Abo
  • Services:
Anzeige
Viel Geld für nichts
Viel Geld für nichts (Bild: Andrew RC Marshall/Reuters)

Angebliche DDoS-Angriffe: 100.000 US-Dollar fürs Nichtstun

Viel Geld für nichts
Viel Geld für nichts (Bild: Andrew RC Marshall/Reuters)

Cloudflare warnt derzeit vor dem Armada Collective. Allerdings nicht vor deren DDoS-Angriffen - sondern weil diese nur vorgetäuscht werden. Ordentlich Gewinn haben die Kriminellen trotzdem gemacht.

Der Anti-DDoS-Anbieter Cloudflare hat sich heute mit einer ungewöhnlichen Warnung gemeldet. Denn eine ehemals unter dem Namen Armada Collective bekannte Gruppe tritt wieder öffentlich auf, obwohl alle wesentlichen Mitglieder inhaftiert sind. Das Kuriose: Die Gruppe führt gar keine Angriffe durch, soll aber trotzdem schon mehr als 100.000 US-Dollar erpresst haben.

Anzeige

Die Gruppe schickt Erpresserbriefe vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen und verlangt die Zahlung eines Schutzgeldes, ansonsten würden die Webseiten lahmgelegt. Das Volumen der Angriffe soll bis zu 500 Gbit/s betragen - eine unrealistische Angabe. Bislang hatten die größten Angriffe ein Volumen von 60 Gbit/s.

Zwischen 10 und 50 Bitcoin gefordert

Die geforderten Summen variieren nach Angaben von Cloudflare zwischen 10 und 50 Bitcoin (4000 - 20.000 Euro). Die Angreifer fordern die Erpressten auf, den Namen "Armada Collective" bei Google einzugeben, um ihre eigene Gefährlichkeit zu beweisen.

Doch weder Cloudflare noch andere DDoS-Spezialisten haben in den vergangen Monaten Angriffe gegen Firmen verzeichnet, die das Erpresserschreiben erhalten haben. Und tatsächlich könnten die Angreifer gar nicht zuordnen, ob einer der Erpressten gezahlt hat oder nicht.

Denn in allen Erpresserschreiben wird die gleiche Bitcoin-Zieladresse genannt. Weil die geforderten Bitcoins aber wenig variieren, dürfte es kaum möglich sein, die Absender der Zahlungen zu identifizieren. Trotzdem sehen sich offenbar viele Firmen veranlasst, auf die Drohung einzugehen und den geforderten Betrag zu bezahlen. Ein von Cloudflare beauftragtes Unternehmen schreibt, dass bislang rund 100.000 US-Dollar auf dem Konto eingegangen sein sollen.


eye home zur Startseite
chefin 28. Apr 2016

Naja, zum einen kommt es drauf an, wo man misst. Traffic kommt ja nicht aus einer...

hg (Golem.de) 27. Apr 2016

Die Formulierung "Nichtstun" bezieht sich nicht auf den zweifelsohne vorhandenen...

TC 27. Apr 2016

Ein von Cloudflare beauftragtes Unternehmen schreibt, dass bislang rund 100.000 US...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Kamen
  4. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. (heute u. a. Roccat Kone Pure Owl-Eye für 44€)
  3. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Klinke

    spitfire2k | 20:58

  2. Re: Auf die Reihenfolge kommt es an

    redmord | 20:53

  3. Re: OT: Addons

    ML82 | 20:51

  4. Re: warum wischt ihr nicht einfach alles weg?

    gehtjanx | 20:48

  5. gott sei dank

    ML82 | 20:41


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel