateien infizieren. (Bild: Screenshot Golem.de)

(Angebliche) Sicherheitslücke: Remote Code Execution durch infizierte Winrar-Archive

Mit einem Perl-Script lassen sich Winrar-Dateien infizieren.
Mit einem Perl-Script lassen sich Winrar-Dateien infizieren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Selbst entpackende Archive können mit einfachen Mitteln mit Schadcode infiziert werden, der dann auf dem Rechner der Nutzer ausgeführt wird. Die Winrar-Entwickler geben jedoch Entwarnung und kritisieren die Veröffentlichung.

Anzeige

Die Archivsoftware Winrar ermöglicht durch einfache Manipulationen die Ausführung fremden Codes. Das berichtet Vulnerability Labs - wird jedoch vom Winrar-Projekt für die Veröffentlichung kritisiert. Winrar wird nach Angaben des Herstellers weltweit von mehr als 500 Millionen Nutzern verwendet. Da selbst entpackende Archive auch ohne Winrar geöffnet werden können, sind auch Nutzer betroffen, die das Programm nicht installiert haben.

Mit Hilfe eines Perl-Scriptes können Angreifer einen Link erzeugen, der den Nutzer mit präpariertem, bösartigem HTML-Code infiziert. Der vom Script ausgegebene HTML-Code wird dann in die erweiterten Optionen eines selbst entpackenden Archivs (SFX-Datei) in das Textfeld "Text, der im SFX-Fenster angezeigt wird" kopiert.

Wenn Nutzer die entsprechend präparierte Datei öffnen, wird der Schadcode automatisch ausgeführt. Um den Angriff erfolgreich durchzuführen, bedarf es keiner besonderen Nutzerberechtigungen oder anderer Voraussetzungen aufseiten der Anwender.

Winrar-Entwickler gibt Entwarnung

Winrar-Entwickler Eugene Roshal bezeichnet die Entdeckung in einem Statement als nicht sicherheitskritisch. Nutzer sollten selbst entpackende Archive, wie alle .exe-Dateien, grundsätzlich nur öffnen, wenn sie Vertrauen in die Quelle hätten. Denn auch mit anderen, noch deutlich einfacheren Methoden könnten SFX-Archive infiziert werden. Der jetzt vorgestellte Angriff sei demnach keine Sicherheitslücke.

In Version 5.3 des Programms sei keine Anpassung geplant. Die HTML-Funktionen in SFX komplett zu deaktivieren, würde nur legitimen Anwendern schaden, die die HTML-Funktionen benötigen. Bösartige Angreifer könnten hingegen einfach weiter auf eine frühere Version der Software zurückgreifen.


eye home zur Startseite
frostbitten king 29. Sep 2015

Ja was zach is weil der Klang bei ogg doch besser ist.

Der schwarze... 28. Sep 2015

Natürlich kann man da Schadcode unterbringen... wie in allen anderen .exe-Dateien auch...

divStar 28. Sep 2015

Jup. Ein vertrauenswürdiger Hersteller, der - sage ich jetzt mal - SFX-Archive als eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  3. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Lutze5111 | 20:09

  2. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    Jesterfox | 20:09

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 19:58

  4. Unzureichende Ladungssicherung!

    Vögelchen | 19:56

  5. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    RedRose | 19:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel