Abo
  • Services:
Anzeige
Bruce Schneier auf der RSA-Konferenz 2016
Bruce Schneier auf der RSA-Konferenz 2016 (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Schwachstelle in der Realität kaum ausnutzbar

Denn die beschriebene Schwachstelle sei überdies nicht als kritisch einzustufen und kaum ausnutzbar, um Menschen zu überwachen. Nur im Falle eines neuen Gerätes oder bei einer Neuinstallation der App sei es möglich, eine oder mehrere nicht gesendete Nachrichten abzufangen. Wenn die Nutzer die Warnung für einen geänderten Schlüssel aktivieren, würden sie außerdem eine Warnung bekommen, wenn auch nach dem Versand der Nachricht. "Whatsapp schützt effektiv vor Massenüberwachung. Individuelle, gezielte Angriffe von mächtigen Gegnern, die gewillt sind, eine einzelne Person zu kompromittieren, sind eine andere Form von Bedrohung", heißt es in der Erklärung.

Anzeige

Wenn dies der eigenen Gefährdungsprognose ("Threat Model") entspreche, sei es "unverantwortlich", einfach nur Signal als Ersatz vorzuschlagen. In vielen Kontexten würde Signal einzelne Nutzer als Aktivisten "markieren" und sei daher nicht in jedem Fall ein guter Ersatz für eine App mit breiter Nutzerschaft.

"Euer leichtfertiger, kontextloser Artikel nimmt einen mythischen, Snowden-ähnlichen Charakter an, der einem mächtigen, mit vielen Ressourcen ausgestatteten Gegner gegenübersteht und für den Whatsapp keine gute Wahl sei". Von dieser Warte ausgehend würde der Guardian annehmen, dass Whatsapp keine sichere Wahl für die mehr als eine Milliarde Nutzer sei.

Schlechte Recherche?

Die Gruppe wirft den Autoren des Artikels außerdem schlechte Recherche vor, weil keine Sicherheitsforscher für den Artikel befragt worden waren. Auch Open Whispersystems hatte kritisiert, dass der zuständige Guardian-Redakteur die Entwickler des bei Whatsapp verwendeten Protokolls nicht befragt habe. Der Guardian solle die Story daher offiziell zurückziehen und sich entschuldigen.

Der Sicherheitsforscher Tobias Boelter verteidigt seine Entdeckung nach wie vor. Dem staatlichen russischen Propagandasender Russia Today sagte er, er sei sich zunächst nicht sicher gewesen, ob es sich um eine Backdoor handele oder nicht. Aber: "Als ich dies im letzten Jahr entdeckt hatte, dachte ich, es handelt sich nur um eine Sicherheitslücke, wie sie jede Woche vorkommen. Aber nachdem ich die Schwachstelle an Facebook gemeldet habe, haben sie entschieden, das nicht zu reparieren. Das wirft natürlich Fragen auf." Auch im Guardian reagierte Boelter auf die Kritik.

Natürlich gibt es viele gute Gründe, Whatsapp nicht zu benutzen, zum Beispiel den umstrittenen, wenn auch vorübergehend ausgesetzten Datenaustausch mit Facebook. Die Veröffentlichung des Guardian sollte jedoch nicht dazu zählen.

 Angebliche Backdoor: Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

eye home zur Startseite
tha_specializt 25. Jan 2017

[ ] du hast verstanden was ich schrieb du wolltest einfach mal was gesagt haben

koelnerdom 23. Jan 2017

Nein wäre es nicht. Auch wenn es in diesen Tagen immer so gern raustrompetet wird: Auch...

kayozz 23. Jan 2017

Sehe ich das richtig: * Aktivist A wird vom Regim festgenommen und sein Handy...

baltasaronmeth 23. Jan 2017

Die Amis streiten gerne polarisiert über Schwarzweißthemen: Slug or snail? Pro life, pro...

Shismar 22. Jan 2017

Du hast schon den Artikel gelesen? Bis auf den letzten Satz berichtet Golem lediglich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  4. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Vergleichbarkeit?

    Draco Nobilis | 01:39

  2. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    HubertHans | 01:27

  3. Re: Guter Trend auf Golem

    FreiGeistler | 01:09

  4. Re: Leider verpennt

    quineloe | 01:06

  5. Re: "Es sei nicht einzusehen, dass Netflix an die...

    Der Held vom... | 01:00


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel