Angebissener Regenbogen-Apfel: Alte Apple-Reklame soll 12.000 US-Dollar bringen

Das Regenbogen-Logo der Marke Apple gehört seit 1978 zu einem Computerladen. Nun soll es meistbietend versteigert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbeschild eines Apple-Ladens von 1978
Werbeschild eines Apple-Ladens von 1978 (Bild: Nate D. Sanders/ Composing: Andreas Donath)

Ein Apple-Reklameschild, das ungefähr 1,20 x 1,50 Meter groß ist, soll versteigert werden. Es zeigt den sechsfarbigen angebissenen Apfel, der bis vor ungefähr 20 Jahren das Logo des Konzerns war. Das Eröffnungsgebot liegt bei 12.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT-Engineer (m/w/d) Citrix & Microsoft
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
Detailsuche

Das Auktionshaus Nate D. Sanders beschreibt das "Original Apple Computer Inc."-Schild so: "Es gibt ein paar Flecken und etwas Vergilbung, aber die Regenbogenfarben leuchten noch. Insgesamt sehr guter Zustand."

Es soll sich um eines der ersten Ladenschilder Apples handeln, das von einem autorisierten Wiederverkäufer verwendet wurde. Apple Stores gab es damals noch nicht. Das Schild ist in einen Metallrahmen eingefasst, um die Ränder zu schützen.

Das Apple-Logo wurde von 1978 bis 1982 nicht verändert, 1983 und 1997 kam es zu leichten Farbanpassungen des Grün- und Gelbtons. Dann wechselte das Unternehmen zu einem grau-transparenten Logo, das 1999 noch einmal überarbeitet wurde. 2003 bekam das Logo ein chromglänzendes Äußeres. Heute wird nur noch eine weiße oder graue Silhouette verwendet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Onlineauktion endet am 25. Februar 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /