Abo
  • Services:
Anzeige
Viel Geld für nichts
Viel Geld für nichts (Bild: Andrew RC Marshall/Reuters)

Angebliche DDoS-Angriffe: 100.000 US-Dollar fürs Nichtstun

Viel Geld für nichts
Viel Geld für nichts (Bild: Andrew RC Marshall/Reuters)

Cloudflare warnt derzeit vor dem Armada Collective. Allerdings nicht vor deren DDoS-Angriffen - sondern weil diese nur vorgetäuscht werden. Ordentlich Gewinn haben die Kriminellen trotzdem gemacht.

Der Anti-DDoS-Anbieter Cloudflare hat sich heute mit einer ungewöhnlichen Warnung gemeldet. Denn eine ehemals unter dem Namen Armada Collective bekannte Gruppe tritt wieder öffentlich auf, obwohl alle wesentlichen Mitglieder inhaftiert sind. Das Kuriose: Die Gruppe führt gar keine Angriffe durch, soll aber trotzdem schon mehr als 100.000 US-Dollar erpresst haben.

Anzeige

Die Gruppe schickt Erpresserbriefe vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen und verlangt die Zahlung eines Schutzgeldes, ansonsten würden die Webseiten lahmgelegt. Das Volumen der Angriffe soll bis zu 500 Gbit/s betragen - eine unrealistische Angabe. Bislang hatten die größten Angriffe ein Volumen von 60 Gbit/s.

Zwischen 10 und 50 Bitcoin gefordert

Die geforderten Summen variieren nach Angaben von Cloudflare zwischen 10 und 50 Bitcoin (4000 - 20.000 Euro). Die Angreifer fordern die Erpressten auf, den Namen "Armada Collective" bei Google einzugeben, um ihre eigene Gefährlichkeit zu beweisen.

Doch weder Cloudflare noch andere DDoS-Spezialisten haben in den vergangen Monaten Angriffe gegen Firmen verzeichnet, die das Erpresserschreiben erhalten haben. Und tatsächlich könnten die Angreifer gar nicht zuordnen, ob einer der Erpressten gezahlt hat oder nicht.

Denn in allen Erpresserschreiben wird die gleiche Bitcoin-Zieladresse genannt. Weil die geforderten Bitcoins aber wenig variieren, dürfte es kaum möglich sein, die Absender der Zahlungen zu identifizieren. Trotzdem sehen sich offenbar viele Firmen veranlasst, auf die Drohung einzugehen und den geforderten Betrag zu bezahlen. Ein von Cloudflare beauftragtes Unternehmen schreibt, dass bislang rund 100.000 US-Dollar auf dem Konto eingegangen sein sollen.


eye home zur Startseite
chefin 28. Apr 2016

Naja, zum einen kommt es drauf an, wo man misst. Traffic kommt ja nicht aus einer...

hg (Golem.de) 27. Apr 2016

Die Formulierung "Nichtstun" bezieht sich nicht auf den zweifelsohne vorhandenen...

TC 27. Apr 2016

Ein von Cloudflare beauftragtes Unternehmen schreibt, dass bislang rund 100.000 US...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediFox GmbH, Hildesheim
  2. Smartsteuer GmbH, Hannover
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Milliarden-Übernahme

    Google kauft Smartphone-Geschäft von HTC

  2. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  3. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  4. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  5. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  6. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  7. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  8. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  9. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  10. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Beweise?

    jones1024 | 06:51

  2. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 06:46

  3. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Pixelfeuer | 06:44

  4. Re: mehr als 400 Euro

    sg-1 | 06:41

  5. Und am Ende bröselt der Kecks

    mxrd | 06:35


  1. 07:10

  2. 07:00

  3. 18:10

  4. 17:45

  5. 17:17

  6. 16:47

  7. 16:32

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel