Abo
  • IT-Karriere:

Angebliche Backdoor: Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

Die Diskussion um die angebliche Backdoor in Whatsapp reißt nicht ab. Bekannte Sicherheitsforscher wie Bruce Schneier kritisieren die Berichterstattung des Guardian als unverantwortlich - und vergleichen die Autoren mit Impfgegnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Bruce Schneier auf der RSA-Konferenz 2016
Bruce Schneier auf der RSA-Konferenz 2016 (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Eine Gruppe von Aktivisten und renommierten Kryptologen hat die Berichterstattung des Guardian über eine angebliche 'Backdoor' in Whatsapp als unverantwortlich kritisiert. Der Guardian und der Sicherheitsforscher Tobias Boelter würden mit ihren Veröffentlichungen dazu beitragen, Menschen zu verunsichern und diese dazu zu bringen, weit unsicherere Alternativen wie SMS oder den Facebook-Messenger zu nutzen.

Inhalt:
  1. Angebliche Backdoor: Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian
  2. Schwachstelle in der Realität kaum ausnutzbar

Die Gruppe umfasst die Kryptologen Bruce Schneier und Matthew Green sowie zahlreiche weitere Kryptologen. Auch andere bekannte Sicherheitsforscher wie Filippo Valsorda, Thomas Ptacek, Kenneth White und Jonathan Zdiarski haben sich der von der türkischstämmigen Technik-Soziologin und Autorin Zeynep Tufekci angestoßenen Erklärung angeschlossen.

Die Gruppe schreibt, die Wortwahl des Guardian entspreche der Behauptung von Impfgegnern. Denn auch wenn Impfstoffe in einigen wenigen Fällen Todesfälle verursachen würden, würden sie Millionen Menschenleben retten.

Schwachstelle und keine Hintertür

Die in dem Guardian-Artikel beschriebene Schwachstelle sei keine Hintertür, es handele sich um eine nachvollziehbare Designentscheidung. Diese Begründung hatte auch Whatsapp nach der Veröffentlichung verwendet. Tatsächlich verwendet Whatsapp ein anderes Verfahren als der Kryptomessenger Signal. Wenn Nutzer bei Signal die App neu installieren oder ein neues Smartphone nutzen, werden Nachrichten zunächst nicht zugestellt. Dabei können aber Nachrichten verloren gehen.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Dies sei ein Verhalten, das einer technisch versierten Nutzergruppe mit Verweis auf die Sicherheit vermittelt werden könne. Bei einem von mehr als einer Milliarde Menschen verwendeten Messenger mit weniger technischer Nutzergruppe sei dies nicht ohne weiteres möglich. Jede App müsse sich entscheiden, wie sie diesen Fall handhaben will, heißt es in dem Brief.

Seit die Story publiziert worden sei, höre man von verunsicherten Aktivisten, Journalisten und anderen Menschen, die Whatsapp genutzt hätten und nun zu unsicheren Diensten wie SMS oder zum Facebook-Messenger wechseln würden. Dies sei aber für die meisten Nutzer weder sinnvoll noch notwendig.

Schwachstelle in der Realität kaum ausnutzbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

tha_specializt 25. Jan 2017

[ ] du hast verstanden was ich schrieb du wolltest einfach mal was gesagt haben

koelnerdom 23. Jan 2017

Nein wäre es nicht. Auch wenn es in diesen Tagen immer so gern raustrompetet wird: Auch...

kayozz 23. Jan 2017

Sehe ich das richtig: * Aktivist A wird vom Regim festgenommen und sein Handy...

baltasaronmeth 23. Jan 2017

Die Amis streiten gerne polarisiert über Schwarzweißthemen: Slug or snail? Pro life, pro...

Shismar 22. Jan 2017

Du hast schon den Artikel gelesen? Bis auf den letzten Satz berichtet Golem lediglich...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /