Abo
  • Services:

Schwachstelle in der Realität kaum ausnutzbar

Denn die beschriebene Schwachstelle sei überdies nicht als kritisch einzustufen und kaum ausnutzbar, um Menschen zu überwachen. Nur im Falle eines neuen Gerätes oder bei einer Neuinstallation der App sei es möglich, eine oder mehrere nicht gesendete Nachrichten abzufangen. Wenn die Nutzer die Warnung für einen geänderten Schlüssel aktivieren, würden sie außerdem eine Warnung bekommen, wenn auch nach dem Versand der Nachricht. "Whatsapp schützt effektiv vor Massenüberwachung. Individuelle, gezielte Angriffe von mächtigen Gegnern, die gewillt sind, eine einzelne Person zu kompromittieren, sind eine andere Form von Bedrohung", heißt es in der Erklärung.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Wenn dies der eigenen Gefährdungsprognose ("Threat Model") entspreche, sei es "unverantwortlich", einfach nur Signal als Ersatz vorzuschlagen. In vielen Kontexten würde Signal einzelne Nutzer als Aktivisten "markieren" und sei daher nicht in jedem Fall ein guter Ersatz für eine App mit breiter Nutzerschaft.

"Euer leichtfertiger, kontextloser Artikel nimmt einen mythischen, Snowden-ähnlichen Charakter an, der einem mächtigen, mit vielen Ressourcen ausgestatteten Gegner gegenübersteht und für den Whatsapp keine gute Wahl sei". Von dieser Warte ausgehend würde der Guardian annehmen, dass Whatsapp keine sichere Wahl für die mehr als eine Milliarde Nutzer sei.

Schlechte Recherche?

Die Gruppe wirft den Autoren des Artikels außerdem schlechte Recherche vor, weil keine Sicherheitsforscher für den Artikel befragt worden waren. Auch Open Whispersystems hatte kritisiert, dass der zuständige Guardian-Redakteur die Entwickler des bei Whatsapp verwendeten Protokolls nicht befragt habe. Der Guardian solle die Story daher offiziell zurückziehen und sich entschuldigen.

Der Sicherheitsforscher Tobias Boelter verteidigt seine Entdeckung nach wie vor. Dem staatlichen russischen Propagandasender Russia Today sagte er, er sei sich zunächst nicht sicher gewesen, ob es sich um eine Backdoor handele oder nicht. Aber: "Als ich dies im letzten Jahr entdeckt hatte, dachte ich, es handelt sich nur um eine Sicherheitslücke, wie sie jede Woche vorkommen. Aber nachdem ich die Schwachstelle an Facebook gemeldet habe, haben sie entschieden, das nicht zu reparieren. Das wirft natürlich Fragen auf." Auch im Guardian reagierte Boelter auf die Kritik.

Natürlich gibt es viele gute Gründe, Whatsapp nicht zu benutzen, zum Beispiel den umstrittenen, wenn auch vorübergehend ausgesetzten Datenaustausch mit Facebook. Die Veröffentlichung des Guardian sollte jedoch nicht dazu zählen.

 Angebliche Backdoor: Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

tha_specializt 25. Jan 2017

[ ] du hast verstanden was ich schrieb du wolltest einfach mal was gesagt haben

koelnerdom 23. Jan 2017

Nein wäre es nicht. Auch wenn es in diesen Tagen immer so gern raustrompetet wird: Auch...

kayozz 23. Jan 2017

Sehe ich das richtig: * Aktivist A wird vom Regim festgenommen und sein Handy...

baltasaronmeth 23. Jan 2017

Die Amis streiten gerne polarisiert über Schwarzweißthemen: Slug or snail? Pro life, pro...

Shismar 22. Jan 2017

Du hast schon den Artikel gelesen? Bis auf den letzten Satz berichtet Golem lediglich...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /