Angeblich Emotet: Schadsoftware legt Berliner Kammergericht lahm

Weil einige Rechner von einer Schadsoftware befallen sind, hat das Berliner Kammergericht fast das gesamte System vom Netz nehmen müssen. Das Fax funktioniert aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kammergericht in Berlin ist vorübergehend offline gegangen.
Das Kammergericht in Berlin ist vorübergehend offline gegangen. (Bild: Ansgar Koreng/CC-BY-SA 4.0)

Das Berliner Kammergericht ist wegen einer Schadsoftware weitgehend offline gegangen. Bis auf weiteres sei das Gericht "nur telefonisch, per Fax und postalisch zu erreichen", hieß es in einer Mitteilung. Das besondere elektronische Anwaltspostfach funktioniere jedoch weiterhin. Pressesprecherin Lisa Jani konnte auf Anfrage von Golem.de nicht bestätigen, dass es sich bei der Schadsoftware um Emotet handelt. Das hatte zuvor die Boulevard-Zeitung B.Z. berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Jani widersprach zudem Angaben des B.Z.-Artikels, wonach bereits 40 Computer "geschrottet" worden seien und ersetzt werden müssten. "Hier ist gar nichts geschrottet worden", sagte Jani. Den Angaben zufolge arbeiten die IT-Experten des Gerichts mit Unterstützung von Fachkräften des IT-Dienstleistungszentrums Berlin und der Staatssekretärin für Informations- und Kommunikationstechnik an der Behebung des Problems.

"Es sind einige Rechner definitiv betroffen und wir haben dann die anderen Rechner um 14.00 Uhr am Freitag als Sicherheitsmaßnahme vom Netz genommen, um eine Weiterverbreitung zu verhindern", sagte Jani. Es gebe einen IT-Notbetrieb, um bestimmte Bereiche, die besonders dringlich seien, wieder hochfahren zu können. Zudem könnten nicht betroffene Rechner offline genutzt werden.

Dem Bericht der B.Z. zufolge sind "alle auf den betroffenen Computern gespeicherten Informationen" weg. Dem widersprach Jani entschieden. Ein Datenverlust wäre jedoch möglich, wenn beispielsweise ein Erpressungstrojaner die Festplatte verschlüsselt hätte. Emotet lädt unter anderem die Ransomware Ryuk nach. Jani wollte jedoch keine Details zu der Schadsoftware geben, um mögliche Sicherheitslücken nicht preiszugeben.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuletzt hat sich Emotet vermehrt in die E-Mail-Kommunikation von Betroffenen eingeschleust und eingehende E-Mails mit Schadsoftware beantwortet. Der B.Z. zufolge warnte das Gericht in einer Mail andere Justizbehörden: "Bitte stellen Sie (...) den gesamten elektronischen Mailverkehr des Kammergerichts, welcher seit dem 16. September 2019 eingegangen ist, unter Quarantäne."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /