(Angebliche) Sicherheitslücke: Remote Code Execution durch infizierte Winrar-Archive

Selbst entpackende Archive können mit einfachen Mitteln mit Schadcode infiziert werden, der dann auf dem Rechner der Nutzer ausgeführt wird. Die Winrar-Entwickler geben jedoch Entwarnung und kritisieren die Veröffentlichung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem Perl-Script lassen sich Winrar-Dateien infizieren.
Mit einem Perl-Script lassen sich Winrar-Dateien infizieren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Archivsoftware Winrar ermöglicht durch einfache Manipulationen die Ausführung fremden Codes. Das berichtet Vulnerability Labs - wird jedoch vom Winrar-Projekt für die Veröffentlichung kritisiert. Winrar wird nach Angaben des Herstellers weltweit von mehr als 500 Millionen Nutzern verwendet. Da selbst entpackende Archive auch ohne Winrar geöffnet werden können, sind auch Nutzer betroffen, die das Programm nicht installiert haben.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
  2. Digital Marketing Manager (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, München, Hamburg, Stuttgart, Dresden
Detailsuche

Mit Hilfe eines Perl-Scriptes können Angreifer einen Link erzeugen, der den Nutzer mit präpariertem, bösartigem HTML-Code infiziert. Der vom Script ausgegebene HTML-Code wird dann in die erweiterten Optionen eines selbst entpackenden Archivs (SFX-Datei) in das Textfeld "Text, der im SFX-Fenster angezeigt wird" kopiert.

Wenn Nutzer die entsprechend präparierte Datei öffnen, wird der Schadcode automatisch ausgeführt. Um den Angriff erfolgreich durchzuführen, bedarf es keiner besonderen Nutzerberechtigungen oder anderer Voraussetzungen aufseiten der Anwender.

Winrar-Entwickler gibt Entwarnung

Winrar-Entwickler Eugene Roshal bezeichnet die Entdeckung in einem Statement als nicht sicherheitskritisch. Nutzer sollten selbst entpackende Archive, wie alle .exe-Dateien, grundsätzlich nur öffnen, wenn sie Vertrauen in die Quelle hätten. Denn auch mit anderen, noch deutlich einfacheren Methoden könnten SFX-Archive infiziert werden. Der jetzt vorgestellte Angriff sei demnach keine Sicherheitslücke.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Version 5.3 des Programms sei keine Anpassung geplant. Die HTML-Funktionen in SFX komplett zu deaktivieren, würde nur legitimen Anwendern schaden, die die HTML-Funktionen benötigen. Bösartige Angreifer könnten hingegen einfach weiter auf eine frühere Version der Software zurückgreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


frostbitten king 29. Sep 2015

Ja was zach is weil der Klang bei ogg doch besser ist.

Der schwarze... 28. Sep 2015

Natürlich kann man da Schadcode unterbringen... wie in allen anderen .exe-Dateien auch...

divStar 28. Sep 2015

Jup. Ein vertrauenswürdiger Hersteller, der - sage ich jetzt mal - SFX-Archive als eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /