Abo
  • IT-Karriere:

Angebliche Backdoor: Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

Die Diskussion um die angebliche Backdoor in Whatsapp reißt nicht ab. Bekannte Sicherheitsforscher wie Bruce Schneier kritisieren die Berichterstattung des Guardian als unverantwortlich - und vergleichen die Autoren mit Impfgegnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Bruce Schneier auf der RSA-Konferenz 2016
Bruce Schneier auf der RSA-Konferenz 2016 (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Eine Gruppe von Aktivisten und renommierten Kryptologen hat die Berichterstattung des Guardian über eine angebliche 'Backdoor' in Whatsapp als unverantwortlich kritisiert. Der Guardian und der Sicherheitsforscher Tobias Boelter würden mit ihren Veröffentlichungen dazu beitragen, Menschen zu verunsichern und diese dazu zu bringen, weit unsicherere Alternativen wie SMS oder den Facebook-Messenger zu nutzen.

Inhalt:
  1. Angebliche Backdoor: Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian
  2. Schwachstelle in der Realität kaum ausnutzbar

Die Gruppe umfasst die Kryptologen Bruce Schneier und Matthew Green sowie zahlreiche weitere Kryptologen. Auch andere bekannte Sicherheitsforscher wie Filippo Valsorda, Thomas Ptacek, Kenneth White und Jonathan Zdiarski haben sich der von der türkischstämmigen Technik-Soziologin und Autorin Zeynep Tufekci angestoßenen Erklärung angeschlossen.

Die Gruppe schreibt, die Wortwahl des Guardian entspreche der Behauptung von Impfgegnern. Denn auch wenn Impfstoffe in einigen wenigen Fällen Todesfälle verursachen würden, würden sie Millionen Menschenleben retten.

Schwachstelle und keine Hintertür

Die in dem Guardian-Artikel beschriebene Schwachstelle sei keine Hintertür, es handele sich um eine nachvollziehbare Designentscheidung. Diese Begründung hatte auch Whatsapp nach der Veröffentlichung verwendet. Tatsächlich verwendet Whatsapp ein anderes Verfahren als der Kryptomessenger Signal. Wenn Nutzer bei Signal die App neu installieren oder ein neues Smartphone nutzen, werden Nachrichten zunächst nicht zugestellt. Dabei können aber Nachrichten verloren gehen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main, Neuwied, Ilsfeld

Dies sei ein Verhalten, das einer technisch versierten Nutzergruppe mit Verweis auf die Sicherheit vermittelt werden könne. Bei einem von mehr als einer Milliarde Menschen verwendeten Messenger mit weniger technischer Nutzergruppe sei dies nicht ohne weiteres möglich. Jede App müsse sich entscheiden, wie sie diesen Fall handhaben will, heißt es in dem Brief.

Seit die Story publiziert worden sei, höre man von verunsicherten Aktivisten, Journalisten und anderen Menschen, die Whatsapp genutzt hätten und nun zu unsicheren Diensten wie SMS oder zum Facebook-Messenger wechseln würden. Dies sei aber für die meisten Nutzer weder sinnvoll noch notwendig.

Schwachstelle in der Realität kaum ausnutzbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

tha_specializt 25. Jan 2017

[ ] du hast verstanden was ich schrieb du wolltest einfach mal was gesagt haben

koelnerdom 23. Jan 2017

Nein wäre es nicht. Auch wenn es in diesen Tagen immer so gern raustrompetet wird: Auch...

kayozz 23. Jan 2017

Sehe ich das richtig: * Aktivist A wird vom Regim festgenommen und sein Handy...

baltasaronmeth 23. Jan 2017

Die Amis streiten gerne polarisiert über Schwarzweißthemen: Slug or snail? Pro life, pro...

Shismar 22. Jan 2017

Du hast schon den Artikel gelesen? Bis auf den letzten Satz berichtet Golem lediglich...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /